Alsdorf (Westerwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Alsdorf
Alsdorf (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Alsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 50° 47′ N, 7° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Betzdorf
Höhe: 192 m ü. NHN
Fläche: 5,93 km²
Einwohner: 1477 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 249 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57518
Vorwahl: 02741
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 002
Adresse der Verbandsverwaltung: Hellerstraße 2
57518 Betzdorf
Webpräsenz: www.betzdorf.de
Ortsbürgermeister: Rudolf Staudt (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Alsdorf im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
Friesenhagen Harbach (Landkreis Altenkirchen) Niederfischbach Mudersbach Brachbach Kirchen (Sieg) Herdorf Daaden Emmerzhausen Mauden Derschen Nisterberg Friedewald (Westerwald) Weitefeld Niederdreisbach Schutzbach Grünebach Alsdorf (Westerwald) Betzdorf Scheuerfeld Wallmenroth Willroth Krunkel Horhausen (Westerwald) Pleckhausen Güllesheim Obersteinebach Niedersteinebach Bürdenbach Eulenberg (Westerwald) Peterslahr Rott (Westerwald) Burglahr Oberlahr Eichen (Westerwald) Seifen (Westerwald) Seelbach (Westerwald) Flammersfeld Kescheid Reiferscheid Berzhausen Obernau (Westerwald) Walterschen Schürdt Orfgen Ziegenhain (Westerwald) Giershausen Katzwinkel (Sieg) Birken-Honigsessen Wissen (Stadt) Hövels Mittelhof Nauroth Elkenroth Rosenheim (Landkreis Altenkirchen) Kausen Dickendorf Malberg (Westerwald) Steinebach/Sieg Fensdorf Gebhardshain Elben (Westerwald) Steineroth Molzhain Selbach (Sieg) Forst (bei Wissen, Sieg) Bitzen Etzbach Roth (Landkreis Altenkirchen) Bruchertseifen Fürthen Hamm (Sieg) Seelbach bei Hamm (Sieg) Breitscheidt Pracht Birkenbeul Niederirsen Kircheib Hirz-Maulsbach Fiersbach Mehren (Westerwald) Rettersen Ersfeld Hasselbach (Westerwald) Forstmehren Kraam Werkhausen Oberirsen Weyerbusch Hemmelzen Neitersen Birnbach Ölsen Schöneberg (Westerwald) Stürzelbach Fluterschen Oberwambach Berod bei Hachenburg Gieleroth Almersbach Altenkirchen (Westerwald) Michelbach (Westerwald) Ingelbach Sörth Mammelzen Eichelhardt Idelberg Isert Helmeroth Racksen Volkerzen Hilgenroth Obererbach (Westerwald) Bachenberg Busenhausen Heupelzen Wölmersen Kettenhausen Helmenzen Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Westerwaldkreis Landkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Alsdorf ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Betzdorf an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alsdorf liegt in der nördlichen Spitze von Rheinland-Pfalz und damit in den nordöstlichen Ausläufern des Westerwalds. Umgeben von waldreichen Erhebungen ist sie eingebettet im Tal der Heller (östlicher Sieg-Zufluss), in die in der Ortschaft die von Süden kommende Daade einmündet. Unmittelbar an das Gebiet der Gemeinde grenzt das „Imhäusertal“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Alsdorf ist von 1248: In jenem Jahr wurde im Kloster Marienstatt eine Urkunde verfasst, deren Zeuge Wilhelm von Alsdorf war. Sie war das erste Schriftstück, in dem Amilardisdorp erwähnt wurde. Um 1300 soll ein Raubritter sein Unwesen in Alsdorf getrieben haben. Sein Wohnsitz war „Auf der Burg“. Von hier aus versetzte er zusammen mit anderen Rittern von Burg Hohenseelbach die Heimat in Angst und Schrecken. 1611 ist eine Mühle in Alsdorf belegt.[2] 1471 wurde erstmals die Alsdorfer Eisenhütte erwähnt. 1680 wurde das Hüttenschulzenhaus, eines der besterhaltenen Alsdorfer Fachwerkhäuser, erbaut. Nach der Völkerschlacht bei Leipzig wohnten dort russische Offiziere. Sie verfolgten Napoléon auf dem Rückzug nach Frankreich. 1885 erloschen die Feuer der Eisenhütten, die Alsdorf in den vergangenen Jahrhunderten zu einem bedeutenden und wohlhabenden Ort gemacht hatten. Auf dem Gelände entstand ein Sägewerk, das im Jahre 1972 einem Großbrand zum Opfer fiel.

Der Grundstein für die Alsdorfer Kirche wurde im Jahre 1951 gelegt. 1969 konnte die Turnhalle und 1974 der Rasensportplatz eingeweiht werden. Ab 1985 hat die Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung zahlreiche Verschönerungsmaßnahmen vorgenommen, so z. B. einen Dorfpark auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks eingerichtet.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Alsdorf, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 358
1835 417
1871 484
1905 764
1939 1.134
1950 1.318
Jahr Einwohner
1961 1.551
1970 1.640
1987 1.742
1997 1.878
2005 1.796
2014 1.477

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alsdorf ist mehrheitlich katholisch geprägt und gehört neben Grünebach und dem Daadetal zur katholischen Pfarrei St. Peter und Paul Alsdorf im Bistum Trier („Trierische Insel“).[4] Die „Trierische Insel“ besteht aus dem Dekanat Kirchen, das zum Bistum Trier gehört, jedoch komplett vom Erzbistum Köln, dem Erzbistum Paderborn und dem Bistum Limburg umschlossen wird. Neben P. Leo Schmitt, der Missionar in Manila auf den Philippinen ist, stammen zwei weitere Heimatmissionare aus der Pfarrei Alsdorf: Pater Vinzenz Euteneuer ist in São Francisco im Bundesstaat Minas Gerais (Brasilien) als Missionar tätig. Die Grünebacherin Schwester Virgula Schmitt lebt auf der Insel Flores in Indonesien. Alle drei werden aus den heimatlichen Gemeinden finanziell unterstützt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Alsdorf besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU Gesamt
2014 9 7 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 5 11 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot-Grün ein silberner, mit drei schwarzen Rauten belegter Schräglinksbalken: Oben rechts ein goldener Hammer und ein goldener Schlägel mit gekreuzten goldenen Stielen. Unten links über goldenem Wellenschildfuß ein vierspeichiges goldenes Wasserrad“.

Erläuterung: Mit dem niederadligen Geschlecht der von Alsdorf beginnt die Geschichte von Amilardisdorp. Die drei Rauten weisen auf das 1453 von Wilhelm von Alsdorf geführte Siegel hin. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte Alsdorf zu den bedeutendsten Industrieorten der vormaligen Grafschaft Sayn. Begünstigt durch die Wasserkraft der Flussläufe Heller, Daade und Steinebach hatte sich ein Zentrum der Eisenerzeugung entwickelt. Die Bedeutung dieser Industriezweige werden durch den goldenen Hammer und den goldenen Schlägel mit gekreuzten goldenen Stielen im oberen roten Feld gekennzeichnet. Für die Landwirtschaft, Nebenbetriebe, Wald, Hauberg und Jagd steht das grüne untere Feld. Der goldenen Wellenschildfuß und das Wasserrad symbolisieren die drei Flüsse, die über Jahrhunderte die Alsdorfer Hütten und Nebenbetriebe in Gang hielten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat in den vergangenen Jahren neue Baugebiete erschlossen. Flächen für Gewerbe- und Industrieansiedlung sind ausgewiesen.

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche

Liste der Kulturdenkmäler in Alsdorf (Westerwald)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt
  • Verkehrstechnisch ist die Gemeinde über die B 62 zu erreichen.
  • Am unweit von Alsdorf entfernt gelegenen Bahnhof Betzdorf an der Siegstrecke besteht Anschluss an den RE9, Rhein-Sieg-Express RSX, welcher von Aachen über Düren, Köln, Siegburg/Bonn, Troisdorf und Au(Sieg) nach Siegen verkehrt sowie an die RB90, (Westerwald-Sieg-Bahn) (Kreuztal-Siegen-Wissen(Sieg)-Au(Sieg)-Altenkirchen-Hachenburg-Westerburg-Limburg(Lahn)).
  • Alsdorf verfügt über einen Haltepunkt an der Daadetalbahn, auf welcher die Züge der Linie RB97 der Westerwaldbahn GmbH nach dem Rheinland-Pfalz-Takt stündlich von Betzdorf nach Daaden verkehren.
  • Ebenso befindet sich der Bahnhaltepunkt Grünebacherhütte in Alsdorf, an welchem die Züge der Linie RB 96 (Hellertalbahn) von Betzdorf über Herdorf und Haiger nach Dillenburg verkehren. Diese Linie wird ebenfalls unter dem Rheinland-Pfalz-Takt täglich im Stundentakt bedient. Da die beiden Haltepunkte ca. 100 m voneinander entfernt liegen, eignen sie sich auch zum Umstieg von der Hellertalbahn zu Daadetalbahn oder umgekehrt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorhanden sind zahlreiche öffentliche Einrichtungen wie z. B. eine Grundschule, zwei Kindergärten, Bürgerhaus, zwei Bahnhaltepunkte (Hellertal-Bahn und Daadetalbahn), Kirche, Sportanlage mit Rasensportplatz, Grillhütte, Schützenhaus, Minigolfanlage. Der Veranstaltungskalender der Ortsgemeinde ist geprägt vom regen Vereinsleben und lädt auch die Besucher zur Teilnahme an zahlreichen Festen, Veranstaltungen und Feierlichkeiten ein. Im Jahre 1998 feierte die Ortsgemeinde mit einem großen historischen Festzug ihr 750-jähriges Bestehen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Mies: 700 Jahre Alsdorf im Wandel der Zeiten. Aus Anlaß des 100-jährigen Jubiläums des Männergesangsvereins 1878 Alsdorf, Alsdorf 1978.
  • K. H. Roth: Alsdorfer Schulgeschichte. Herausgegeben aus Anlaß der Einweihung der neuen Schule am 18. Dezember 1992, Alsdorf 1992.
  • Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59 (2016), S. 219-237.
  • Daniel Schneider: Die Entwicklung der Konfessionen in der Grafschaft Sayn im Grundriss, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 58 (2015), S. 74–80.
  • Erich Vierbuchen: 750 Jahre Alsdorf. Zu den Anfängen in geschichtlicher Zeit, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 41 (1998), S. 198-203.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alsdorf (Westerwald) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59 (2016), S. 222.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Zur konfessionellen Entwicklung vgl. Daniel Schneider: Die Entwicklung der Konfessionen in der Grafschaft Sayn im Grundriss, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 58 (2015), S. 74-80.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen