Altenheerse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altenheerse
Koordinaten: 51° 38′ 59″ N, 9° 2′ 50″ O
Höhe: 245 m
Fläche: 6,42 km²
Einwohner: 359 (2016)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 34439
Vorwahl: 05646
Karte
Lage von Altenheerse in Willebadessen

Altenheerse ist ein Ortsteil der Stadt Willebadessen im Kreis Höxter, Regierungsbezirk Detmold in Nordrhein-Westfalen. In Altenheerse, das 6,42 km² Fläche aufweist, leben 359 Einwohner (Stand 2016).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenheerse liegt direkt am Fuß des östlichen Hangausläufers des Eggegebirges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben von den inzwischen untergegangenen Siedlungen Langeneisine, Wirdessen, Edelersen, Guntersen, Valehusen und Schonloh bestand (Alten-) Heerse schon im 9. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1066 in einer Urkunde Heinrich IV. als Altinherise Im Jahre 868 gründete der damalige Paderborner Bischof Liuthard mit seiner Schwester Walburga, in der Gemarkung von Herisi (in territorio villae, quae Herisi nuncupatur), das adelige Damenstift Heerse. Als sogenanntes Stiftsdorf blieb Altenheerse von diesem Stift abhängig bis zu dessen Auflösung. Die Abhängigkeit bezog sich auf die Ländereien, den Zehnten, die Wälder, Wiesen, Weiden, Gewässer, Häuser, Gebäude, Vieh, dienstbare Leute und alles bewegliche und unbewegliche Gut. Die Einwohner von Altenheerse hatten aber nicht nur den Zehnten zu entrichten, sondern sie waren dem Stift gegenüber auch hand- und spanndienstpflichtig.

Bis zur kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen war Altenheerse eine selbstständige Gemeinde und gehörte zum damaligen Kreis Warburg, Amt Dringenberg-Gehrden. Am 1. Januar 1975, mit Inkrafttreten des Sauerland/Paderborn-Gesetzes, wurde Altenheerse einer der 13 Stadtteile von Willebadessen, das seit dem gleichen Datum zum jetzigen Kreis Höxter gehört.[1][2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche St. Georg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Gemmeke: Geschichte des adeligen Damenstifts zu Neuenheerse. Bonifatius, Paderborn 1931.
  • Joseph Hilker: 1100 Jahre Neuenheerse, Bilder und Blätter aus reicher Vergangenheit; Heimatbuch anläßlich der 1100–Jahrfeier. 1968.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen: Sauerland/Paderborn-Gesetz
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 328.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]