Alter Beckhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haupthaus

Der Alte Beckhof am Menkebach im Bielefelder Stadtbezirk Sennestadt ist ein ursprünglicher Neusiedlerhof. Dieser war namensgebend für die Beckhofsiedlung, einem Standort der Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel. Dort wurden ehemalige Zwangsarbeiter untergebracht, die nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren konnten.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbaut wurde das Haupthaus 1782 und war umgeben von kleineren Hofstellen und Wirtschaftsgebäuden. Durch eine Erweiterung im Jahr 1828 wurde der Beckhof zum damals größten Gehöft in der Senne. Der Gebäude hat heute eine Größe von 600 m² und ist denkmalgeschützt.[1]

Soziale Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beckhofkirche

In der nach dem historischen Bauernhaus benannten Beckhofsiedlung lebten vor allem Menschen aus Osteuropa. Es handelte sich dabei um ehemalige Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Displaced Persons eine Unterkunft benötigten. Diese waren vorher in einem Lager in Augustdorf untergebracht. In dem Augustdorfer Lager wurden vor allem Hilfsbedürftige, Kranke und Erwerbsunfähige aufgenommen. Sie fanden in der Senne ebenso ein neues Zuhause, wie diejenigen, die wegen ihrer nationalen, religiösen und politischen Überzeugungen nicht zurückkehren konnten.[2]

Es wurde 1959 eine Kirche gebaut, in der sich vier Kapellen für unterschiedliche Konfessionen befanden.[3]

Weitere Gebäude waren ein Schulungszentrum, eine Gemeinschaftsküche, ein Ausflugslokal, ein internationales Wohnheim sowie ein Gemeinschaftshaus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Jörg Kühne: Herausforderung Migration. Geschichte der Beckhofsiedlung der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel. Geschichte in Bethel 4. Verlag für Regionalgeschichte Bethel-Verlag, 2008, ISBN 978-3-89534-764-1 und ISBN 978-3-935972-22-2
  • Reinhard Neumann: Die Beckhofsiedlung – die etwas andere Bethelkolonie. In: Matthias Benad, Hans-Walter Schmuhl (Hrsg.): Bethel – Eckardtsheim: Von der Gründer der ersten deutschen Arbeiterkolonie bis zur Auflösung als Teilanstalt (1882–2001). Kohlhammer, Stuttgart 2006, Abschnitt 22 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beckhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alter Beckhof wird verkauft. (Memento vom 13. September 2012 im Webarchiv archive.is) sennefenster.de
  2. Artikel zur 50-Jahrfeier der Beckhof-Siedlung – einer Heimat für Heimatlose im September 2008, abgerufen am 23. Januar 2011.
  3. Abschied von der katholischen Kapelle der Beckhofkirche 21. März 2009 der Katholischen Gemeinde St. Kunigunde (Memento vom 11. September 2012 im Webarchiv archive.is) abgerufen am 23. Januar 2011

Koordinaten: 51° 55′ 34,1″ N, 8° 35′ 51″ O