Alstom Prima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SNCF BB 37000
E 1400 (Prima II) der ONCF

Die Prima ist eine Lokomotivfamilie des französischen Herstellers Alstom. Zunächst gehörten ausschließlich Elektrolokomotiven zu dieser Familie, ab 2006 wurde sie um eine gemeinsam mit Siemens Transportation Systems entwickelte Diesellokomotive ergänzt. Seit 2008 werden die Nachfolgemodelle Prima II produziert.

Prima I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Lokomotiven gehören der Prima I-Lokfamille an.

Elektroloks Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Prima EL2U/4
SNCF BB 27000 (2-System: 1,5 kV= und 25 kV~), Güterzüge in ganz Frankreich; 180 Stück.
Alstom Prima EL3U/4
SNCF BB 37000, Veolia BB 37500 (3-System: 1,5 kV= sowie 15 kV~ und 25 kV~) Güterzüge in Frankreich und Deutschland; 60 Stück SNCF, 17 Stück Veolia.
Alstom Prima EL4U/4
SNCF BB 47000 (4-System: 1,5 kV= und 3 kV= sowie 15 kV~ und 25 kV~), Versuchslok, europaweite Güterzüge.
Alstom Prima EL2P/4
SNCF BB 27300 (2-System: 1,5 kV= und 25 kV~), Vorortzüge in der Region Ile-de-France; 67 Stück.

Elektroloks China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Prima EL1U/D4
CR HXD2 (25 kV~), Doppellok; 180 Stück.
Alstom Prima EL1U/6
CD DJ8 (25 kV~), 6-achsig; 500 Stück.

Dieselloks Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Prima DE 33 B AC
SNCF BB 75000, Diesellok; 433 Stück.
EWS-Klasse 67

Dieselloks USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NJT PL42AC

Dieselloks Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Prima DE 43 C AC

Prima II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Prima II auf der InnoTrans 2010 in Berlin

Am 20. Mai 2008 hat Alstom in Belfort (Frankreich) seine neue Lokomotivplattform Prima II vorgestellt.[1]

Die Antriebe der Fahrzeuge werden mit IGBT-Wechselrichtern ausgestattet. Die Fahrzeuge sind modular aufgebaut und können mit vier verschiedenen Spannungen (25 kV, 50 Hz und 15 kV, 16,7 Hz Einphasenwechselspannung sowie 1,5 kV und 3 kV Gleichspannung) betrieben werden. Mit diesen Spannungen kann die Prima II, abhängig von der vom Kunden gewählten Konfiguration (Güter- oder Personentransport), Leistungen zwischen 4 und 6,4 MW erbringen und Geschwindigkeiten von 140 bis 200 km/h erreichen. Die sechsachsige Version für den schweren Güterverkehr erreicht eine Leistung von 9,6 MW sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Wie beim AGV wurde das Bedienpult nach dem europäischen EUDD-Standard (European Driver’s Desk) ausgelegt. Diese zielen darauf ab, die Bedienpulte herstellerunabhängig sowie ergonomisch für die Lokführer zu gestalten.

Im November 2007 wurden vom Erstkunden für die neue Prima-Generation, der Marokkanischen Staatsbahn (ONCF), 20 Elektrolokomotiven bestellt. Diese Lokomotiven werden seit 2010 im gesamten marokkanischen Bahnnetz im Güter- und Personentransport eingesetzt.

Hauptartikel: KTZ-Baureihe KZ8A

Auf der Grundlage der Konstruktion der Prima II wurden für Kasachstan elektrische Doppellokomotiven der Baureihe KZ8A für den Güterzugeinsatz entwickelt und 200 Stück bestellt. Darüber hinaus wurde eine Baureihe KZ4AT als Personenzugvariante für Kasachstan auf der Basis der Prima-Lokomotiven realisiert und 95 Stück bestellt.[2][3] Nach der Pilotserie werden beide Lokomotivtypen in Kasachstan produziert.

Auf der Basis der vierachsigen Personenzuglokomotive KZ4AT wurden 2014 seitens der aserbaidschanischen Eisenbahn Azərbaycan Dəmir Yolları (ADY) eine Serie von 10 Personenzuglokomotiven AZ4A bestellt, die unter der Bezeichnung Prima M4 bei Alstom in Frankreich hergestellt werden.[4] Das erste Fahrzeug wurde im Oktober 2017 fertiggestellt. Diese Lokomotiven erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und sind als Zweisystemfahrzeuge sowohl für 25 kV Wechselspannung als auch für 3 kV Gleichspannung geeignet.

Hauptartikel: RŽD-Baureihe ЭП20

Ein Joint Venture von Transmashholding und Alstom entwickelte die Baureihe EP20 für die russische Eisenbahn RŽD. Eine Besonderheit ist der Antrieb durch sechs Achsen in drei Drehgestellen. 200 Stück davon wurden im Jahr 2010 für den schnellen Personenverkehr bestellt.

Hauptartikel: RŽD-Baureihe 2ЭС5

Unter Verwendung möglichst vieler Bauteile der Baureihe EP20 wurde vom gleichen Konsortium eine Mehrfachlokomotive für den Güterzugeinsatz unter der Bezeichnung 2ES5 für die RŽD entwickelt.[5][6]

Prima H3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Alstom H3

Eine komplette Neuentwicklung von Alstom Stendal ist der Typ H3, der konstruktiv keine Gemeinsamkeiten mit den anderen Prima-Baureihen aufweist. Es ist eine dreiachsige dieselelektrische Hybridlokomotive, bei der ein Akkumulator als Energiezwischenspeicher dient. Dadurch ist eine energieeffiziente Nutzung sowohl im reinen Akkumulatorbetrieb, durch Energiespeicherung beim Bremsen und als Beschleunigungshilfe möglich.

Wettbewerber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden bedeutendsten Wettbewerber am Markt sind Bombardier mit der Traxx-Familie und Siemens mit der Vectron-Familie. Eine stückzahlmäßig geringere Rolle, aber mit ähnlichem modularen Aufbau und Anwendungsbereichen, spielen die Hersteller Stadler (ehemals Vossloh) mit der Baureihe EURO4000 / EURODUAL sowie Škoda mit der Baureihe 109E. Alle weisen ähnliche modulare Konzepte auf, bei denen ein einziger Lokkasten für alle Varianten – sowohl Güter- als auch Personenverkehr und sowohl Diesel- als auch Elektrolokomotive – verwendet werden kann.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prima Prima II
Länge 19,52 m 19,5 m
Breite 2,85 m 2,86 m
Achslast bis zu 22,5 t 22–22,5 t
Leistung 4,2 MW <6,4 MW [Anm. 1]
Anfahrtzugkraft 320 kN 320 kN
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h bzw. 200 km/h 140 km/h bzw. 200 km/h
Fahrleitungsspannung 1,5 kV= / 3 kV= / 15 kV 16,7 Hz~ / 25 kV 50 Hz~ 1,5 kV= / 3 kV= / 15 kV 16,7 Hz~ / 25 kV 50 Hz~ [Anm. 2]
Führerstand nach UIC-651-Norm Entspricht EU-DD
Sicherungstechnik ETCS-Fahrzeugausrüstung [Anm. 3]
  1. Im Gegensatz zur Prima I ist die volle Leistung auch beim regenerativen Bremsen erreichbar
  2. Unterschiedliche Varianten möglich, teilweise reduziert sich die mögliche Leistung
  3. Andere Sicherungssysteme sollen als STM integriert werden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alstom Prima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Alstom Prima II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung von Alstom am 28. Mai 2008: Alstom enthüllt Prima II, seine neue modulare Lokomotivplattform
  2. Alstom sets a new high-speed record in Kazakhstan with its KZ4AT locomotive. In: Webseite. Alstom, 19. Juli 2016, abgerufen am 29. Januar 2018 (englisch).
  3. KZ4AT - One-section AC Passenger Locomotive. In: Webseite. Transmashholding, 13. April 2017, abgerufen am 29. Januar 2018 (PDF; 766 kB, englisch).
  4. Aserbaidschan: Alstom stellt erste Personenzuglokomotive für ADY vor. In: Lok-Report. 11. Oktober 2017, abgerufen am 5. April 2018.
  5. Alstom and TMH have signed a contract to produce the 2ES5 electric locomotive for Russian railways. In: Webseite. Alstom, 29. September 2011, abgerufen am 29. Januar 2018 (englisch).
  6. 2ES5 - Two-section AC Freight Locomotive. In: Webseite. Transmashholding, 13. April 2017, abgerufen am 29. Januar 2018 (PDF; 1,4 MB, englisch).