Altenilpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altenilpe
Koordinaten: 51° 12′ 58″ N, 8° 16′ 32″ O
Höhe: 438 (419–439) m
Einwohner: 168 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 57392
Altenilpe (Schmallenberg)
Altenilpe

Lage von Altenilpe in Schmallenberg

Altenilpe
Wasserrad in Altenilpe

Altenilpe ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenilpe befindet sich rd. 2,5 km östlich von Dorlar und 3 km nordwestlich von Bad Fredeburg. Verkehrsmäßig wird Altenilpe über die durch den Ort verlaufende Kreisstraße (K20) erschlossen, die von Bad Fredeburg nach Dolar führt. Die Kreisstraße dient dem Anlieger- und Durchgangsverkehr und hat am südlichen Ortseingang aus Richtung Bad Fredeburg eine Höhe von rund 439 m ü. NN, der westliche Ortsrand befindet sich höhenmäßig bei rund 419 m ü. NN. Neben der Kreisstraße verläuft die wasserführende Ilpe, die im Bereich der Ortschaft von drei Zuflüssen gespeist wird.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Orte sind Sellinghausen, Nierentrop, Oberhenneborn und Bad Fredeburg sowie das Gehöft Hengsiepen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Altenilpe (damals Yfflepe) wurde im Jahr 1313 erstmals im Güterverzeichnis der Grafen von Arnsberg erwähnt. Den Ort nannte man unter anderem auch mal Ahlenifelpe (1313), Aldenyflepe (1338) und Alten Iffelpe (1521).[2] In „Alten-yphelpe“ befand sich im 14. Jahrhundert eine Hufe des Stiftes Meschede. [3]

Frühe Anhaltspunkte über die Größe des Ortes ergeben sich aus einem Schatzungsregister (diente der Erhebung von Steuern) für das Jahr 1543. Demnach gab es in „AldenIffelpe“ 10 Schatzungspflichtige[4]; die Zahl dürfte mit den damals vorhandenen Höfen bzw. Häusern übereingestimmt haben. Bis zur kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen gehörte Altenilpe zur Gemeinde Dorlar.

Seit der Neugliederung durch das Sauerland/Paderborn-Gesetz zum 1. Januar 1975 gehört Altenilpe zum Hochsauerlandkreis und ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg.[5] Im Landeswettbewerb 2008/2009 „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde Altenilpe mit einer Silberplakette ausgezeichnet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Altenilpe gibt es die katholische Pfarrgemeinde St. Lucia mit der gleichnamigen Kirche, welche mit der Kirche St. Marien in Bracht sowie St. Hubertus in Dorlar einen Pfarrverbund bildet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Hellermann (1885–1964) war Oberbürgermeister von Recklinghausen und Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Schmallenberg 2016 abgerufen am 4. März 2017
  2. Bruno Ermecke: Anfänge, Erst- und Früherwähnungen der Schmallenberger Ortsteile, Heimat- und Geschichtsverein Schmallenberger Sauerland (Hrsg.), 2013, S. 17 ff.
  3. Meschede.de: Grundherrschaft des Stifts Meschede im Mittelalter (PDF), S. 6 abgerufen am 6. Dezember 2015
  4. Schatzungsregister 1543 für das kurkölnische Sauerland - Online (Heimatverein-finnentrop.de), S. 90 (PDF)
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 335 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altenilpe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien