Als Dinosaurier die Erde beherrschten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAls Dinosaurier die Erde beherrschten
OriginaltitelWhen Dinosaurs Ruled the Earth
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1970
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieVal Guest
DrehbuchVal Guest
ProduktionAida Young
MusikMario Nascimbene
KameraDick Bush
SchnittPeter Curran
Besetzung

Als Dinosaurier die Erde beherrschten (Originaltitel: When Dinosaurs Ruled the Earth) ist ein britischer Abenteuerfilm des Regisseurs Val Guest aus dem Jahre 1970. Premiere hatte der Film am 25. Oktober 1970. In Deutschland kam er am Neujahrstag 1971 in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer urzeitlichen Welt lebt der Stamm der Felsmenschen unter der Führung von Kingsor. Die Felsmenschen verehren die Sonne und opfern ihr Menschen. Als diesmal drei Frauen geopfert werden sollen, bekommt eine der drei einen Panikanfall und stürzt ins Meer. Von der Sonne löst sich ein Stück und formt sich zu einem Mond. Als ein Sturm aufkommt, flieht Sanna, eine der beiden anderen Frauen, die geopfert werden sollte.

Leute eines anderen Stammes, die Sandmenschen, finden Sanna und nehmen sie auf. Tara, der eigentlich mit Ayak zusammen ist, verliebt sich in das neue Stammesmitglied. Die Sandmenschen haben einen Plesiosaurier gefangengenommen. Das Tier kann sich jedoch losreißen und beginnt damit, das Dorf zu verwüsten. Schließlich gelingt es dem Stamm, den Saurier mit brennendem Öl zu töten. Als Tara am nächsten Tag unterwegs ist, wird Sanna von Ayak bedroht. Gleichzeitig taucht Kingsor auf, um Sanna zurückzuholen und die Opferzeremonie durchzuführen. Sanna flüchtet, Kingsor und seine Männer nehmen die Verfolgung auf. Sie begegnen einem Chasmosaurus, der den Trupp sogleich angreift. Nur ein Mann überlebt den Kampf. Als Tara mit einigen seiner Leute erscheint, greift der Saurier wieder an. Doch bei diesem Kampf stürzt die Echse in eine Schlucht. Der schwer verletzte Überlebende wird in das Dorf der Sandmenschen gebracht. Hier sind die Leute wegen des neu entstandenen Mondes beunruhigt.

Tara macht sich auf die Suche nach Sanna. Er findet eine Strähne blonden Haares bei einer fleischfressenden Pflanze und vermutet, dass Sanna tot ist. Die wurde jedoch, weil sie in einer riesigen Eierschale Schutz gesucht hat, von einem Dinosaurier als Kind angenommen. Tara bringt den nun genesenen Felsmenschen zurück in sein Dorf. Auf dem Rückweg wird er von einem Flugsaurier angegriffen, kann diesen aber töten. Dann begegnet er Sanna, die mit ihrer Dino-Mutter unterwegs ist. Auch Kingsors Männer haben Sanna gefunden. Sanna bleibt bei dem Dinosaurier, während Tara in sein Dorf zurückkehrt. Doch dort wird er zum Tode verurteilt und auf ein brennendes Floß gesetzt. Das Floß wird von einem Meeressaurier angegriffen. Tara kann entkommen und eilt zurück zu Sanna.

Wieder findet ein Suchtrupp das Paar. Der Dinosaurier beschützt Sanna, doch Tara wird gefangengenommen. Diesmal helfen ihm die Gezeitenkräfte des neuen Mondes. Durch die entstehende Ebbe kommen Riesenkrabben zum Vorschein. Die zurückkommende Flut lässt ein Chaos entstehen, bei dem Tara und Sanna wieder aufeinandertreffen. Ayak stirbt im Treibsand und auch Kingsor überlebt die Flut nicht. Tara, Sanna und ein paar weitere Überlebende können sich auf ein Floß retten und stranden an einem Berg.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lexikon des internationalen Films beschreibt den Film als „inhaltlich belangloser, aber technisch raffiniert zubereiteter Fantasy-Kintopp, mit Anachronismen und modernistischen Ausschmückungen; die Hauptdarstellerin ist ausstaffiert wie eine Schönheitskönigin unserer Tage.“[1]
  • Die Variety bezeichnet ihn als „simplen Science-fiction-Film, der niemandem weh tut.“[2]
  • Das Fazit der Zeitschrift Cinema: „Superschrilles aus den legendären britischen Hammer-Studios.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spezialeffekte von Jim Danforth und Roger Dicken wurden 1972 für den Oscar nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde auf der spanischen Kanareninsel Fuerteventura gedreht.

Dem Bericht des Hollywood Reporters zufolge wurde der Filmdialog auf einem aus 27 Begriffen bestehenden Wortschatz aufgebaut. Als Grundlage dienten hierfür Wörter aus der lateinischen und der phönizischen Sprache sowie aus dem Sanskrit.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als Dinosaurier die Erde beherrschten. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. variety.com
  3. cinema.de
  4. tcm.com