Alte Elster (Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waterknot of Leipzig Old Elster.jpg
Die ehemalige Alte Elster (rot dargestellt) des Leipziger Gewässerknotens
Alte Elster 1780.jpg
Verlauf der Alten Elster um 1780
Leipzig Alte Elster Stadtplan 1905.jpg
Verlauf der Alten Elster auf einem Stadtplan um 1905

Die Alte Elster im Stadtgebiet von Leipzig war ein natürlicher Arm, der am Hochzeitswehr nahe dem Schreberbad seinen Lauf nahm, am äußersten östlichen Rand der Frankfurter Wiesen – zugleich westliche Bebauungsgrenze des Waldstraßenviertels – entlangfloss und sich schließlich im Auenwald mit dem Elstermühlgraben vereinigte.

Der natürliche Lauf der Alten Elster wurde um 1854 von den Wasserbauingenieuren Kohl und Georgi zum Zwecke der Hochwasserregulierung begradigt. Sie diente ab diesem Zeitpunkt zur schnelleren Ableitung der im Bereich der Frankfurter Wiesen häufig auftretenden Hochwasser. In hochwasserfreien Zeiten führte der Flusslauf hingegen nur wenig Wasser, weshalb er auch die „faule Elster“ genannt wurde.[1]

Joachim Ringelnatz (* 1883; † 1934) wohnte in seiner Kindheit in der unmittelbar am Flusslauf gelegenen Straße „An der Alten Elster“. Später dichtete er auf diese Zeit:

Wenn die Pappeln an dem Uferhange
schrecklich sich im Sturme bogen,
hu, wie war mir kleinem Kinde bange!
Drohend gelb ist unten Fluß gezogen. ...[2]

Nachdem 1922 das westlich gelegene Elsterbecken fertiggestellt worden war, hatte die Alte Elster ihren Nutzungszweck weitgehend verloren. Sie wurde deshalb bis 1926 verfüllt, wozu unter anderem der Aushub des Untergrundmessehauses verwendet wurde. Ihr einstiger Verlauf wurde mit einer doppelreihigen Lindenallee markiert.

Seit 2003 existieren von Seiten des Freistaats Sachsen und der Stadt Leipzig Pläne, die Alte Elster wegen der anhaltenden Verschlammung des Elsterbeckens zum Zwecke des Hochwasserschutzes zwischen Marschnerbrücke und Leutzscher-Allee-Brücke des Elstermühlgrabens in zum Teil leicht geändertem Verlauf neu anzulegen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alte Elster. In: Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. Pro Leipzig, Leipzig 2005, ISBN 3-936508-03-8, Umschlagseiten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Jürgen Böhme.: Die Alte Elster – unerwartete Rückkehr eines Flusses. Revitalisierung der Alten Elster. In: Leipziger Blätter. Heft 44, S. 23.
  • J. Kranich, K.-P. Lange, I. Carmienke, U. Möricke: Untersuchung zur Neugestaltung des Leipziger Gewässerknotens im Rahmen eines Integrierten Gewässerkonzeptes. Deutsche Gesellschaft für Limnologie (DGL) – Tagungsbericht 2004 (Potsdam). Weißensee-Verlag, Berlin 2005, S. 188–192.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezeichnung auf einem Stadtplan aus dem Jahr 1867
  2.  Wikisource: An der Alten Elster – Joachim Ringelnatz (1933)
  3. André Loh-Kliesch: Weiße Elster. auf leipzig-lexikon.de

Koordinaten: 51° 20′ 41,9″ N, 12° 21′ 13,2″ O