Alt Heidelberg (1954)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAlt Heidelberg
OriginaltitelThe Student Prince
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1954
Länge107 Minuten
Stab
RegieRichard Thorpe
DrehbuchSonya Levien,
William Ludwig
ProduktionJoe Pasternak für
MGM
MusikSigmund Romberg
KameraPaul C. Vogel
SchnittGene Ruggiero
Besetzung

Alt Heidelberg ist ein US-amerikanischer Musicalfilm aus dem Jahre 1954 unter Regie von Richard Thorpe. Es ist eine Verfilmung der Operette The Student Prince von Sigmund Romberg, deren Handlung wiederum auf dem deutschen Theaterstück Alt-Heidelberg (1901) von Wilhelm Meyer-Förster basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland um 1900: Prinz Karl, der aus einem kleinen Königtum in Deutschland stammt, geht zusammen mit seinem Lehrer, dem alten Professor Jüttner, nach Heidelberg zum Studieren. Durch harte Erziehung in seiner Jugend wirkt Karl etwas steif, was auch seine Verlobte – die Prinzessin Johanna – bemängelt. In Heidelberg kann sich Karl nach einiger Zeit unter den Studenten viele Freunde machen; auch verliebt er sich in Kathie, die schöne und musikalisch begabte Bardame in seinem Gasthof. Die schöne Zeit in Heidelberg endet bitter, als Karls Großvater, der König von Karlsberg, überraschend stirbt. Nun muss er die Regentschaft übernehmen und seine Verlobte heiraten. Ein letztes Mal kehrt Karl nach Heidelberg zurück, um Kathie Lebwohl zu sagen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion des Filmes verlief extrem turbulent. Mario Lanza, einer der damals berühmtesten Sänger der Welt, sollte ursprünglich die Rolle des Karl übernehmen. Bereits vor Produktionsbeginn nahm er seine Lieder auf. Während der Dreharbeiten zerstritt er sich allerdings mit dem ursprünglich verpflichteten Regisseur Curtis Bernhardt. Lanza war übergewichtig geworden und erschien nie pünktlich zu den Dreharbeiten. Entnervt wurde er von MGM nach einigen Wochen gefeuert, woraufhin die Dreharbeiten zum Film für mehrere Monate pausierten. Schließlich wurde im Sommer 1953 der relativ unbekannte Schauspieler Edmund Purdom aus Großbritannien für die Rolle des Karl besetzt. Curtis Bernhardt wurde als Regisseur durch Richard Thorpe ersetzt. MGM konnte sich nach einigen Verhandlungen damit durchsetzen, die bereits vorhandenen Gesangsaufnahmen Lanzas noch im Film zu verwenden. Im fertigen Film singt Purdom daher mit der Stimme von Lanza.

Der ungarische Charakterdarsteller Szöke Szakall, in den Vereinigten Staaten während seiner Filmkarriere als S.Z. Sakall bekannt, spielte seine letzte Filmrolle als Gastwirt Rüder. Ursprünglich wollte MGM die bereits im Ruhestand befindliche Deanna Durbin, einen großen Musicalfilm-Star der 1940er-Jahre, für ein Comeback in der Rolle der Kathie gewinnen. Doch Durbin lehnte ab, sodass die Rolle schließlich an Ann Blyth vergeben wurde.

Das Szenenbild wurde von Randall Duell und Cedric Gibbons entworfen; bei den Setdekorationen waren Arthur Krams und Edwin B. Willis tätig; die Kostüme der Männer kamen von Walter Plunkett, die der Frauen von Helen Rose; Warren Newcombe kümmerte sich um die Spezialeffekte; für den Ton war Douglas Shearer verantwortlich.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung entstand anlässlich der deutschen Kinopremiere am 27. Mai 1955.[1][2]

Rolle Schauspieler Dt. Synchronstimme
Kathie Ann Blyth Renate Danz
Prinz Karl Edmund Purdom Sebastian Fischer
König von Karlsberg Louis Calhern Siegfried Schürenberg
Joseph Rüder, Wird S. Z. Sakall Alfred Balthoff
Kammerdiener Lutz John Williams Friedrich Joloff
Königin Mathilde Evelyn Varden Agnes Windeck

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alt Heidelberg entwickelte sich nach seiner amerikanischen Premiere am 15. Juli 1954 an den Kinokassen zu einem Erfolg und erzielte einen Profit von 451.000 US-Dollar.[3] Er erhält bis heute meist verhalten positive Kritiken. Bosley Crowther schrieb in der New York Times, der Film sei ein „fröhlicher und durchweg hemmungsloser Erguss von synthetischem deutschen Schmaltz, so sprudlig wie ein kochender Ahornsirup und so melodisch wie eine gefüllte Yorkville-Stube“.[4] Der Variety sah Alt Heidelberg als „frisches, verführerisches Musical“.[5]

Allmovie gab dem Film dreieinhalb von fünf Sternen urteilte, der Film sei einer der „besseren Beiträge zu diesem Genre“. Die Musik von Romberg und attraktive Filmsets würden überzeugen, auch die meisten der Darsteller, beispielsweise Ann Blyth als Kathie und Edmund Gwenn als Professor Jüttner, würden ihre Sache gut machen. Nur Edmund Purdoms Leistung in der männlichen Hauptrolle sei etwas zu „fade und vorhersehbar“. Das Drehbuch gehe leider nicht zu tief auf Charaktere und Handlung ein, sei aber insgesamt „tauglich“.[6]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, Alt Heidelberg sei eine „gefühlsselige Operette“, die sich mit dem Gesang von Mario Lanza schmücke.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release Dates bei Internet Movie Database
  2. Alt Heidelberg. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 4. April 2017.
  3. The Eddie Mannix Ledger, Los Angeles: Margaret Herrick Library, Center for Motion Picture Study.
  4. The Student Prince bei Turner Classic Movies (cheerful and thoroughly uninhibited outpouring of synthetic German schmaltz, as bubbly as boiling maple syrup and as tuneful as a crowded Yorkville stube)
  5. The Student Prince bei Turner Classic Movies
  6. The Student Prince im All Movie Guide (englisch)
  7. Alt Heidelberg. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. April 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet