Alte Feuerwache (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahrzeichen des Bürgerzentrums Alte Feuerwache e.V.

Das Bürgerzentrum Alte Feuerwache ist ein soziokulturelles Zentrum im Agnesviertel in Köln-Innenstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1890 wurde auf einem etwa 5000 m² großen Grundstück im Agnesviertel in der Nähe des heutigen Ebertplatzes das Hauptfeuerwehrgebäude fertiggestellt. 1974 beschloss der Rat der Stadt Köln nach Umzug des Feuerwehrbetriebs den Abriss der Gebäude. An dieser Stelle war ein Wettkampf-Schwimmbad vorgesehen. 1976 bildete sich eine Arbeitsgruppe "Feuerwache" in der Bürgerinitiative Nördliche Altstadt (BINA), die gegen den Abriss der Gebäude eintrat und ein Nutzungskonzept entwickelte. 1977 gründete diese Initiative den Verein "Bürgerzentrum Alte Feuerwache" e.V. (BAF), der in dem Gebäudekomplex ein Bürger-, Kommunikations- und Kulturzentrum zu betreiben vorhatte.[1] 1978 strebte die Stadt Köln nach Gesprächen mit dem Verein ebenfalls den Erhalt der Feuerwache und die Umnutzung als Bürgerzentrum an. 1980 entstand ein das Viertel lange Zeit mitprägendes großes Wandbild auf der südlichen Brandmauer zum Sudermanplatz mit einem Gedicht von Nazim Hikmet. Ab 1981 erhielt der Verein die Rechte auf Zwischennutzung des Geländes, das er als Bürgerzentrum ab 1986 nach einem Beschluss von CDU und Grünen im Kölner Stadtrat offiziell betreibt. Nach verschiedenen Kürzungen von Zuschüssen durch die öffentliche Hand bringt seit 2000 die Feuerwache etwa die Hälfte der Betriebskosten durch eigene Anstrengungen auf.[2]

Selbstverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bürgerzentrum Alte Feuerwache ist ein selbstverwaltetes Zentrum. Es versteht sich als ein Ort, in dem eine Vielfalt von sozialen, ökologischen und demokratischen Initiativen und Vereinen nicht nur temporär oder dauerhaft einen Raum nutzen können, sondern auch Begegnungen von Menschen aus Kunst, Handwerk, Pädagogik, Kultur, Gemeinwesenarbeit und parteiunabhängiger Politik ermöglicht werden, die sonst nicht stattfinden würden.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homepage der Alten Feuerwache Köln

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. altefeuerwache.de: Geschichte der alten Feuerwache Köln, abgerufen am 28. Juni 2013
  2. altefeuerwache.de: Geschichte der alten Feuerwache Köln Teil 2, abgerufen am 28. Juni 2013
  3. Stadt Köln: Bürgerzentrum Alte Feuerwache, abgerufen am 28. Juni 2013
  4. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft: Alte Feuerwache Köln - Offene Jugendsozialarbeit, abgerufen am 28. Juni 2013

Koordinaten: 50° 57′ 8″ N, 6° 57′ 18″ O