Altenhasungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altenhasungen
Stadt Wolfhagen
Koordinaten: 51° 20′ 21″ N, 9° 13′ 55″ O
Höhe: 275 m ü. NHN
Fläche: 6,65 km²[1]
Einwohner: 657 (16. Dez. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 34466
Vorwahl: 05692
Heerstraße Altenhasungen

Altenhasungen ist ein Stadtteil der Stadt Wolfhagen im nordhessischen Landkreis Kassel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenhasungen liegt im Habichtswälder Bergland im Naturpark Habichtswald. Es befindet sich zwischen den Wolfhagener Stadtteilen Wenigenhasungen im Südosten und Nothfelden im Nordwesten. Durchflossen wird die Ortschaft vom Twiste-Zufluss Erpe. Nordöstlich erhebt sich der Große Bärenberg (600,7 m), und nach Südsüdwesten leitet die Landschaft über das Tal des Erpe-Zuflusses Lohbach zum Isthaberg (523,1 m) über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1074 wurde Altenhasungen erstmals urkundlich erwähnt.[1] Ursprünglich war die Kirche zu Schützenberg in Altenhasungen begütert. Im Jahr 1367 gehen die Besitzungen auf das Kloster Hasungen über. Die Evangelische Kirche Altenhasungen stammte aus dem Mittelalter wurde aber 1740 grundlegend erneuert.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Altenhasungen im Rahmen der Gebietsreform in Hessen in die Stadt Wolfhagen eingegliedert.[3][4]

Historische Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In erhaltenen Urkunden wurde Altenhasungen unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[1]

Hasungen, curticula, (1074), (möglicherweise Altenhasungen); Alden Hasungen, (1325); Nidernhasungen (1335), Kloster Hasungen; Altenhasungen; Alten-Hasungen

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde gehört zum Kirchspiel Altenhasungen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist noch heute stark landwirtschaftlich orientiert. Es wird eine Gesamtfläche von ca. 665 ha bearbeitet. Im Jahre 1989 wurde im Rahmen der Dorfentwicklung ein „Bürgerladen“ gebaut. In Altenhasungen gibt es einen Supermarkt, eine Autowerkstatt, einen Anhängervertrieb und eine Lkw-Spedition mit Baustoffhandel und Abfall-Entsorgung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenhasungen hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Volkmarsen–Vellmar-Obervellmar und wird von der Linie RT4 der RegioTram Kassel bedient.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Altenhasungen, Landkreis Kassel. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 29. Juli 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Einwohnerzahlen im Haushaltsplan 2015 der Stadt Wolfhagen, abgerufen im Februar 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 411.
  4. Der Hessische Minister des Inneren: Gemeindegebietsreform: Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden vom 20. Januar 1971. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 6, S. 248, Abs. 1 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,2 MB]).