Altenburger Teilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Altenburger Teilung beschreibt einen Plan zur Teilung der wettinischen Gesamtlande, der durch die sächsischen Stände am 16. Juli 1445 in Altenburg den beiden verstrittenen Brüdern Kurfürst Friedrich II. und Herzog Wilhelm III. vorgelegt wurde.

Vorausgegangen war der Tod von Friedrich IV. wodurch die Landgrafschaft Thüringen an seine beiden Neffen, Friedrich II. und Wilhelm III. fiel. Den Anspruch auf die entfernteren meißnischen Gebiete hatte er bereits Jahre zuvor für 15.000 Gulden an diese abgetreten. Wilhelm erhielt im Wesentlichen die hoch verschuldete Landgrafschaft Thüringen und die fränkischen Besitzungen zugesprochen, die restlichen Ländereien fielen Friedrich zu. König Friedrich III. bestätigte am 1. April 1446 die Teilung und forderte die Brüder zur Einigkeit auf. Der Plan wurde von ihnen jedoch weiter abgelehnt und es kam um die wettinischen Gebiete zum Sächsischen Bruderkrieg (1446–1451), der erst mit dem Naumburger Frieden von 1451 beigelegt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Friedrich Hesse (Hrsg.): Konrad Stolles Thüringisch-Erfurtische Chronik (= Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart. 32, ISSN 0340-7888). Aus der Urschrift herausgegeben. Literarischer Verein, Stuttgart 1854, (Digitalisat).
  • Julius Löbe: Vom Bruderkriege 1446 bis 1451. In: Mittheilungen der Geschichts- und Alterthumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes. Bd. 10, 1888/1895, ISSN 0863-694X, S. 155–177.
  • Otto Posse: Die Hausgesetze der Wettiner bis zum Jahre 1486. Festgabe der Redaktion des Codex Diplomaticus Saxoniae Regiae zum 800-jährigen Regierungs-Jubiläum des Hauses Wettin. Verlag der Literarischen Gesellschaft, Leipzig 1889, (Digitalisat).
  • Robert Reiche: Die Chronik Hartung Cammermeisters (= Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete. Bd. 35, ZDB-ID 985357-1). Otto Hendel, Halle (Saale) 1896, (Digitalisat).
  • Herbert Koch: Der sächsische Bruderkrieg (1445–1451). Kaemmerer, Halle (Saale) 1909, (Jena, Universität, Dissertation, 1909).
  • Rudolf Kötzschke, Helmut Kretschmar: Sächsische Geschichte. Werden und Wandlungen eines deutschen Stammes und seiner Heimat im Rahmen der deutschen Geschichte. Band 1: Vor- und Frühgeschichte, Mittelalter und Reformationszeit. Heinrich, Dresden 1935, S. 138 ff, (Neuauflage. Weltbild, Augsburg 1995, ISBN 3-893-50705-1).
  • Karlheinz Blaschke: Der Fürstenzug zu Dresden. Denkmal und Geschichte des Hauses Wettin. Urania, Leipzig u. a. 1991, ISBN 3-332-00377-1, S. 106 ff.
  • Reiner Groß: Geschichte Sachsens. Edition Leipzig, Berlin 2001, ISBN 3-361-00505-1, S. 27.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]