Alqueire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Alqueire, auch Alqueira oder Alquir, war ein portugiesisches Volumenmaß für die trockenen Waren, ein sogenanntes Getreidemaß und ein Wein- und Ölmaß. Es galt auch in Brasilien, hatte aber andere Literanzahlen. Das Maß war hier etwa 2,25-mal größer als in Lissabon. Für Mehl, Reis und Salz waren es für ein Alqueire 30,5 Liter[1] bis 34,25 Liter (Bahia).[2] In Bahia wog man den Reis und 1 Alqueire hatte etwa 68 Pfund. Eine Hamburger Last rechnete man mit 234 bis 236 Alqueires.[3]

Das Maß war in Portugal bis 1868 und in Brasilien bis 1873 gültig.[4]

  • Lissabon: 1 Alqueire = 697 Pariser Kubikzoll = 13,841 Liter[5]
  • Madeira: 1 Alqueire = 710,556 Pariser Kubikzoll = 14,095 Liter
  • Madeira: 1 Alqueire = 565 Pariser Kubikzoll = 11 1/5 Liter[6]
  • Faro: 1 Alqueire = 816 Pariser Kubikzoll = 16 ⅓ Liter
  • 60 Alqueires = 15 Fangas = 1 Moyo[7]

Die Maßkette war

  • 1 Alqueire = 2 Moyos = 4 Quartos = 8 Selimis = 16 Mequias

Als Salzmaß ergaben 2 ⅔ ein Raza in Porto

  • Salzmaß 1 Madeira Alqueire = 675 Pariser Kubikzoll = 13 Liter
  • Weinmaß 1 Alqueire = 564 Pariser Kubikzoll = 11 ⅜ Liter

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Schiebe: Universal-Lexikon der Handelswissenschaften. Enthaltend die Münz-, Maß- und Gewichtskunde. Band 3, Fleischer/Schumann, Leipzig/Zwickau 1839, S. 84.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 78.
  2. Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Gottfried Basse, Quedlinburg und Leipzig 1830, S. 6.
  3. Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863, S. 216.
  4. Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 1. Leipzig 1905, S. 376.
  5. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 510.
  6. Moses Heinemann: Der wohlunterrichtete Kontorist und Kaufmann. Verlag Wilhelm Schüppel, Berlin 1834, S. 242.
  7. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 1032.