Alte Nationalgalerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 25. Mai 2007 um 10:12 Uhr durch 87.91.1.124 (Diskussion) (Link (fr:français)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Alte Nationalgalerie

Die Alte Nationalgalerie auf der Museumsinsel in Berlin zeigt die wichtigsten Werke des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Hierzu gehören Werke des Klassizismus und der Romantik (Caspar David Friedrich, Karl Friedrich Schinkel, Karl Blechen), des Biedermeier, des französischen Impressionismus (Édouard Manet, Claude Monet) und der beginnenden Moderne (Adolph Menzel, Max Liebermann, Lovis Corinth). Zu den wichtigsten Werken gehören u.a. Friedrichs "Mönch am Meer", Menzels "Eisenwalzwerk" und die so genannte "Prinzessinnengruppe", ein Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, des Bildhauers Johann Gottfried Schadow.

Der Bau des 1865 von Friedrich August Stüler nach einer Skizze König Friedrich Wilhelms IV. geplanten Gebäudes begann 1867. Eröffnet wurde es, realisiert von Heinrich Strack, am 22. März 1876. Das Gebäude in Form eines römischen Tempels mit angehängter Apsis wurde im Inneren mehrfach verändert und während des Zweiten Weltkrieges durch Bomben und Granattreffer schwer beschädigt. Bereits 1949 konnte das Gebäude in Teilen wiedereröffnet werden, der vollständige Wiederaufbau zog sich jedoch bis 1969 hin. Das Museum wurde von 1998 bis 2001 von Grund auf restauriert und hat in diesem Zuge im obersten Geschoss zwei zusätzliche Säle erhalten, die jetzt die Werke der Romantik beheimaten.

Siehe auch: Nationalgalerie (Berlin), Neue Nationalgalerie

Sonderausstellungen

Weblinks

 Commons: Alte Nationalgalerie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Koordinate Artikel