Als die Frauen noch Schwänze hatten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAls die Frauen noch Schwänze hatten
OriginaltitelQuando le donne avevano la coda
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1970
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegiePasquale Festa Campanile
DrehbuchMarcello Coscia
Pasquale Festa Campanile
Ottavio Jemma
Lina Wertmüller
ProduktionSilvio Clementelli
MusikEnnio Morricone
KameraFranco Di Giacomo
SchnittSergio Montanari
Besetzung

Als die Frauen noch Schwänze hatten (Originaltitel: Quando le donne avevano la coda) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1970 des italienischen Regisseurs Pasquale Festa Campanile. Die Erstaufführung erfolgte in Deutschland am 17. Dezember 1970.

Die weibliche Hauptrolle der Filli spielte Senta Berger, die männliche Hauptrolle des Ulli wurde verkörpert vom zuvor in Italo-Western bekannt gewordenen Giuliano Gemma. Senta Berger weigerte sich, ihre Rolle in der deutschen Fassung selbst zu synchronisieren, nach eigener Aussage aus Protest gegen die plumpe Übersetzung des Filmtitels und die vom italienischen Original abweichenden schmuddeligen deutschen Dialogtexte.[1]

Der Film fand eine Fortsetzung in Toll trieben es die alten Germanen (1972), ebenfalls mit Senta Berger in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem eine Gruppe von Steinzeitmännern durch ein Feuer ihre Wohnstatt verloren hat, machen sie sich auf die Suche nach einer neuen Bleibe. Dabei stoßen sie eines Tages auf ein seltsames „Tier“, das ihnen ähnlich sieht, nur mit weicheren Gesichtszügen, längeren Haaren und mit einem Schwanz versehen.

Die Männer haben noch nie ein „Weibchen“ gesehen, und statt Filli zu „schmackofatzen“ (aufzuessen), genießt der Anführer Ulli lieber ein neues „Spiel“, das sie ihm beibringt; dieses Spiel heißt „Weibchenschmus“. Als auch die anderen Clanmitglieder an diesem Spiel teilnehmen wollen, fliehen Filli und Ulli zu Fillis Stamm, 150 unbefriedigten Frauen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindischer Steinzeit-Sexklamauk, stellenweise geschmacklos und ordinär

Das Land kehrt zum Bürgertum zurück und so ist „Als die Frauen noch Schwänze hatten“ ein Relikt aus vergangener Zeit, als Sex revolutionär mit einem Augenzwinkern verbreitet wurde.

„Klamottenhafter, kindlich-kindischer Ulk ohne satirische oder parodistische Note.“

Verwendete Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff „Pompfe“, im Film für eine Keule verwendet, bezeichnet heutzutage auch eine Polsterwaffe im Teamsport Jugger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Senta Berger: Als ich Animala war. In: EinesTages (Spiegel Online, 13. September 2008)
  2. Als die Frauen noch Schwänze hatten. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. www.videoraiders.net (Memento vom 20. Juni 2008 im Internet Archive)
  4. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 547/1970.