Altensteinia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altensteinia
Altensteinia virescens

Altensteinia virescens

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Cranichideae
Untertribus: Cranichidinae
Gattung: Altensteinia
Wissenschaftlicher Name
Altensteinia
Kunth

Altensteinia ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie besteht aus etwa sieben Arten krautiger Pflanzen, die in den Anden Südamerikas beheimatet sind.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Altensteinia bilden eine grundständige Rosette aus Laubblättern, einige Blätter können auch mit etwas längeren Internodien am Spross verteilt sein. Die Blätter sind oval bis riemenförmig, am Ende spitz zulaufend. Die dicken, behaarten Wurzeln setzen in einem Büschel an der Basis des Sprosses an.

Der traubige Blütenstand erscheint endständig, nachdem die Blätter voll entwickelt sind. Er trägt im oberen Bereich zahlreiche nicht resupinierte Blüten und wird von Hochblättern lose umfasst. Jede Blüte sitzt in der Achsel eines aufrecht stehenden Tragblattes, dieses ist genau so lang oder kürzer wie der Fruchtknoten. Die Blütenblätter sind frei. Die drei gleich gestalteten Sepalen sind auf der Außenseite behaart, sie sind ausgebreitet bis zurückgebogen. Die seitlichen Petalen sind sehr schmal und zurückgebogen. Die Lippe ist ungeteilt, rundlich und etwas schüsselförmig gebogen, jedoch nicht sackartig. Die Säule ist behaart, an der Basis schmaler als am Ende. Die Narbe sitzt ventral und quer zur Säulenachse. Das Staubblatt befindet sich dorsal, es enthält vier Pollinien, die ohne Stielchen direkt an einer Klebscheibe (Viscidium) sitzen. Die Säule umgibt das Staubblatt mit einem fast röhrenförmig über dieses gewachsene Gewebe (Klinandrium). Das Trenngewebe zwischen Narbe und Staubblatt (Rostellum) ist groß und bildet eine gerade abgeschnittene Fläche am Ende der Säule.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altensteinia ist auf die Höhenlagen der Anden beschränkt, wo die Arten von 1800 bis 4300 Meter Höhe vorkommen. Sie besiedeln trockene und feuchte Wiesen und felsige Hänge.

Systematik und botanische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altensteinia wird innerhalb der Tribus Cranichideae in die Subtribus Cranichidinae eingeordnet. Verwandte Gattungen sind Aa, Gomphichis, Myrosmodes, Porphyrostachys und Stenoptera. Diese Gruppe wurde auch schon als Subtribus Prescottiinae abgetrennt,[1] allerdings ist gerade die nahe Verwandtschaft zur namensgebenden Prescottia fraglich.[2]

Die Gattung wurde 1816 von Kunth mit den Arten Altensteinia fimbriata und Altensteinia pilifera (heute Porphyrostachys pilifera) begründet. Er benannte die Gattung nach Karl vom Stein zum Altenstein. H.G. Reichenbach beschrieb mehrere neue Arten, trennte einige aber auch als neue Gattung Aa ab. Heute sind acht Arten bekannt:[3]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels stammen überwiegend aus:

  • Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Band 9, 1978, ISSN 0347-8742, S. 154–159.
  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. Band 3/2. Oxford University Press, New York und Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9, S. 26–29.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert L. Dressler: Phylogeny and Classification of the Orchid Family. Cambridge University Press, 1993, ISBN 0-521-45058-6, S. 120.
  2. Gerardo A. Salazar, Mark W. Chase, Miguel A. Soto Arenas, Martin Ingrouille: Phylogenetics of Cranichideae with emphasis on Spiranthinae (Orchidaceae, Orchidoideae): evidence from plastid and nuclear DNA sequences. In: American Journal of Botany. Band 90, Nr. 5, 2003, S. 777–795.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Altensteinia. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  4. a b c d e f g h Rafaël Govaerts (Hrsg.): Altensteinia - World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 6. Dezember 2016.

Weiterführendes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altensteinia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien