Als ich bei meinen Schafen wacht’

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verkündigung an die Hirten in der ehemaligen Klosterkrippe des Stifts Stams, Krippensammlung des Bayerischen Nationalmuseums

Als ich bei meinen Schafen wacht ist ein deutsches Weihnachtslied über die Verkündigung an die Hirten (Lk 2,8–14 LUT/EU).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied entstand um 1600. Der Urheber ist unbekannt.[1] 1623 wurde es im Kölner Gesangbuch veröffentlicht.[2] Es ist damit dem Umfeld des Jesuiten und geistlichen Dichters Friedrich Spee (1591–1635) zuzuordnen, dem von der modernen Forschung der Großteil der anonym überlieferten Lieder aus dieser Sammlung mit hoher Wahrscheinlichkeit zugeschrieben werden.[3][4]

Die Audio-Datei / Hörbeispiel Melodie?/i ist eine vierfache Folge von Ruf und Echo. Sie folgt damit einer zu Beginn des 17. Jahrhunderts beliebten Form, ist vielleicht auch an den kirchlichen Wechselgesängen orientiert.[5]

In der Weihnachtsgeschichte (1948) von Gunild Keetman (Musik) und Carl Orff (Text)[6][7] singt ein Hirtenjunge das Lied, seine Gefährten antworten im Echo.

Im englischsprachigen Raum ist das Lied als Echo Hymn bekannt.[8]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Liedtext bezieht sich auf die Verkündigung der Geburt Jesu an die Hirten von Bethlehem, wie sie im Lukasevangelium (2, 8-14) berichtet wird. Ein Hirte erzählt das Erlebte in der Ich-Form. Seine Begegnung mit dem Kind im Stall führt zu einer mystischen Vereinigung mit ihm (Strophen 7–9).

Der Kehrvers ist ein überschwänglicher Freudenruf. Er endet mit dem lateinischen Benedicamus Domino – „Lasst uns preisen den Herrn!“

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Als ich bei meinen Schafen wacht,
Ein Engel mir die Botschaft bracht.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

2. Er sagt’, es soll geboren sein
Zu Bethlehem ein Kindelein.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

3. Er sagt’, das Kind läg da im Stall
Und soll die Welt erlösen all.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

4. Als ich das Kind im Stall gesehn,
Nicht wohl konnt ich von dannen gehn.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

5. Das Kind zu mir sein' Äuglein wandt,
Mein Herz gab ich in seine Hand.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

6. Demütig küsst’ ich seine Füß’,
Davon mein Mund ward zuckersüß.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

7. Als ich heimging, das Kind wollt’ mit
Und wollt’ von mir abweichen nit.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

8. Das Kind legt’ sich an meine Brust
Und macht’ mir da all’ Herzenslust.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

9. Den Schatz muss ich bewahren wohl,
So bleibt mein Herz der Freuden voll.
Des bin ich froh, bin ich froh,
Froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino. Benedicamus Domino.

Ökumenische Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im katholischen Gebet- und Gesangbuch Gotteslob (2013) ist das Lied in einer fünfstrophigen ö-Fassung enthalten (Nr. 246):

1. Als ich bei meinen Schafen wacht,
ein Engel mir die Botschaft bracht.
Des bin ich froh, bin ich froh,
froh, froh, froh,
froh, froh, froh!
Benedicamus Domino!
Benedicamus Domino!

2. Er sprach: „Der Heiland Jesus Christ
zu Betlehem geboren ist!“
Des bin ich froh…

3. „Das Kindlein liegt in einem Stall
und will die Welt erlösen all.“
Des bin ich froh…

4. Als ich zum Stalle trat hinein,
in Windeln lag das Kindelein.
Des bin ich froh…

5. Das Kind zu mir die Äuglein wandt,
mein Herz gab ich in seine Hand.
Des bin ich froh…

Melodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noten des Liedes [9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SWR: Kalenderblatt: "Als ich bei meinen Schafen wacht" - Vom Leben der Hirten, 17. Dezember 2012. Abgerufen am 3. Dezember 2013
  2. SWR: Als ich bei meinen Schafen wacht, 2012. Abgerufen am 3. Dezember 2013
  3. Michael Härting (Hrsg.): Friedrich Spee. Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623 (= Philologische Studien und Quellen. Heft 63). E. Schmidt, Berlin 1979, ISBN 3-503-00594-3, S. 201–205 (Digitalisat bei Zeno.org.).
  4. Theo G. M. van Oorschot (Hrsg.): „Ausserlesene, catholische, geistliche Kirchengesäng“. Ein Arbeitsbuch (= Friedrich Spee. Sämtliche Schriften. Band 4). Francke, Tübingen/Basel 2005, ISBN 3-7720-8023-5.
  5. Weber-Kellermann 2008 S. 73
  6. Werkliste Carl Orff unter „Bühnenwerke“ beim Orff-Zentrum München
  7. Gunild Keetman, Carl Orff: Die Weihnachtsgeschichte bei Schott-Musik
  8. How Great Our Joy, Echo Hymn, While by my Sheep – Robert Shaw Chorale auf YouTube
  9. SWR: SWR2 Weihnachtslieder 18. Dezember - Als ich bei meinen Schafen wacht, 18. Dezember 2012. Abgerufen am 3. Dezember 2013