Altbrandsleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altbrandsleben
Koordinaten: 52° 4′ 23″ N, 11° 15′ 0″ O
Höhe: 188 m
Fläche: 7,71 km²[1]
Einwohner: 347 (Jul. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 39387
Vorwahl: 039407
Evangelische Kirche Altbrandsleben
Straßenkreuzung in Altbrandsleben

Altbrandsleben ist ein Ortsteil der Stadt Oschersleben (Bode) im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Ortsteil liegt etwa sechs Kilometer nördlich der Stadt Oschersleben (Bode) am Rande des über 200 m ü. NN ansteigenden Hohen Holzes. Es handelt sich dabei um die südöstliche Fortsetzung des Lappwald-Höhenzuges (der Edelberg erreicht 209, der Kniel 205 m ü. NN).[2] Altbrandsleben ist der höchste Ort im Landkreis Börde.

Nachbarorte von Altbrandsleben sind die Oscherslebener Ortsteile Ampfurth und Schermcke im Südosten, sowie Neubrandsleben und Neindorf im Südwesten, zudem die zur Stadt Wanzleben-Börde gehörenden Ortschaften Eggenstedt im Norden und Stadt Seehausen im Nordosten.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 556 mm. Die Niederschläge sind niedrig. Sie liegen im unteren Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An 12 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Oktober, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 1,7 mal mehr Niederschläge als im Oktober. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 5 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert. Im Winter bleibt der Schnee manchmal liegen, wenn er im Tiefland schon weggetaut ist. Langlauf und Schlitten fahren sind dann auf dem Hochplateau durchaus möglich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 12. Jahrhundert wurde in einer Urkunde vom 2. März 1160 der Ort „Brandeslove“ erwähnt, in der Papst Victor IV. dem Kloster Marienthal dreieinhalb Hufe als Besitz bestätigte. Der dort erwähnte Ort „Kleinbrandsleben“ wurde später zu einer Wüstung.[3]

1751 wurde durch Friedrich den Großen in dem Dorf eine Kolonie vertriebener Salzburger angesiedelt. Die heutige Dorfkirche Altbrandsleben, ein romanischer Neubau mit Westturm und Apsis, wurde 1864 eingeweiht. Zuvor gab es im Ort aber bereits kleinere Vorgängerbauten, so unter anderem eine Kapelle, die 1776 als Filiale von Schermcke errichtet worden war.[4] Die Kirche musste seitdem wegen festgestellter Bauschäden in den Jahren 1935 und 1999 zeitweise gesperrt und anschließend renoviert werden.[5]

Im Waldgebiet Hohes Holz liegt zwischen Alt- und Neubrandsleben die Birkenquelle, ein heimlicher Treffpunkt für die ersten Sozialdemokraten während der Verbotszeiten durch das von 1878 bis 1890 gültige Sozialistengesetz.[6]

Im Jahr 1944 wurde das 1919 als Erholungsheim für Tuberkulose­kranke errichtete Waldhaus zum Kinderheim für Kriegswaisen des Zweiten Weltkriegs umgewandelt. Seitdem durchgehend als Kinderheim genutzt, übernahm 2004 das Trägerwerk Soziale Dienste den Betrieb.[7]

Zuvor zum damaligen Landkreis Wanzleben gehörend, kam die Gemeinde 1952 bei der Neuordnung der administrativen Gliederung der DDR zum Kreis Oschersleben[8] und im Zuge der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt 1994 zum Bördekreis.

Altbrandsleben wurde am 1. Juli 2009 nach Oschersleben (Bode) eingemeindet.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altbrandsleben ist gemäß Hauptsatzung eine von zwölf Ortschaften der Stadt Oschersleben. Sie umfasst das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Altbrandsleben. Die Ortschaft wird politisch von einem Ortschaftsrat und dem aus seiner Mitte gewählten Ortsbürgermeister vertreten.[10]

Der Ortschaftsrat besteht aus fünf Mitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 für fünf Jahre gewählt wurden.[11]

Herbert Wilke ist langjähriger Ortsbürgermeister von Altbrandsleben.[12] Zuletzt auf der Sitzung des Ortschaftsrats vom 3. Juli 2019 wurde er einstimmig in seinem Amt bestätigt.[13]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein
  • Die evangelische Dorfkirche Altbrandsleben aus dem Jahr 1864,[5] erwähnenswert sind zudem die Parkanlage und der Dorfteich.
  • Im Dorf befindet sich ein Gedenkstein mit der Aufschrift 1751 Altbrandsleben 2001, der an 250 Jahre Altbrandsleben erinnert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Struktur des Dorfes ist stark durch die Landwirtschaft geprägt.

Altbrandsleben ist durch die Kreisstraße 1268 mit den umliegenden Orten Oschersleben (Bode), Schermcke und Seehausen verbunden. Der nächste Bahnhof befindet sich in der nahen Stadt Oschersleben (Bode) an der Bahnlinie MagdeburgHalberstadt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altbrandsleben – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Altbrandsleben. In: Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2019. 16., überarbeitete und erweiterte Auflage, De Gruyter Saur, Berlin / Boston 2019, ISBN 978-3-11-063685-7, S. 36, doi:10.1515/9783110636857 (über degruyter.com abgerufen am 9. Mai 2021).
  2. Hohes Holz, Saures Holz mit östlichem Vorland. In: Landschaftsschutzgebiete. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 24. Juli 2019, abgerufen am 12. Mai 2021.
  3. Gustav Hertel: 44. Klein-Brandsleben. In: Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete. Band 38: Die Wüstungen im Nordthüringgau. Otto Hendel, Halle 1899, S. 50 (Textarchiv – Internet Archive – Zu dieser Zeit existierten zwei Dörfer, Klein- und Großbrandensleben).
  4. Heinrich Bergner, Gustav Reischel: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Wanzleben. Otto Hendel, Halle an der Saale 1912, S. 10 (Textarchiv – Internet Archive).
  5. a b Bewegte Geschichte einer Kirche. In: Volksstimme. Mitteldeutsche Verlags- und Druckhaus GmbH, Magdeburg, 26. September 2014, abgerufen am 12. Mai 2021.
  6. Birkenquelle und Stein der Sozialisten siechen vor sich hin. In: Volksstimme. Mitteldeutsche Verlags- und Druckhaus GmbH, Magdeburg, 16. Juli 2009, abgerufen am 12. Mai 2021.
  7. Seit 75 Jahren ein „neues Zuhause“. In: Volksstimme. Mitteldeutsche Verlags- und Druckhaus GmbH, Magdeburg, 13. Juni 2019, abgerufen am 12. Mai 2021.
  8. Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaues und der Arbeitsweise der staatlichen Organe im Lande Sachsen-Anhalt vom 25. Juli 1952. In: Verfassungen der Welt, Quelle: Gesetz- und Amtsblatt des Landes Sachsen-Anhalt 1952, S. 213. webmaster@verfassungen.ch, abgerufen am 8. Mai 2021.
  9. StBA: Gebietsänderungen vom 02. Januar bis 31. Dezember 2009 destatis.de.
  10. Hauptsatzung der Stadt Oschersleben vom 3. August 2019. (PDF) V. Abschnitt Ortschaftsverfassung. Stadt Oschersleben, 2. Juli 2019, abgerufen am 12. Mai 2021.
  11. Ergebnis Wahl des Ortschaftsrates Altbrandsleben. (PDF) In: Amtliches Mitteilungslatt, Jahrgang 15, Nr. 6. Stadt Oscherleben (Bode), 12. Juni 2019, S. 5, abgerufen am 12. Mai 2021.
  12. Stadtrat bestätigt Ortsbürgermeister. In: Volksstimme. Mitteldeutsche Verlags- und Druckhaus GmbH, Magdeburg, 5. Juli 2014, abgerufen am 12. Mai 2021.
  13. 1. Sitzung des Ortschaftsrates Altbrandsleben. In: Rats- und Bürgerinformationssystem. Stadt Oschersleben, 3. Juli 2019, abgerufen am 12. Mai 2021.