Altenbanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altenbanz
Koordinaten: 50° 9′ 11″ N, 10° 57′ 41″ O
Höhe: 330 m ü. NN
Einwohner: 200 (2014)[1]
Eingemeindung: 1972
Eingemeindet nach: Banz
Postleitzahl: 96231
Vorwahl: 09573
Pfarrhaus
Pfarrhaus

Altenbanz ist ein Ortsteil der oberfränkischen Stadt Bad Staffelstein im Landkreis Lichtenfels.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenbanz liegt zwölf Kilometer südlich von Coburg und sieben Kilometer westlich von Lichtenfels im Norden eines lang gezogenen Dreiecks zwischen Itz und Main. Der Ort befindet sich westlich am Fuß der Banzer Berge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname „Altenbanke“ wurde erstmals um 800 in den Traditionen des Klosters Fulda genannt, die auf einer Abschrift im Codex Eberhardi aus dem 12. Jahrhundert beruhen.[2] Altenbanz war Mittelpunkt des zum Grabfeld gehörenden Banzgaues und Kreuzungspunkt von zwei Altstraßen, die von Frankfurt am Main nach Böhmen und von Erfurt über Hallstadt nach Regensburg führten.

In der frühkarolingischen Zeit Reichsbesitz, war der Ort ab dem 10. Jahrhundert Eigengut der Markgrafen von Schweinfurt und Teil der Grundausstattung des von ihnen 1069 gegründeten Benediktinerklosters Banz.[3]

Die Pfarrei Altenbanz gehörte zu den Urkirchen des Bistums Würzburg, das Anfang 742 gegründet worden war. Eine Steinkirche entstand um 800. Die Urpfarrei, von Main, Itz, Steinach und Rodach umgrenzt, umfasste mit einer Südwest-Nordost-Erstreckung von etwa 30 Kilometern den gesamten Banzgau. Ein Pfarrer zu Altenbanz ist erstmals für 1149 belegt. Der Banzgau war weltlich dem Bistum Bamberg und kirchlich bis 1807/1808 dem Bistum Würzburg zugeordnet.[2]

Im Dreißigjährigen Krieg zerstörten schwedische Truppen Altenbanz. 1801 umfasste das Pfarrdorf eine Pfarrkirche, einen Pfarrhof, ein Schulhaus, ein Gemeindehaus mit Türmchen, Glocke und Uhr versehen, ein Hirtenhaus, eine Gemeindeschmiede, eine Badestube, zwei Wirtshäuser, 24 ander, mit Stadeln versehene Häuser und eine öde Hofstatt. Außerdem besaß das Kloster Banz vier Höfe, jeweils mit Haus und Stadel. Die Zent und Steuer standen dem Hochstift Bamberg zu und der Pfarrer gehörte zum Bistum Würzburg.[4]

Die Brauerei Geuß braute von 1815 bis 1990 Bier. 1862 erfolgte die Eingliederung von Altenbanz mit seinem Ortsteil Zilgendorf in das neu geschaffene bayerische Bezirksamt Staffelstein.

1925 umfasste die Landgemeinde eine Fläche von 483,12 Hektar, 250 Einwohner, von denen bis auf 4 alle der katholischen Kirche angehörten, und 50 Wohnhäuser. Die zuständige evangelische Pfarrei befand sich in Herreth.[5] Im Jahr 1987 hatte das Pfarrdorf Altenbanz 202 Einwohner und 46 Wohnhäuser mit 60 Wohnungen.[6]

Am 1. Juli 1972 schloss sich Altenbanz mit den Nachgemeinden Stadel, Nedensdorf, Unnersdorf und Teilen Weingartens zur neuen Gemeinde Banz zusammen, die am 1. Januar 1978 aufgelöst und in die Stadt Staffelstein eingegliedert wurde. Seitdem ist Altenbanz ein Stadtteil Staffelsteins.

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Staffelstein aufgelöst und Altenbanz in den Landkreis Lichtenfels eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl
1871 238[7]
1885 235[8]
1900 196[9]
1925 199[5]
1950 268[10]
1961 238[11]
1970 179[12]
1987 202[6]
Pfarrkirche St. Laurentius

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche St. Laurentius, ein Satteldachbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, ist im Kern spätgotisch. Umbau- und Instandsetzungsarbeiten erfolgten 1645–48. Nach einem Brand im Jahr 1688 wurden große Teile des Langhauses neu errichtet. Die spätbarocke Ausstattung der Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert.

In der Bayerischen Denkmalliste sind für Altenbanz 13 Baudenkmäler aufgeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altenbanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VGN GmbH (Hrsg.): Nahverkehrsplan, Vorbereitung der Angebotsanalyse, Tischvorlage. 2. September 2015, S. 11 (Tischvorlage (Memento vom 1. Oktober 2016 im Internet Archive)).
  2. a b Chronik und Festschrift zum 600jährigen Jubiläum der St. Salvator-Kirche Untersiemau, S. 15 ff
  3. Hans Losert: Altenbanz
  4. Dorothea Fastnacht: Staffelstein. Ehemaliger Landkreis Staffelstein. Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Oberfranken. Band 5: Staffelstein. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 2007, ISBN 978 3 7696 6861 2. S. 29f
  5. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1153 (Digitalisat).
  6. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 318 (Digitalisat).
  7. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt, Sp. 1119, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  8. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, ... sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1063 (Digitalisat).
  9. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1117 (Digitalisat).
  10. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern - Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 997 (Digitalisat).
  11. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 733 (Digitalisat).
  12. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 163 (Digitalisat).