Altbayerisches Donaumoos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick ins Donaumoos

Das Donaumoos ist eine Niederung südlich der Donau in Bayern, im Dreieck zwischen Ingolstadt, Neuburg an der Donau und Pöttmes. Ursprünglich war es das größte bayerische Niedermoor. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Schwäbischen Donaumoos zwischen Ulm und Gundelfingen und wird deshalb zur Unterscheidung als „Altbayerisches Donaumoos“ bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von Adrian von Riedl (ca. 1804–1805)
Donaumoos-Denkmal in Berg im Gau

Ab 1796 wurde das Moor trockengelegt, was die größte Neulandgewinnung in Bayern seit dem Mittelalter darstellte. Das Donaumoos hat durch die Urbarmachung seinen Moorcharakter fast vollständig verloren und die niedermoortypische Vegetation ist größtenteils verdrängt worden. Vor allem die Entwässerung und der Ackerbau führten neben dem Torfstich zu einer deutlichen Absenkung des Geländeniveaus und zu einem erheblichen Bodenabtrag durch Winderosion.

Heute bestehen noch drei Donaumoosgemeinden:

Die seit dem 19. Jahrhundert bestehenden Donaumoosgemeinden Grasheim, Klingsmoos, Ludwigsmoos und Untermaxfeld verloren ihre politische Eigenständigkeit im Zuge der bayerischen Gebietsreform in den 1970er Jahren.

Das Donaumoos wird heute als Kartoffel-Anbaugebiet genutzt. Von der ursprünglichen Moorfläche von 180 km² ist heute ein Drittel kultiviert.[1] Das Bundesamt für Naturschutz verwendet eine weiträumigere Landschaftsabgrenzung, nach der die Landschaft Donaumoos 593 km² umfasst.[2]

Donaumoos-Zweckverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem 1991 gegründeten Zweckverband (Körperschaft des öffentlichen Rechts) gehören der Bezirk Oberbayern, der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, die Gemeinden Karlshuld, Königsmoos und Karlskron, der Markt Pöttmes sowie die Wasserverbände Donaumoos I–IV an. Er will gemäß Satzung beitragen, das Donaumoos als ländlichen Siedlungs-, Wirtschafts- und Kulturraum zu erhalten, die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern und zu verbessern sowie die Lebensräume von Flora und Fauna zu schützen und zu entwickeln. Das Augenmerk gilt vor allem Maßnahmen der Wasserwirtschaft, des Naturschutzes und der Landschaftspflege, außerdem der fachlichen Koordination bei der Ausgestaltung eines „Sonderprogrammes Donaumoos“ und der Einrichtung eines Öko-Flächenmanagement. In einem Entwicklungskonzept seit dem Jahr 2000 bis zum Jahre 2030 hat sich der Verband als Ziele gesteckt:

  • Hochwasserschutz für die Siedlungen
  • nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung
  • Torfkörperschutz im Verbund mit Arten- und Biotopschutz

Zweckverbandsvorsitzender ist jeweils der Landrat – von der Gründung bis 2008 Richard Keßler und seither Roland Weigert.

LAG Altbayerisches Donaumoos e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Altbayerische Donaumoos ist auch die Bezeichnung für eine regionale Leader-Aktionsgruppe. Diese ist ein Zusammenschluss aller 18 Kommunen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sowie des Marktes Hohenwart im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Die LAG „Altbayerisches Donaumoos e. V.“ hat ihren Namen dem Naturraum Donaumoos entlehnt, der im Rahmen der Förderperiode LEADER+ als identitätsstiftend angesehen wird. „Altbayerisches Donaumoos“ beschreibt einen geographisch zusammenhängenden Lebens-, Wirtschafts- und Sozialraum mit einer gemeinsam getragenen regionalen Weiterentwicklung. Im LAG-Gebiet leben knapp 100.000 Menschen auf einem zusammenhängenden Gebiet von 850,89 km².

Vereinsleitung:

Stiftung Donaumoos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolonistenhaus im Freilichtmuseum

Träger des „Haus im Moos“ im Karlshulder Gemeindeteil Kleinhohenried ist die Stiftung Donaumoos. Sie ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts und wurde am 19. August 1997 von der Regierung von Oberbayern genehmigt. Die Stiftung betreibt ein Freilichtmuseum mit Umweltbildungsstätte und Tagungsstätte. Vorsitzender des Stiftungsvorstandes ist der Karlshulder Bürgermeister Karl Seitle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen: Naturraum Donaumoos
  2. Landschaftssteckbrief: 6300 Donaumoos@1@2Vorlage:Toter Link/www.bfn.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altbayerisches Donaumoos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 39′ 59,8″ N, 11° 13′ 0″ O