Altenzaun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altenzaun
Koordinaten: 52° 44′ 26″ N, 12° 1′ 32″ O
Höhe: 39 m
Fläche: 11,2 km²
Einwohner: 121 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2009
Postleitzahl: 39596
Vorwahl: 039394

Altenzaun ist seit dem 1. Januar 2009 ein Ortsteil der Gemeinde Hohenberg-Krusemark[1] im Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenzaun am Rande der Altmark liegt am eingedeichten (und hochwassergefährdeten) Westufer der Elbe, etwa 20 km nordöstlich von Stendal. Unmittelbar nördlich schließt sich das Feuchtgebiet der Wische an. Im Norden der Gemarkung Altenzaun quert die Gierseilfähre Sandau bei Elbe-Stromkilometer 416,2 den Strom und stellt die Verbindung zum rechten Elbufer nach Sandau und Havelberg her. An die Südgrenze der Gemarkung grenzt das Gelände des nie fertiggestellten Kernkraftwerkes Stendal – heute befindet sich hier eines der modernsten Zellstoffwerke Europas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yorck-Stein in Altenzaun

Das 1236 als Odentunnen gegründete Dorf Altenzaun gilt als eines der ältesten Haufendörfer der Altmark. Zu den Besitzern der Güter in und um Altenzaun gehörte Graf Siegfried von Osterburg und der Abt Gerhard von Verden und Helmstedt.

Am 26. Oktober 1806 fand hier das Gefecht von Altenzaun zwischen Oberst Yorck von Wartenburg und Truppen Napoleons statt, das Yorck für sich entscheiden konnte. Im Rahmen des Dorffestes wurde 2006 der 200 Jahre zurückliegenden Ereignisse gedacht.

Am 30. September 1928 wurde der Gutsbezirk Altenzaun mit der Landgemeinde Altenzaun vereinigt.[2]

Am 1. Januar 1969 war die Gemeinde Dalchau nach Altenzaun eingemeindet worden. Bereits am 17. April 1974 wurde der Ortsteil Dalchau der Stadt Arneburg zugeordnet.[3]

Ortsteile der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Arbeitgeber der Region ist das Zellstoffwerk südlich von Altenzaun.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenzaun ist über Landstraßen mit den umliegenden Städten Osterburg (Altmark) und Arneburg sowie über eine direkte Straße in die Kreisstadt Stendal verbunden (sie wurde seinerzeit als Zubringer für das sich im Bau befindende Kernkraftwerk errichtet). Die zur Straße parallel verlaufende Bahnstrecke Stendal–Niedergörne befördert ausschließlich Güter, der nächste Bahnhof befindet sich im 15 Kilometer entfernten Goldbeck an der Strecke Magdeburg–Wittenberge.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 1. Liste
  2. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 213.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 345.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]