Altenilpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 12′ 58″ N, 8° 16′ 32″ O

Altenilpe
Höhe: 438 (419–439) m
Einwohner: 164 (31. Dez. 2015)[1]
Postleitzahl: 57392
Altenilpe (Schmallenberg)
Altenilpe

Lage von Altenilpe in Schmallenberg

Altenilpe
Wasserrad in Altenilpe

Altenilpe ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenilpe befindet sich rd. 2,5 km östlich von Dorlar und 3 km nordwestlich von Bad Fredeburg. Verkehrsmäßig wird Altenilpe über die, durch die Ort verlaufende Kreisstraße (K20) erschlossen, die von Bad Fredeburg nach Dolar führt. Die Kreisstraße dient dem Anlieger- und Durchgangsverkehr und hat am südlichen Ortseingang aus Richtung Bad Fredeburg eine Höhe von rund 439 m ü. NN, der westliche Ortsrand befindet sich höhenmäßig bei rund 419 m ü. NN. Neben der Kreisstraße verläuft die wasserführende Ilpe, die im Bereich der Ortschaft von drei Zuflüssen gespeist wird.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Orte sind Sellinghausen, Nierentrop, Oberhenneborn und Bad Fredeburg sowie das Gehöft Hengsiepen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Altenilpe (damals Yfflepe ) wurde im Jahr 1313 erstmals im Güterverzeichnis der Grafen von Arnsberg erwähnt. Den Ort nannte man unter anderem auch mal Ahlenifelpe (1313), Aldenyflepe (1338) und Alten Iffelpe (1521).[2] In „Alten-yphelpe“ befand sich im 14. Jahrhundert eine Hufe des Stiftes Meschede. [3]

Frühe Anhaltspunkte über die Größe des Ortes ergeben sich aus einem Schatzungsregister (diente der Erhebung von Steuern) für das Jahr 1543. Demnach gab es in „AldenIffelpe“ 10 Schatzungspflichtige[4]; die Zahl dürfte mit den damals vorhandenen Höfen bzw. Häusern übereingestimmt haben. Bis zur kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen gehörte Altenilpe zur Gemeinde Dorlar.

Seit der Neugliederung durch das Sauerland/Paderborn-Gesetz zum 1. Januar 1975 gehört Altenilpe zum Hochsauerlandkreis und ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg.[5] Im Landeswettbewerb 2008/2009 "Unser Dorf hat Zukunft" wurde Altenilpe mit einer Silberplakette ausgezeichnet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Altenilpe gibt es die katholische Pfarrgemeinde St. Lucia mit der gleichnamigen Kirche, welche mit der Kirche St. Marien in Bracht sowie St. Hubertus in Dorlar einen Pfarrverbund bildet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Hellermann (1885–1964) war Oberbürgermeister von Recklinghausen und Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmallenberg.de: Einwohnerzahlen Schmallenberg 2015 (PDF) abgerufen am 9. Februar 2016
  2. Bruno Ermecke: Anfänge, Erst- und Früherwähnungen der Schmallenberger Ortsteile, Heimat- und Geschichtsverein Schmallenberger Sauerland (Hrsg.), 2013, S. 17 ff.
  3. Meschede.de: Grundherrschaft des Stifts Meschede im Mittelalter (PDF), S. 6 abgerufen am 6. Dezember 2015
  4. Schatzungsregister 1543 für das kurkölnische Sauerland - Online (Heimatverein-finnentrop.de), S. 90 (PDF)
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 335 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altenilpe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien