Alsterradio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Alsterradio
Alsterradio Logo 2014
Allgemeine Informationen
Empfang analog, terrestrisch, Kabel analog + digital
Sendegebiet Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein
Eigentümer alster radio GmbH & Co. KG
Geschäftsführer Jörg Reitmann, Christopher Franzen
Sendestart 1991
Rechtsform Privatrechtlich
Liste der Hörfunksender

alsterradio (auch: 106!8, Alster-Radio, alster radio; vollständig: Das NEUE alster radio 106!8 rock′n pop, Reihenfolge wechselnd) war bis zum Frühjahr 2018 ein privater Radiosender für Hamburg und Umgebung. Betrieben wurde der Sender von der alster radio GmbH, alleiniger Inhaber war die NWZ Funk- und Fernsehen GmbH, diese wiederum eine 100%ige Tochter der Nordwest-Zeitung. Alsterradio spielte zuletzt eine Mischung aus Classic Rock, Rock- und Popmusik.

Empfangsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender war auf der Frequenz 106,8 MHz, mit 40 kW vom Sender Rahlstedt-Höltigbaum im Hamburger Nordosten zu empfangen. Das Sendegebiet erstreckte sich in einem Radius von ca. 100 km bis in die Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie ins westliche Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem verfügte Alsterradio über einen Sender in der Nähe von Cuxhaven (Otterndorf, 93,6 MHz 2 kW) zur Versorgung der zu Hamburg gehörenden Insel Neuwerk. Über eine eigene Cityfrequenz für die Hamburger Innenstadt auf 91,7 MHz mit 0,04 kW wurde das Fensterprogramm 917xfm ausgestrahlt.

Kabelfrequenz analog in Hamburg war 96,75 MHz. Im digitalen Kabelnetz von Kabel Deutschland erfolgte keine Verbreitung des Senders. (Stand: 22. August 2011)

Alsterradio konnte außerdem weltweit über Webradio empfangen werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alsterradio ging 1991 aus dem Privatsender Radio 107 hervor, der seit 1987 auf der Frequenz 106,8 MHz sendete.

Das alte Alsterradio-Logo

Bis zu seiner Umstrukturierung 1999[2] war der private Rundfunksender ein Schlagersender. Nach der Umstellung auf eine jüngere Zielgruppe sanken zunächst die Einschaltquoten. Der Schwestersender AllRock war nur digital zu empfangen und stellte am 30. November 2005 seinen Sendebetrieb ein.

Seit 2006 war 106!8 auch Medienpartner des FC St. Pauli. Außerdem hatte der Sender die Patenschaft für den Amateurverein DSC Hanseat übernommen, über dessen Spiele live berichtet wurde. Weiterhin war Alsterradio Medienpartner des Hallenfußball-Turniers Salzbrenner-Cup, seit 2007 Medienpartner der Hamburg Blue Devils (Football) und seit 2011 Medienpartner der Hamburg Freezers (Eishockey).

Mit 7,9 % Marktanteil war alster radio 106!8 die Nr. 2 der privaten Hamburger Radiosender im Ballungsraum Hamburg (weitester Hörerkreis: 807.000, Hörer pro Tag: 412.000).

Seit Januar 2012 war Uwe Schneider[3] Geschäftsführer des Radios. Am 25. Juli 2012 teilte der Sender mit, sich einvernehmlich voneinander getrennt zu haben. Grund waren Differenzen über die 'weitere strategische Ausrichtung von Alsterradio 106!8'.

Im Oktober 2015 erklärten die Geschäftsführer von alster radio in einem offenen Brief,[4] dass ihr Sender existenziell bedroht sei, da eine durch die Bundesnetzagentur durchgeführte Regulierung des Marktes für den Betrieb von UKW-Sendern die Verbreitungskosten von alster radio fast verdreifachen würde. Grund dafür sei eine möglicherweise missbräuchliche Preisstellung der Deutschen Telekom AG bzw. deren Tochter DFMG.

Im Dezember 2017 übernahm die Rock Antenne GmbH & Co. KG 49 % der Anteile an Alsterradio und im Zuge dessen alle Frequenzen, Sendeplätze und Web-Angebote sowie einen Teil der Alsterradio-Belegschaft. Am 9. April 2018 um 5:00 Uhr nahm dann Rock Antenne Hamburg offiziell den Nachfolge-Betrieb auf. Das Programmfenster von 917xfm sendet ebenfalls weiter.[5]

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alsterradio-Sendungen nach dem Stand von März 2017:[6]

Montag bis Freitag Samstag Sonntag
00:00 Die rock ’n pop Nacht

00:00 – 05:00

Die rock ’n pop Nacht

00:00 – 05:00

Die rock ’n pop Nacht

00:00 – 07:00

01:00
02:00
03:00
04:00
05:00 Mehr Morgen

mit Maren & AC und dem alsterradio Morgenteam 05:00 – 10:00

rock ’n pop am frühen Sonnabend-Morgen

05:00 – 08:00

rock ’n pop ganz früh am Sonntag

05:00 – 07:00

06:00
07:00 Gott on Air – die Kirchensendung

mit Artur Fischer-Meny

07:00 – 10:00

08:00 Das alsterradio Wochenende

mit Martin Putz

09:00 – 14:00

09:00
10:00 Der Tag

mit Lars Lorenz

10:00 – 15:00

Das alsterradio Wochenende

mit Hannah Langhein, Kian Pfitzner oder Jonna Hoffmann

10:00 – 15:00

11:00
12:00
13:00
14:00 Der Sonnabend hoch drei

mit Hannah Langhein, Kian Pfitzner oder Jonna Hoffmann

14:00 – 19:00

15:00 Der Nachmittag

mit Pascal Schwenker

15:00 – 19:00

rock ’n pop am Sonntag-Nachmittag

15:00 – 19:00

16:00
17:00
18:00
19:00 Der Abend

mit Lilly Roberts

19:00 – 00:00

Der rock ’n pop Abend

19:00 – 23:59

Der rock ’n pop Abend

19:00 – 23:59

20:00
21:00
22:00
23:00
Ein altes Logo (bis 2013 in Verwendung)

Anfangs spielte Alsterradio überwiegend Schlagermusik, später auch Oldies. 2002 wurde das Konzept verändert und auf Rock- und Popmusik umgestellt. Alsterradio spielte zuletzt eine Mischung aus Classic Rock, Rock und Pop.

Seit dem 14. November 2005 wurde montags bis mittwochs von 22 Uhr bis Mitternacht die Schnackline (bis zum Frühjahr 2006 „Chathouse“), eine Hörer-Talksendung mit dem Moderator Alex Schmidt, gesendet.

Seit Ende der 1990er gab es donnerstags auf der Cityfrequenz 91,7 MHz, die nur terrestrisch zu empfangen war, zwischen 19 und 22 Uhr ein Stadtmagazin. Anfangs hieß die Sendung Hamburg-Frequenz 91,7, danach firmierte sie unter dem Namen Citymagazin. Aufgrund des begrenzten Empfangsgebietes (s. o.) beschäftigte sich die Sendung mit lokalen Themen. Seit Januar 2008 wurde das Magazin auch nach 22 Uhr auf den übrigen Frequenzen wiederholt. Die Sendung ist inzwischen eingestellt, weil 917xfm seit Ende 2010 auf dieser Frequenz sendet. Auch wurde die Interaktivität des Programmes durch die sogenannte Schwarze Stunde erhöht, die montags bis freitags von 21 bis 22 Uhr gesendet wurde und durch den Schwarzen Sonntag, sonntags von 10 bis 16 Uhr. Dort wurden Musikwünsche der Hörer gespielt.

Das Logo von 917xfm

Zunächst als Pilotprojekt während des Reeperbahn Festivals 2010 gestartet, wird seit dem 26. September 2010 auf der Hamburger UKW-Frequenz 91,7 MHz täglich von 6 bis 19 Uhr das Fensterprogramm 917xfm[7] gesendet. Laut Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein handelt es sich um ein „redaktionelles Musikradio mit qualitativ hochwertigem Wort- und innovativem Musikanteil“, dessen Programm „insbesondere neuen und unbekannten Künstlern Platz“ einräumt und „auch Musik-Genres wie Indie, Alternative, Elektro oder Jazz“ integriert sowie die „Hamburger Musik- und Clubszene abbildet“.[8] Täglich von 19 bis 22 Uhr wird das Programm des Senders ByteFM übernommen.[9] Die RDS-Kennung ist 9_1_7xfm. Darüber hinaus ist das Programm via Kabel zu empfangen, sowie als Livestream über das Internet und über eine iPhone-App. 2011 erhielt das Programm den Hamburger Musikpreis Hans in der Kategorie „Hamburger Medienformat des Jahres“.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alsterradio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. alsterradio.de alsterradio: Frequenzen
  2. Der Schlager hat ausgedient. Hamburger Abendblatt vom 29. Juli 1999
  3. Uwe Schneider wird Nachfolger auf Radioszene.de
  4. Alsterradio und 917xfm sehen sich in ihrer Existenz bedroht
  5. alsterradio wird am 9. April zu ROCK ANTENNE Hamburg | RADIOSZENE. Abgerufen am 5. April 2018 (deutsch).
  6. Programm auf alsterradio.de
  7. Homepage von 917xfm
  8. MA HSH verlängert landesweite Zulassung von alster radio 106!8 rock ’n pop in Hamburg um zehn Jahre – neu: redaktionelles Musikradio als tägliches City-Fensterprogramm 917xfm; Beanstandung gegen Radio Hamburg (Memento des Originals vom 1. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ma-hsh.de, Pressemitteilung der MA HSH vom 24. September 2010
  9. „Hamburger Internetradio ByteFM erhält tägliche Sendung bei Alsterradio“, Hamburger Abendblatt
  10. 917xfm – Hamburgs Musiksender mit dem Hamburger Musikpreis HANS ausgezeichnet (Memento vom 23. Dezember 2012 im Internet Archive), radiowoche.de vom 23. November 2011