Alpiner Skiweltcup 2021/22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2021/22 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Schweiz Marco Odermatt Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Abfahrt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Italien Sofia Goggia
Super-G Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Italien Federica Brignone
Riesenslalom Schweiz Marco Odermatt Frankreich Tessa Worley
Slalom Norwegen Henrik Kristoffersen Slowakei Petra Vlhová
Parallelrennen Osterreich Christian Hirschbühl Slowenien Andreja Slokar
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Schweiz Schweiz Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 18
Einzelwettbewerbe 37 37
Mixedwettbewerbe 1

Der Alpine Skiweltcup 2021/22 begann am 23. Oktober 2021 und endete am 20. März 2022. Der Weltcupauftakt wurde traditionellerweise in Sölden (Österreich) ausgetragen. Während der Olympischen Winterspiele 2022 vom 4. bis 20. Februar 2022 in Peking (China) wurde die Weltcupsaison unterbrochen. Das Weltcupfinale fand vom 16. bis 20. März 2022 in Courchevel und Méribel (Frankreich) statt. Auf dem Programm standen 37 Rennen an 18 Orten bei den Herren, 37 Rennen an 18 Orten bei den Damen sowie ein Mixed-Wettbewerb.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Schweiz Marco Odermatt 1639
02. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 1172
03. Norwegen Henrik Kristoffersen 0954
04. Osterreich Matthias Mayer 0880
05. Osterreich Vincent Kriechmayr 0840
06. Schweiz Beat Feuz 0820
07. Osterreich Manuel Feller 0687
08. Italien Dominik Paris 0680
09. Norwegen Lucas Braathen 0655
10. Frankreich Alexis Pinturault 0603
11. Schweiz Loïc Meillard 0578
12. Norwegen Atle Lie McGrath 0534
13. Schweiz Niels Hintermann 0492
14. Kanada James Crawford 0396
15. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 0385
16. Schweiz Gino Caviezel 0366
17. Schweiz Justin Murisier 0360
18. Osterreich Daniel Hemetsberger 0346
19. Frankreich Johan Clarey 0342
20. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0341
21. Deutschland Linus Straßer 0329
22. Osterreich Marco Schwarz 0327
23. Kroatien Filip Zubčić 0310
24. Schweiz Daniel Yule 0283
25. Osterreich Stefan Brennsteiner 0277
26. Osterreich Max Franz 0275
27. Italien Luca De Aliprandini 0273
28. Osterreich Daniel Danklmaier 0269
29. Schweiz Stefan Rogentin 0265
30. Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 0262
31. Frankreich Clément Noël 0257
32. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 0252
33. Kanada Erik Read 0249
34. Osterreich Johannes Strolz 0245
35. Italien Alex Vinatzer 0229
Deutschland Romed Baumann
37. Slowenien Žan Kranjec 0219
38. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 0212
39. Deutschland Alexander Schmid 0211
Frankreich Matthieu Bailet
41. Osterreich Raphael Haaser 0210
42. Italien Christof Innerhofer 0209
43. Italien Tommaso Sala 0206
44. Italien Giuliano Razzoli 0204
45. Osterreich Otmar Striedinger 0203
46. Deutschland Andreas Sander 0197
Frankreich Mathieu Faivre
48. Deutschland Josef Ferstl 0192
49. Norwegen Timon Haugan 0187
50. Osterreich Michael Matt 0181
51. Italien Matteo Marsaglia 0173
52. Schweden Kristoffer Jakobsen 0160
53. Kanada Trevor Philp 0156
Rang Name Punkte
54. Spanien Joaquim Salarich 152
55. Deutschland Dominik Schwaiger 148
Italien Mattia Casse
57. Bulgarien Albert Popow 147
Vereinigte Staaten River Radamus
59. Frankreich Blaise Giezendanner 140
60. Slowenien Martin Čater 136
61. Osterreich Dominik Raschner 134
62. Vereinigte Staaten Luke Winters 129
63. Osterreich Patrick Feurstein 127
64. Schweiz Luca Aerni 125
Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 125
66. Schweiz Ramon Zenhäusern 118
67. Deutschland Simon Jocher 116
68. Kanada Cameron Alexander 115
69. Norwegen Rasmus Windingstad 114
70. Osterreich Fabio Gstrein 113
71. Osterreich Christian Hirschbühl 110
72. Slowenien Boštjan Kline 100
73. Italien Simon Maurberger 096
74. Kanada Broderick Thompson 091
Frankreich Nils Allègre
76. Belgien Armand Marchant 086
Frankreich Maxence Muzaton
78. Russland Alexander Choroschilow 082
79. Osterreich Roland Leitinger 080
80. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 079
81. Schweiz Urs Kryenbühl 071
82. Schweiz Marc Rochat 070
83. Italien Guglielmo Bosca 069
84. Osterreich Christian Walder 067
85. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 066
Vereinigte Staaten Steven Nyman
87. Frankreich Thibaut Favrot 064
88. Osterreich Stefan Babinsky 063
89. Schweiz Tanguy Nef 062
90. Kroatien Istok Rodeš 060
91. Kanada Brodie Seger 059
92. Frankreich Cyprien Sarrazin 057
93. Italien Giovanni Borsotti 056
94. Deutschland Julian Rauchfuss 055
Kroatien Samuel Kolega
96. Kanada Jeffrey Read 045
Italien Stefano Gross
98. Slowenien Štefan Hadalin 044
99. Osterreich Marc Digruber 042
Slowenien Miha Hrobat
Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen
Schweiz Gilles Roulin
103. Italien Manfred Mölgg 041
104. Osterreich Adrian Pertl 040
Schweiz Thomas Tumler
Rang Name Punkte
106. Japan Yōhei Koyama 37
107. Norwegen Fabian Wilkens Solheim 36
108. Schweiz Daniele Sette 35
109. Vereinigtes Konigreich Charlie Raposo 33
110. Norwegen Kjetil Jansrud 31
Schweden Mattias Rönngren
112. Kroatien Matej Vidović 30
113. Norwegen Alexander Steen Olsen 26
114. Deutschland Anton Tremmel 25
Schweiz Ralph Weber
116. Schweiz Carlo Janka 24
117. Schweden Felix Monsén 23
Italien Alex Hofer
119. Italien Filippo Della Vite 21
120. Schweiz Yannick Chabloz 20
Slowakei Adam Žampa
122. Vereinigte Staaten Benjamin Ritchie 19
123. Italien Nicolò Molteni 18
Schweiz Cédric Noger
125. Schweiz Reto Schmidiger 16
126. Deutschland Stefan Luitz 14
Frankreich Steven Amiez
Schweiz Fadri Janutin
Andorra Joan Verdu
130. Vereinigtes Konigreich Billy Major 13
Italien Riccardo Tonetti
132. Bulgarien Kamen Slatkow 12
133. Frankreich Roy Piccard 11
134. Schweiz Sandro Simonet 10
135. Kanada Riley Seger 09
Vereinigte Staaten Tommy Ford
Russland Alexander Andrijenko
138. Italien Hannes Zingerle 08
Slowakei Andreas Žampa
Frankreich Sam Alphand
Deutschland David Ketterer
Italien Giovanni Franzoni
Italien Pietro Zazzi
144. Schweiz Lars Rösti 07
145. Spanien Juan Del Campo 06
Osterreich Thomas Dorner
Vereinigtes Konigreich Laurie Taylor
Russland Ivan Kuzsnezow
Deutschland Fabian Gratz
150. Schweiz Alexis Monney 05
Deutschland Anton Grammel
152. Japan Seigo Katō 04
153. Niederlande Maarten Meiners 03
Litauen Andrej Drukarov
155. Finnland Samu Torsti 02
Vereinigte Staaten Brian McLaughlin
157. Frankreich Nicolas Raffort 01
Damen
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1493
02. Slowakei Petra Vlhová 1309
03. Italien Federica Brignone 1055
04. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0880
05. Schweiz Michelle Gisin 0874
06. Italien Sofia Goggia 0873
07. Schweden Sara Hector 0760
08. Frankreich Tessa Worley 0747
09. Schweiz Corinne Suter 0697
10. Italien Marta Bassino 0673
11. Schweiz Lara Gut-Behrami 0664
12. Osterreich Ramona Siebenhofer 0636
13. Italien Elena Curtoni 0585
14. Schweiz Wendy Holdener 0513
15. Osterreich Katharina Liensberger 0511
16. Osterreich Mirjam Puchner 0502
17. Deutschland Lena Dürr 0473
18. Frankreich Romane Miradoli 0444
19. Tschechien Ester Ledecká 0443
20. Osterreich Katharina Truppe 0433
21. Osterreich Cornelia Hütter 0399
Osterreich Tamara Tippler
23. Slowenien Andreja Slokar 0383
24. Schweiz Joana Hählen 0378
25. Slowenien Ana Bucik 0376
26. Schweiz Jasmine Flury 0352
27. Deutschland Kira Weidle 0343
28. Vereinigte Staaten Breezy Johnson 0322
29. Schweiz Priska Nufer 0304
30. Norwegen Mina Fürst Holtmann 0287
31. Osterreich Christine Scheyer 0284
32. Osterreich Ariane Rädler 0277
33. Polen Maryna Gąsienica-Daniel 0266
34. Italien Nadia Delago 0264
35. Norwegen Thea Louise Stjernesund 0256
36. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0248
37. Frankreich Laura Gauché 0238
38. Schweiz Camille Rast 0231
39. Vereinigte Staaten Paula Moltzan 0223
40. Norwegen Maria Therese Tviberg 0217
41. Schweden Anna Swenn-Larsson 0208
42. Osterreich Katharina Huber 0194
43. Frankreich Coralie Frasse Sombet 0193
Rang Name Punkte
44. Neuseeland Alice Robinson 177
45. Kanada Ali Nullmeyer 175
46. Osterreich Stephanie Venier 170
47. Osterreich Nadine Fest 167
48. Osterreich Ricarda Haaser 166
49. Kanada Valérie Grenier 159
50. Osterreich Elisabeth Reisinger 151
51. Kroatien Leona Popović 146
52. Kanada Laurence St-Germain 139
53. Italien Nicol Delago 138
Slowenien Ilka Štuhec
55. Slowenien Meta Hrovat 131
56. Osterreich Katharina Gallhuber 125
57. Tschechien Martina Dubovská 124
58. Osterreich Stephanie Brunner 105
59. Kanada Amelia Smart 104
60. Italien Francesca Marsaglia 101
61. Kanada Erin Mielzynski 100
62. Frankreich Nastasia Noens 098
63. Osterreich Chiara Mair 096
64. Schweiz Andrea Ellenberger 091
65. Slowenien Tina Robnik 089
66. Schweiz Jasmina Suter 082
67. Schweiz Simone Wild 081
68. Vereinigte Staaten Nina O’Brien 080
69. Osterreich Franziska Gritsch 073
Schweiz Noémie Kolly
71. Deutschland Emma Aicher 071
Russland Julija Pleschkowa
73. Vereinigtes Konigreich Charlie Guest 068
74. Norwegen Kristin Lysdahl 066
75. Frankreich Tiffany Gauthier 065
76. Italien Karoline Pichler 059
77. Italien Roberta Melesi 058
78. Schweden Charlotta Säfvenberg 055
79. Schweden Estelle Alphand 054
80. Slowenien Neja Dvornik 052
81. Kroatien Zrinka Ljutić 050
82. Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles 044
83. Osterreich Elisa Mörzinger 043
Osterreich Marie-Therese Sporer
85. Norwegen Marte Monsen 040
86. Schweden Hanna Aronsson Elfman 036
Rang Name Punkte
087. Deutschland Jessica Hilzinger 35
088. Vereinigte Staaten Isabella Wright 34
089. Vereinigte Staaten A J Hurt 32
Schweiz Mélanie Meillard
091. Frankreich Clara Direz 30
092. Schweiz Vivianne Härri 29
Osterreich Sabrina Maier
Bosnien und Herzegowina Elvedina Muzaferija
095. Frankreich Camille Cerutti 28
096. Schweiz Aline Danioth 27
Kanada Roni Remme
098. Deutschland Andrea Filser 26
Schweden Lisa Hörnblad
100. Schweiz Vanessa Kasper 25
Italien Martina Peterlini
Finnland Rosa Pohjolainen
103. Slowenien Maruša Ferk Saioni 24
Schweden Elsa Fermbäck
105. Schweiz Stephanie Jenal 21
106. Vereinigtes Konigreich Alex Tilley 20
Vereinigte Staaten Alix Wilkinson
108. Vereinigte Staaten Keely Cashman 17
109. Osterreich Nicole Schmidhofer 16
Schweiz Elena Stoffel
111. Schweiz Nicole Good 14
112. Polen Magdalena Łuczak 11
Belarus Maryja Schkanawa
114. Kanada Britt Richardson 09
115. Italien Anita Gulli 08
Russland Jekaterina Tkatschenko
117. Japan Asa Andō 07
118. Osterreich Vanessa Nussbaumer 06
Frankreich Tifany Roux
120. Schweden Moa Boström Mussener 05
121. Frankreich Kenza Lacheb 04
Japan Sakurako Mukōgawa
123. Vereinigte Staaten Katie Hensien 03
Niederlande Adriana Jelinkova
Finnland Riikka Honkanen
Deutschland Marlene Schmotz
127. Schweden Hilma Lövblom 02
128. Schweiz Delia Durrer 01
Schweden Jonna Luthman

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 620
2 Schweiz Beat Feuz 607
3 Italien Dominik Paris 522
4 Schweiz Marco Odermatt 517
5 Osterreich Matthias Mayer 508
6 Osterreich Vincent Kriechmayr 465
7 Schweiz Niels Hintermann 432
8 Osterreich Daniel Hemetsberger 346
8 Frankreich Johan Clarey 301
10 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 230
11 Vereinigte Staaten Travis Ganong 211
12 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 206
13 Osterreich Otmar Striedinger 202
14 Osterreich Max Franz 195
15 Osterreich Daniel Danklmaier 181
16 Kanada James Crawford 170
17 Italien Matteo Marsaglia 148
18 Deutschland Dominik Schwaiger
19 Deutschland Romed Baumann 137
20 Italien Christof Innerhofer 132
21 Kanada Cameron Alexander 115
22 Deutschland Josef Ferstl 106
23 Slowenien Martin Čater 104
24 Slowenien Boštjan Kline 95
25 Schweiz Stefan Rogentin 92
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Sofia Goggia 504
2 Schweiz Corinne Suter 407
3 Tschechien Ester Ledecká 339
4 Osterreich Ramona Siebenhofer 331
5 Osterreich Mirjam Puchner 296
6 Norwegen Ragnhild Mowinckel 274
7 Schweiz Priska Nufer 257
8 Italien Nadia Delago 246
9 Vereinigte Staaten Breezy Johnson 240
10 Osterreich Christine Scheyer 237
11 Deutschland Kira Weidle 224
12 Osterreich Cornelia Hütter 221
13 Schweiz Joana Hählen 219
14 Italien Federica Brignone 209
15 Schweiz Lara Gut-Behrami 208
16 Schweiz Michelle Gisin 184
17 Schweiz Jasmine Flury 179
18 Kanada Marie-Michèle Gagnon 177
19 Italien Elena Curtoni 168
20 Frankreich Romane Miradoli 149
21 Slowenien Ilka Štuhec 138
22 Osterreich Stephanie Venier 129
23 Osterreich Ariane Rädler 114
24 Osterreich Tamara Tippler
25 Osterreich Elisabeth Reisinger 111

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 530
2 Schweiz Marco Odermatt 402
3 Osterreich Vincent Kriechmayr 375
4 Osterreich Matthias Mayer 372
5 Kanada James Crawford 226
6 Schweiz Beat Feuz 213
7 Schweiz Stefan Rogentin 173
8 Osterreich Raphael Haaser 170
9 Italien Dominik Paris 158
10 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 151
11 Schweiz Gino Caviezel 139
12 Deutschland Andreas Sander 137
13 Frankreich Matthieu Bailet 135
14 Vereinigte Staaten Travis Ganong 130
15 Frankreich Alexis Pinturault 120
16 Schweiz Justin Murisier 108
17 Deutschland Romed Baumann 92
18 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 90
19 Osterreich Daniel Danklmaier 88
20 Kanada Broderick Thompson 87
21 Deutschland Josef Ferstl 86
22 Osterreich Max Franz 80
23 Italien Christof Innerhofer 77
24 Italien Mattia Casse
25 Frankreich Blaise Giezendanner 69
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Federica Brignone 506
2 Italien Elena Curtoni 392
3 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 380
4 Norwegen Ragnhild Mowinckel 353
5 Italien Sofia Goggia 332
6 Osterreich Tamara Tippler 288
7 Schweiz Lara Gut-Behrami 286
8 Schweiz Corinne Suter 282
9 Frankreich Romane Miradoli 280
10 Italien Marta Bassino 244
11 Osterreich Mirjam Puchner 206
12 Schweiz Michelle Gisin 196
13 Frankreich Tessa Worley 180
14 Osterreich Cornelia Hütter 178
15 Schweiz Jasmine Flury 173
16 Osterreich Ramona Siebenhofer 165
17 Osterreich Ariane Rädler 163
18 Schweiz Joana Hählen 159
19 Frankreich Laura Gauché 152
20 Neuseeland Alice Robinson 133
21 Deutschland Kira Weidle 119
22 Tschechien Ester Ledecká 104
23 Osterreich Nadine Fest 96
24 Vereinigte Staaten Breezy Johnson 82
25 Schweiz Wendy Holdener 76

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Marco Odermatt 720
2 Norwegen Henrik Kristoffersen 453
3 Osterreich Manuel Feller 326
4 Norwegen Lucas Braathen 308
5 Frankreich Alexis Pinturault 300
6 Italien Luca De Aliprandini 273
7 Osterreich Stefan Brennsteiner 253
8 Schweiz Loïc Meillard 252
9 Schweiz Justin Murisier 246
10 Schweiz Gino Caviezel 216
11 Slowenien Žan Kranjec 180
12 Deutschland Alexander Schmid 175
13 Frankreich Mathieu Faivre 172
14 Kroatien Filip Zubčić 158
15 Vereinigte Staaten River Radamus 147
16 Kanada Erik Read 129
17 Norwegen Atle Lie McGrath 126
18 Osterreich Patrick Feurstein 125
19 Norwegen Rasmus Windingstad 114
20 Osterreich Marco Schwarz 107
21 Kanada Trevor Philp 84
22 Osterreich Roland Leitinger 80
23 Italien Giovanni Borsotti 55
24 Frankreich Thibaut Favrot 51
25 Osterreich Raphael Haaser 40
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich Tessa Worley 567
2 Schweden Sara Hector 540
3 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 507
4 Slowakei Petra Vlhová 491
5 Italien Marta Bassino 356
6 Italien Federica Brignone 316
7 Norwegen Ragnhild Mowinckel 253
8 Schweiz Michelle Gisin 247
9 Polen Maryna Gąsienica-Daniel 219
10 Osterreich Katharina Truppe 203
11 Frankreich Coralie Frasse Sombet 167
12 Kanada Valérie Grenier 159
13 Schweiz Lara Gut-Behrami 154
14 Osterreich Ramona Siebenhofer 140
15 Osterreich Ricarda Haaser 127
16 Schweiz Camille Rast 119
17 Norwegen Thea Louise Stjernesund 116
18 Norwegen Maria Therese Tviberg 115
19 Norwegen Mina Fürst Holtmann 114
20 Slowenien Meta Hrovat 110
21 Osterreich Katharina Liensberger 104
22 Vereinigte Staaten Paula Moltzan 101
23 Slowenien Ana Bucik 99
24 Osterreich Stephanie Brunner 76
25 Schweiz Wendy Holdener 74

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Henrik Kristoffersen 451
2 Osterreich Manuel Feller 361
3 Norwegen Atle Lie McGrath 348
4 Norwegen Lucas Braathen 347
5 Deutschland Linus Straßer 307
6 Schweiz Daniel Yule 283
7 Schweiz Loïc Meillard
8 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 262
9 Frankreich Clément Noël 257
10 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 252
11 Osterreich Johannes Strolz 245
12 Osterreich Marco Schwarz 220
13 Italien Alex Vinatzer 209
14 Italien Tommaso Sala 206
15 Italien Giuliano Razzoli 204
16 Frankreich Alexis Pinturault 183
17 Osterreich Michael Matt 181
18 Norwegen Timon Haugan 180
19 Schweden Kristoffer Jakobsen 160
20 Spanien Joaquim Salarich 152
21 Bulgarien Albert Popow 147
22 Kroatien Filip Zubčić 145
23 Vereinigte Staaten Luke Winters 129
24 Schweiz Luca Aerni 125
25 Schweiz Ramon Zenhäusern 118
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowakei Petra Vlhová 770
2 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 501
3 Deutschland Lena Dürr 437
4 Osterreich Katharina Liensberger 392
5 Schweiz Wendy Holdener 357
6 Slowenien Ana Bucik 277
7 Schweiz Michelle Gisin 247
8 Slowenien Andreja Slokar 225
9 Osterreich Katharina Truppe 219
10 Schweden Anna Swenn-Larsson 208
11 Kanada Ali Nullmeyer 175
12 Schweden Sara Hector
13 Norwegen Mina Fürst Holtmann 173
14 Kroatien Leona Popović 146
15 Kanada Laurence St-Germain 139
16 Osterreich Katharina Huber 131
17 Tschechien Martina Dubovská 124
18 Osterreich Katharina Gallhuber 122
19 Vereinigte Staaten Paula Moltzan
20 Schweiz Camille Rast 106
21 Kanada Amelia Smart 104
22 Kanada Erin Mielzynski 100
23 Frankreich Nastasia Noens 98
24 Norwegen Maria Therese Tviberg 95
25 Osterreich Chiara Mair 88

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Christian Hirschbühl 100
2 Osterreich Dominik Raschner 080
3 Norwegen Atle Lie McGrath 060
4 Norwegen Henrik Kristoffersen 050
5 Kanada Trevor Philp 045
6 Osterreich Adrian Pertl 040
7 Kanada Erik Read 036
8 Slowenien Štefan Hadalin 032
9 Deutschland Julian Rauchfuss 029
10 Slowenien Žan Kranjec 026
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Andreja Slokar 100
2 Norwegen Thea Louise Stjernesund 080
3 Norwegen Kristin Lysdahl 060
4 Italien Marta Bassino 050
5 Schweden Sara Hector 045
6 Norwegen Marte Monsen 040
7 Deutschland Lena Dürr 036
8 Slowenien Tina Robnik 032
9 Osterreich Stephanie Brunner 029
10 Frankreich Coralie Frasse Sombet 026

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2021 Lake Louise (CAN) Aufgrund starken Schneefalls abgesagt. Ersatzrennen am 5. Dezember 2021 in Beaver Creek.
27.11.2021 Lake Louise (CAN) Osterreich Matthias Mayer Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Beat Feuz
03.12.2021 Beaver Creek (USA) Aufgrund von Programmänderungen auf den 4. Dezember 2021 verschoben.
04.12.2021 Beaver Creek (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Matthias Mayer Schweiz Beat Feuz
05.12.2021 Beaver Creek (USA) Aufgrund starken Windes abgesagt. Ersatzrennen am 4. März 2022 in Kvitfjell.
18.12.2021 Gröden (ITA) Vereinigte Staaten Bryce Bennett Osterreich Otmar Striedinger Schweiz Niels Hintermann
28.12.2021 Bormio (ITA) Italien Dominik Paris Schweiz Marco Odermatt Schweiz Niels Hintermann
14.01.2022 Wengen (SUI) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Marco Odermatt Schweiz Beat Feuz
15.01.2022 Wengen (SUI) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Beat Feuz Italien Dominik Paris
21.01.2022 Kitzbühel (AUT) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Frankreich Johan Clarey Frankreich Blaise Giezendanner
22.01.2022 Kitzbühel (AUT) Aufgrund der Wettervorhersage auf den 23. Januar 2022 verlegt.
23.01.2022 Kitzbühel (AUT) Schweiz Beat Feuz Schweiz Marco Odermatt Osterreich Daniel Hemetsberger
04.03.2022 Kvitfjell (NOR) Schweiz Niels Hintermann
Kanada Cameron Alexander
Osterreich Matthias Mayer
05.03.2022 Kvitfjell (NOR) Italien Dominik Paris Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Beat Feuz
Schweiz Niels Hintermann
16.03.2022 Courchevel (FRA) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Marco Odermatt Schweiz Beat Feuz

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.2021 Lake Louise (CAN) Aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt. Ersatzrennen am 30. Dezember 2021 in Bormio.
02.12.2021 Beaver Creek (USA) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Matthias Mayer Kanada Broderick Thompson
03.12.2021 Beaver Creek (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Marco Odermatt Vereinigte Staaten Travis Ganong
04.12.2021 Beaver Creek (USA) Aufgrund von Programmänderungen auf den 2. Dezember 2021 verschoben.
05.12.2021 Beaver Creek (USA) Aufgrund von Programmänderungen auf den 3. Dezember 2021 verschoben.
17.12.2021 Gröden (ITA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Matthias Mayer Osterreich Vincent Kriechmayr
29.12.2021 Bormio (ITA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Raphael Haaser Osterreich Vincent Kriechmayr
30.12.2021 Bormio (ITA) Aufgrund rennuntauglicher Pistenbedingungen durch Regen und hohe Temperaturen abgesagt. Ersatzrennen am 13. Januar 2022 in Wengen.
13.01.2022 Wengen (SUI) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Matthias Mayer
06.03.2022 Kvitfjell (NOR) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Kanada James Crawford Osterreich Matthias Mayer
17.03.2022 Courchevel (FRA) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Marco Odermatt Schweiz Gino Caviezel

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.10.2021 Sölden (AUT) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Roland Leitinger Slowenien Žan Kranjec
11.12.2021 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Marco Odermatt Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Manuel Feller
19.12.2021 Alta Badia (ITA) Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Marco Odermatt Osterreich Manuel Feller
20.12.2021 Alta Badia (ITA) Schweiz Marco Odermatt Italien Luca De Aliprandini Deutschland Alexander Schmid
08.01.2022 Adelboden (SUI) Schweiz Marco Odermatt Osterreich Manuel Feller Frankreich Alexis Pinturault
12.03.2022 Kranjska Gora (SLO) Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Marco Odermatt
Norwegen Lucas Braathen
13.03.2022 Kranjska Gora (SLO) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Stefan Brennsteiner Schweiz Marco Odermatt
19.03.2022 Méribel (FRA) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Lucas Braathen Schweiz Loïc Meillard

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.2021 Val-d’Isère (FRA) Frankreich Clément Noël Schweden Kristoffer Jakobsen Kroatien Filip Zubčić
22.12.2021 Madonna di Campiglio (ITA) Norwegen Sebastian Foss Solevåg Frankreich Alexis Pinturault Schweden Kristoffer Jakobsen
05.01.2022 Zagreb (CRO) Aufgrund rennuntauglicher Pistenbedingungen durch hohe Temperaturen abgesagt. Ersatzrennen am 6. Januar 2022 in Zagreb.
06.01.2022 Zagreb (CRO) Aufgrund rennuntauglicher Pistenbedingungen nach 19 Läufern abgebrochen, Ersatzrennen am 9. März in Flachau.[1]
09.01.2022 Adelboden (SUI) Osterreich Johannes Strolz Osterreich Manuel Feller Deutschland Linus Straßer
16.01.2022 Wengen (SUI) Norwegen Lucas Braathen Schweiz Daniel Yule Italien Giuliano Razzoli
22.01.2022 Kitzbühel (AUT) Vereinigtes Konigreich Dave Ryding Norwegen Lucas Braathen Norwegen Henrik Kristoffersen
23.01.2022 Kitzbühel (AUT) Aufgrund der Wettervorhersage auf den 22. Januar 2022 vorverlegt.
25.01.2022 Schladming (AUT) Deutschland Linus Straßer Norwegen Atle Lie McGrath Osterreich Manuel Feller
26.02.2022 Garmisch-Partenkirchen (GER) Norwegen Henrik Kristoffersen Schweiz Loïc Meillard Osterreich Manuel Feller
27.02.2022 Garmisch-Partenkirchen (GER) Norwegen Henrik Kristoffersen Vereinigtes Konigreich Dave Ryding Deutschland Linus Straßer
09.03.2022 Flachau (AUT) Norwegen Atle Lie McGrath Frankreich Clément Noël Schweiz Daniel Yule
20.03.2022 Méribel (FRA) Norwegen Atle Lie McGrath Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Manuel Feller

Parallel-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.11.2021 Lech-Zürs (AUT) Osterreich Christian Hirschbühl Osterreich Dominik Raschner Norwegen Atle Lie McGrath

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
03.12.2021 Lake Louise (CAN) Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Breezy Johnson Osterreich Mirjam Puchner
04.12.2021 Lake Louise (CAN) Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Breezy Johnson Schweiz Corinne Suter
18.12.2021 Val-d’Isère (FRA) Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Breezy Johnson Osterreich Mirjam Puchner
15.01.2022 Altenmarkt-Zauchensee (AUT) Schweiz Lara Gut-Behrami Deutschland Kira Weidle Osterreich Ramona Siebenhofer
22.01.2022 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien Sofia Goggia Osterreich Ramona Siebenhofer Tschechien Ester Ledecká
29.01.2022 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Corinne Suter Schweiz Jasmine Flury Osterreich Cornelia Hütter
26.02.2022 Crans-Montana (SUI) Tschechien Ester Ledecká Norwegen Ragnhild Mowinckel Osterreich Cornelia Hütter
27.02.2022 Crans-Montana (SUI) Schweiz Priska Nufer Tschechien Ester Ledecká Italien Sofia Goggia
16.03.2022 Courchevel (FRA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Christine Scheyer
Schweiz Joana Hählen

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2021 Lake Louise (CAN) Italien Sofia Goggia Schweiz Lara Gut-Behrami Osterreich Mirjam Puchner
11.12.2021 St. Moritz (SUI) Schweiz Lara Gut-Behrami Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
12.12.2021 St. Moritz (SUI) Italien Federica Brignone Italien Elena Curtoni Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
19.12.2021 Val-d’Isère (FRA) Italien Sofia Goggia Norwegen Ragnhild Mowinckel Italien Elena Curtoni
16.01.2022 Altenmarkt-Zauchensee (AUT) Italien Federica Brignone Schweiz Corinne Suter Osterreich Ariane Rädler
23.01.2022 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien Elena Curtoni Osterreich Tamara Tippler Schweiz Michelle Gisin
30.01.2022 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien Federica Brignone
Osterreich Cornelia Hütter
Osterreich Tamara Tippler
05.03.2022 Lenzerheide (SUI) Frankreich Romane Miradoli Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Lara Gut-Behrami
17.03.2022 Courchevel (FRA) Norwegen Ragnhild Mowinckel Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Michelle Gisin

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2021 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Lara Gut-Behrami Slowakei Petra Vlhová
27.11.2021 Killington (USA) Aufgrund starken Windes nach neun Läuferinnen abgebrochen. Ersatzrennen am 22. Dezember 2021 in Courchevel.
21.12.2021 Courchevel (FRA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Sara Hector Schweiz Michelle Gisin
22.12.2021 Courchevel (FRA) Schweden Sara Hector Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Marta Bassino
28.12.2021 Lienz (AUT) Frankreich Tessa Worley Slowakei Petra Vlhová Schweden Sara Hector
08.01.2022 Maribor (SLO) Aufgrund von Schneemangel nach Kranjska Gora verlegt.
08.01.2022 Kranjska Gora (SLO) Schweden Sara Hector Frankreich Tessa Worley Italien Marta Bassino
25.01.2022 Kronplatz (ITA) Schweden Sara Hector Slowakei Petra Vlhová Frankreich Tessa Worley
06.03.2022 Lenzerheide (SUI) Frankreich Tessa Worley Italien Federica Brignone Schweden Sara Hector
11.03.2022 Åre (SWE) Slowakei Petra Vlhová Italien Marta Bassino Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
20.03.2022 Méribel (FRA) Italien Federica Brignone Italien Marta Bassino Slowakei Petra Vlhová

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.11.2021 Levi (FIN) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Lena Dürr
21.11.2021 Levi (FIN) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Lena Dürr
28.11.2021 Killington (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener
28.12.2021 Lienz (AUT) Slowakei Petra Vlhová Osterreich Katharina Liensberger Schweiz Michelle Gisin
04.01.2022 Zagreb (CRO) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Katharina Liensberger
09.01.2022 Maribor (SLO) Aufgrund von Schneemangel nach Kranjska Gora verlegt.
09.01.2022 Kranjska Gora (SLO) Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener Schweden Anna Swenn-Larsson
11.01.2022 Flachau (AUT) Aufgrund zu hoher COVID-19-Inzidenzzahlen nach Schladming verlegt.
11.01.2022 Schladming (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Deutschland Lena Dürr
12.03.2022 Åre (SWE) Osterreich Katharina Liensberger Norwegen Mina Fürst Holtmann Schweiz Michelle Gisin
19.03.2022 Méribel (FRA) Slowenien Andreja Slokar Deutschland Lena Dürr Slowakei Petra Vlhová

Parallel-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.11.2021 Lech-Zürs (AUT) Slowenien Andreja Slokar Norwegen Thea Louise Stjernesund Norwegen Kristin Lysdahl

Podestplatzierungen Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.03.2022 Méribel (FRA) Schweiz Schweiz
Delphine Darbellay
Livio Simonet
Andrea Ellenberger
Fadri Janutin
Osterreich Österreich
Ricarda Haaser
Stefan Brennsteiner
Katharina Truppe
Patrick Feurstein
Deutschland Deutschland
Antonia Kremer
Julian Rauchfuss
Lena Dürr
Fabian Gratz

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 10667
2 Schweiz Schweiz 10410
3 Italien Italien 6511
4 Norwegen Norwegen 6074
5 Frankreich Frankreich 4194
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3644
7 Deutschland Deutschland 2726
8 Kanada Kanada 2209
9 Slowenien Slowenien 1894
10 Schweden Schweden 1385
11 Slowakei Slowakei 1337
12 Kroatien Kroatien 651
13 Tschechien Tschechien 567
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 402
15 Polen Polen 277
16 Neuseeland Neuseeland 177
17 Russland Russland 176
18 Bulgarien Bulgarien 159
19 Spanien Spanien 158
20 Belgien Belgien 86
20 Japan Japan 52
22 Finnland Finnland 30
23 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 29
24 Andorra Andorra 14
25 Belarus Belarus 11
26 Niederlande Niederlande 6
27 Litauen Litauen 3
Herren
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 5705
2 Osterreich Österreich 5682
3 Norwegen Norwegen 4228
4 Italien Italien 2600
5 Frankreich Frankreich 2251
6 Deutschland Deutschland 1655
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1376
8 Kanada Kanada 1184
9 Slowenien Slowenien 621
10 Kroatien Kroatien 455
11 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 314
12 Schweden Schweden 214
13 Bulgarien Bulgarien 159
14 Spanien Spanien 158
15 Russland Russland 97
16 Belgien Belgien 86
17 Japan Japan 41
18 Slowakei Slowakei 28
19 Andorra Andorra 14
20 Litauen Litauen 3
20 Niederlande Niederlande 3
22 Finnland Finnland 2
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 4985
2 Schweiz Schweiz 4705
3 Italien Italien 3911
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2268
5 Frankreich Frankreich 1943
6 Norwegen Norwegen 1846
7 Slowakei Slowakei 1309
8 Slowenien Slowenien 1273
9 Schweden Schweden 1171
10 Deutschland Deutschland 1071
11 Kanada Kanada 1025
12 Tschechien Tschechien 567
13 Polen Polen 277
14 Kroatien Kroatien 196
15 Neuseeland Neuseeland 177
16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 88
17 Russland Russland 79
18 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 29
19 Finnland Finnland 28
20 Belarus Belarus 11
20 Japan Japan 11
22 Niederlande Niederlande 3

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flachau übernimmt Zagreb-Slalom. 11. Februar 2022, abgerufen am 11. Februar 2022.