Alter Bahnhof Kupferdreh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essen-Kupferdreh Hespertalbahn
Bahnhof Essen-Kupferdreh Hespertalbahn
Bahnhof Essen-Kupferdreh Hespertalbahn
Daten
Abkürzung EEKU
Eröffnung 1898
Lage
Stadt/Gemeinde Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 23′ 37″ N, 7° 4′ 44″ OKoordinaten: 51° 23′ 37″ N, 7° 4′ 44″ O
Höhe (SO) 56 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16
Bahnsteigseite

Der Königlich Preußische Bahnhof zu Kupferdreh in Essen-Kupferdreh wurde 1898 an der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude steht im Bereich des Abzweigs der ehemaligen Ruhrtalbahn, die von dort über die Eisenbahnbrücke Kupferdreh, entlang des Baldeneysee-Nordufers, weiter am Fluss und über die Ruhrbrücke Kettwig auf der unteren Ruhrtalbahn nach Duisburg-Ruhrort führte. Die Hespertalbahn begleitet den See nahe des Südufers heute bis Haus Scheppen. Das Gebäude mit der heutigen Adresse Prinz-Friedrich-Platz 1 in Essen-Kupferdreh wurde am 27. Juli 1898 in Dienst gestellt. Dem damaligen Repräsentationsbedürfnis entsprechend erfolgte die dekorative Gestaltung des zweigeschossigen Backsteinhauses an den Längsseiten, indem die abweichend großen Fenster unterschiedlich gruppiert und der Vorhalleneingang im Rundbogenstil mit ockerfarbenem Sandstein verziert wurden. Teilweise ist in den Wartesälen der Dekor erhalten, wobei der Stuckdekor im Wartesaal der ersten Klasse besonders zu erwähnen ist, welcher für die heutige gastronomische Nutzung als großer Speisesaal renoviert wurde.

Der vordere Bahnsteig, an dem heute die historische Hespertalbahn ihre Fahrt beginnt, gehörte früher zur Ruhrtalbahn, welche etwa 200 Meter weiter südlich die Ruhr überquerte. Vorher zweigt die Hespertalbahn oder auch Pörtingsiepenbahn ab, die auf dem Südufer der Ruhr verläuft. Im Hespertal gab es schon seit 1857 eine Schmalspurbahn mit Pferdebetrieb, die im Velberter Raum den Erzgruben als Transportmittel diente. Die Zeche Pörtingsiepen in Essen-Fischlaken wurde später angeschlossen, und 1877 die Strecke von Kupferdreh nach Hesperbrück auf Normalspur umgebaut. Ein verbleibendes Schmalspurstück nach Hefel wurde 1918 stillgelegt. Ebenfalls gab es Personenverkehr zwischen 1927 und der Schließung der Zeche Pörtingsiepen 1973 für die Bergwerksbelegschaften. 1975 rettete der Verein zur Erhaltung der Hespertalbahn e. V. die Strecke vor der Demontage.

Seit der Verlegung ist die Bahnstrecke zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Essen-Steele nur noch über eine Schlüsselweiche an die Anlagen der Hespertalbahn angebunden. Die Züge auf dieser Bahnstrecke (allen voran die S 9 der S-Bahn Rhein-Ruhr) fahren ohne Halt an dem alten Gebäude vorbei und bedienen den näher zum Ortskern gelegenen Bahnhof Essen-Kupferdreh, der heute zum Haltepunkt zurückgestuft ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alter Bahnhof Kupferdreh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien