Alpro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpro Comm. VA
Rechtsform
Gründung 1980
Sitz Gent, Belgien
Mitarbeiterzahl > 1200
Umsatz > 555 Millionen EUR
Branche Lebensmittel auf Soja-Basis
Website www.alpro.com/de

Sojajoghurt der Marke Alpro

Die belgische Firma Alpro Comm. VA ist der europäische Marktführer für Lebensmittel auf Sojabasis. Das Unternehmen stellt den europäischen Zweig des US-amerikanischen Unternehmens WhiteWave Foods (DanoneWave) dar und gehört damit zu Danone. Zu den Marken des Unternehmens zählen Alpro und Provamel.

Alpro hatte 2014 in fünf europäischen Ländern 910 Mitarbeiter und einen Umsatz von mehr als 385 Millionen Euro.[1] Die Alpro Comm. VA verfügt über fünf Produktionsstandorte in Belgien, im Vereinigten Königreich, in Frankreich und in den Niederlanden. In Düsseldorf sitzt mit der Alpro GmbH die deutsche Vertriebsniederlassung des Unternehmens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1980 gründete der belgische Lebensmittelkonzern Vandemoortele die auf natürliche Lebensmittel auf Basis von Soja spezialisierte Division Alpro Soya. 1989 wurde eine Produktionsanlage in Wevelgem (Belgien) auf Basis des UHT-Verfahrens (Ultrahocherhitzung) errichtet. 1996 übernahm Alpro den Mitbewerber Sojinal und erhielt so eine zusätzliche Produktionsanlage für Sojamilch in Issenheim, Frankreich. 2000 baute man eine Fabrik für Sojamilch in Kettering, England. Im Jahr 2006 wurde der niederländische Tofu-Hersteller Sofine übernommen (Mitte 2019 wurde Sofine von Estavayer Lait übernommen[2]).

Die US-Molkereigruppe Dean Foods übernahm am 17. Juni 2009 von der Vandemoortele NV die Soja-Sparte Alpro. Im Jahr 2012 kündigte Dean Foods die Abspaltung seiner bisherigen Tochterfirma WhiteWave Foods an, die dann 2013 durch Börsengang unabhängig wurde.[3] Zu den Marken, die WhiteWave mitnahm, gehören neben Silk, Horizon Organic und weiteren in Amerika vertriebenen auch die europäischen Marken Alpro und Provamel.

Im Juli 2016 gab der französische Molkereikonzern Danone ein Angebot in Höhe von 12,5 Milliarden Dollar zur Übernahme des Alpro-Mutterunternehmens WhiteWave Foods ab. Die Vorstände stimmten zu und die Transaktion wurde im April 2017 abgeschlossen.[4]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpro (Sojaprodukte, Hauptmarke von Alpro)
  • Provamel (Bio-Sojaprodukte)

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Milchähnliche Getränke auf pflanzlicher Basis, unter anderem von Soja, Mandeln, Kokosnuss, Reis, Hafer und Haselnuss
  • pflanzliche Joghurt-, Quark- und Dessertalternativen auf Sojabasis
  • pflanzliche Brotaufstriche
  • pflanzliche Kochcrèmes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. offizielle Website der Alpro GmbH (Memento des Originals vom 21. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alpro.com
  2. Elsa stärkt ihre Position im Bereich pflanzenbasierte Produkte. In: migros.ch. 13. Juni 2019, abgerufen am 21. Oktober 2019.
  3. Alpro auf der New Yorker Börse unter den Flügeln von The WhiteWave Foods Company. (Nicht mehr online verfügbar.) Alpro, 22. Mai 2013, archiviert vom Original am 20. April 2017; abgerufen am 20. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alpro.com
  4. Danone und WhiteWave/Alpro schließen Akquisition ab und steuern Alimentation Revolution. 13. April 2017, abgerufen am 20. Oktober 2018.