Alt-Moabit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alt-Moabit
Wappen
Straße in Berlin
Alt-Moabit
Kreuzung Alt-Moabit / Stromstraße
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Moabit
Angelegt im 13. Jahrhundert
Hist. Namen Spandauer Heerweg
(13. Jh.–1848),
Moabiter Chaussee
(1848–1875),
Birken-Allee (1848–1875)
Anschluss­straßen
Moltkestraße (östlich),
Kaiserin-Augusta-Allee (westlich)
Querstraßen Auswahl: Invalidenstraße,
Paulstraße,
Rathenower Straße,
Wilsnacker Straße,
Stromstraße,
Thusneldaallee,
Gotzkowskystraße,
Beusselstraße
Plätze und Parkanlagen:
Kleiner Tiergarten,
Ottoplatz,
Carl-von-Ossietzky-Park
Bauwerke JVA Moabit,
Bundesinnenministerium,
Johanniskirche
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 2800 Meter

Alt-Moabit ist eine rund 2,8 Kilometer lange Straße im Berliner Bezirk Mitte. Sie trug seit ihrer Anlage verschiedene Namen, erst ab 1875 heißt sie nach dem Ortsteil Moabit.

Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße beginnt in ungefährer Ost-West-Ausrichtung am Washingtonplatz in Verlängerung der Moltkebrücke südlich des Hauptbahnhofs. Sie unterquert nach rund 200 Metern die Stadtbahn und führt in relativ geradem Verlauf mit nur zwei leichten Richtungsänderungen fast parallel zur etwas nördlicher gelegenen Turmstraße bis zur Kreuzung mit der Beusselstraße, hinter der in direkter Verlängerung die Kaiserin-Augusta-Allee beginnt. An der Straße, die dem Verlauf des früheren Spandauer Heerweges folgt, der später in Moabiter Chaussee und am 14. Mai 1875 schließlich in Alt-Moabit umbenannt wurde, erfolgten von 1859 bis 1861 erste Bebauungen. Der Unternehmer Friedrich Adolf Pflug zog 1860 in eine von ihm errichtete Villa am heutigen Carl-von-Ossietzky-Park.

Anlieger (Auswahl) mit Hausnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Straße befinden sich (von Ost nach West) unter anderem

Weitere Gebäude entlang der Straße sind Baudenkmale (u. a. Nummern 87–93, 137, die eh. Meierei C. Bolle).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alt-Moabit (Berlin-Moabit) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KJVA, Adresse
  2. Baudenkmal Moabiter Apotheke, 1857 eröffnet
  3. Alle Baudenkmale unter dem Stichwort Alt-Moabit in der Berliner Denkmalliste (Stand Januar 2022).

Koordinaten: 52° 31′ 28,4″ N, 13° 20′ 58,3″ O