Alter Freund des chinesischen Volkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alter Freund des chinesischen Volkes (chinesisch 中國人民的老朋友, Pinyin Zhōngguó rénmín de lǎo péngyǒu – „Des chinesischen Volkes alter Freund“) ist eine diplomatische Phrase, die von Führungspolitikern der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verwendet wird, um ausländische Personen, die sich um die Wertschätzung der chinesischen Staatsführung (bzw. der Volksrepublik China) verdient gemacht haben, mit dieser Bezeichnung zu ehren.[1][2] In der Sprache der Diplomatie und diesbezüglichen Pressemeldungen wird die Phrase auf Englisch „old friend of the Chinese people“ genannt[3][4], auf Französisch “un/e vieil/le ami/e du peuple chinois”.[5]

Wörtliche Bedeutung und kultureller Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freundschaft ist in der chinesischen Kultur leicht geschlossen, die Silbenfolge für Freund (chinesisch 朋友, Pinyin péngyǒu) kann bereits zwischen Fremden verwendet werden, die sich einen Gefallen tun. Erst durch das Hinzufügen des Attributs „gut“ (chinesisch , Pinyin hǎo) wird ausdrücklich die Ernsthaftigkeit einer (in deutschen Verhältnissen: ‚echten‘) Freundschaft signalisiert, doch auch hier ist noch nicht impliziert, dass man bereits über längere Zeit befreundet ist, und dass das so bleibt. Erst nach wirklich langer und dauerhaft positiver Beziehung kann ausdrücklich von guten Freunden (eben: chinesisch 老朋友, Pinyin lǎo péngyǒu – „Guter Freund / Kumpan“) gesprochen werden. Im Sinne des Guanxi geht damit auch eine Erwartungshaltung einher: Kumpane unterstützen sich und ergreifen Partei füreinander. Noch engere Freundschaft lässt sich nur noch durch die Anrede als Geschwister oder andere Verwandte signalisieren.[6][7] Die Bezeichnung als „lǎo péngyǒu“ kann durchaus auch als bloße Schmeichelei genutzt und verstanden werden, sowohl in der Geschäftswelt wie auch der Diplomatie.[8]

Die Silbe ‚lǎo‘ (chinesisch ) trägt die Hauptbedeutung „alt“, mit möglichen Nebenbedeutungen als „ehrwürdig“, „seit langem bestehend“, „erfahren“, „bewährt“ oder „schon immer“. Das gibt dieser Bezeichnung für einen Freund eine positive Konnotation[9], mehr noch als die oben bereits genannte reine Zustandsbeschreibung „gut“.[1]

Geschichte und Häufigkeit der Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginnend im Jahr 1956 wurden bis 2010 insgesamt 601 Menschen aus 123 Ländern in der Zeitung Renmin Ribao (einem Parteiorgan der KPCh) als „alte Freunde“ ausgewiesen.[10][3] Stand 2011 waren unter anderem 111 Japaner, 56 US-Amerikaner, 24 Briten, 23 Franzosen, 18 Deutsche, 15 Thailänder, 14 Kanadier, 11 Inder, 10 Bengalen und 9 Italiener mit dem Begriff bedacht worden. Unter den „Alten Freunden“ befinden sich auch solche mit chinesischer Abstammung und Herkunft (bspw.: Han Suyin, Israel Epstein, Ma Haide[11]).[3]

Der kanadische Geistliche, Missionar und Sozialist James Gareth Endicott, der sich für die Bildung in China eingesetzt und die Kommunistische Partei im Chinesischen Bürgerkrieg unterstützt hatte, war der Erste, der als „Alter Freund des chinesischen Volkes“ bezeichnet wurde.[3]

Waren bis 1978 nur relativ wenige mit jener Betitelung durch die chinesische Staatsführung geehrt worden, änderte sich das, nachdem die Volksrepublik China im Zuge der Reform- und Öffnungspolitik diplomatische Beziehungen zu vielen Ländern aufgenommen hatte. Jedoch sind nicht ausschließlich Politiker unter den „Alten Freunden“, sondern beispielsweise auch Ärzte, Journalisten, Komiker, Schriftsteller und Sportler.[3] Besonders häufig (jeweils knapp über 60 Mal) wurde die Bezeichnung neben dem Jahr 1978, außerdem im Jahr 1984 (als die Chinesisch-britische gemeinsame Erklärung zu Hongkong verabschiedet wurde) und im Jahr 1989 (als das Tian’anmen-Massaker stattfand) gebraucht. Im Jahr 1997 (dem Jahr der Übergabe von Hongkong an die Volksrepublik China) erhielten knapp 80 Menschen die Bezeichnung des alten Freundes des chinesischen Volkes. Seit 1997 hat die Vergabe der Bezeichnung abgenommen, weshalb auch der Spitzenwert von 1997 (Stand 2010) unerreicht blieb.[3]

Nicht zu verwechseln ist diese Ehrung mit der chinesischen Freundschaftsmedaille und dem Freundschaftspreis.

Als Alte Freunde-Bezeichnete (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Nationalitäten unter den „alten Freunden des chinesischen Volkes“ stieg von neun in den 1950er und 1960er Jahren auf 24 in den 1990er Jahren und im 21. Jahrhundert auf mindestens 29.[12]

Liste von Geehrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft Ausgezeichnete/r Grund der Betitelung/Beleg

(wo zu den Personen keine Artikel vorhanden sind, kurze Erklärung zur Person)

Kanada Norman Bethune (1890–1939) [3]
Kanada James Gareth Endicott (1898–1993) War mit Zhou Enlai befreundet und ein Unterstützer der Kommunistischen Partei Chinas. Während des Chinesischen Bürgerkriegs stellte er ein unterirdisches Netzwerk zur Verfügung, in dem sich prokommunistische Kräfte treffen und austauschen konnten[13][14][3][15]
Kanada Mark Henry Rowswell (* 1965) Komiker, der mit seinem Künstlernamen Dashan in der Volksrepublik China sehr beliebt und erfolgreich ist[16]
Kambodscha Norodom Sihanouk (1922–2012) [3][17]
SpanienSpanien Juan Antonio Samaranch (1920–2010) Präsident des Internationalen Olympischen Komitees unter dem mit den Olympischen Sommerspiele 2008 erstmals Olympische Spiele in China stattfanden.[2]
SpanienSpanien Juan Carlos I. [3]
Polen China Volksrepublik Israel Epstein (1915–2005) [18]
Neuseeland China Volksrepublik Rewi Alley (1897–1987) [19]
Neuseeland James Munro Bertram (1910–1993) Bertram war Journalist, Schriftsteller, Sozialarbeiter und Kriegsgefangener.

Er pflegte Beziehungen zu Hu Yaobang.[3]

Indien Dwarkanath Kotnis (1910–1942) [20][21]
Sowjetunion Iwan Archipow (1907–1997) Von Zhao Ziyang so bezeichnet[22][23]
Sowjetunion Alexander Ivanovich Grishenko Kapitän der Sowjetischen Freiwilligengruppe, die als Teil der Luftstreitkräfte der Sowjetunion an der Schlacht um Wuhan teilnahm.[10][3]
RusslandRussland Wladimir Putin (* 1952) [24]
JapanJapan Nakasone Yasuhiro (1918–2019) [25]
JapanJapan Yasuo Fukuda  (* 1936) [26]
JapanJapan Takeo Fukuda  (1905–1995) [26]
JapanJapan Murayama Tomiichi  (* 1924) [27]
JapanJapan Kaheita Okazaki (1897–1989) Entrepreneur und ehemaliger Präsident von All Nippon Airways[3]
Korea Sud Kim Dae-jung (1925–2009) [28]
Korea Nord Kim Il-sung (1912–1994) [18]
Thailand Prinzessin Sirindhorn (* 1955) Sirindhorn schrieb mehrere Bücher über China und übersetzte eine Reihe chinesischer Gedichte und Geschichten in andere Sprachen.[29]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edgar Snow (1905–1972) Journalist, der mit seinem im Jahr 1937 erschienenem Buch Roter Stern über China Mao Zedong sowie dessen Volksrepublik dem Ausland bekannt machte.[2]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Kissinger (* 1923) [3][17]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Nixon (1913–1994) Obwohl Antikommunist, wirkte Nixon auf eine Normalisierung der Sino-amerikanische Beziehungen hin. Er entsendete Botschafter nach China. Unter seiner Präsidentschaft brachen die diplomatischen Verbindungen zu Taiwan, dessen Autonomie die Volksrepublik China nicht anerkennt, ab.[2][3]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten China Volksrepublik Ma Haide (1910–1988) [11]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George H. W. Bush (1924–2018) Nach Pearl Harbor flog H. W. Bush als jüngster Pilot der US Air Force viele Luftangriffe gegen das japanische Kaiserreich, das im Zweiten Weltkrieg auch Feind der chinesischen Kommunisten war. H. W. Bush lebte vor seiner Präsidentschaft für ein Jahr als Diplomat in China und bemühte sich als Präsident um die Sino-amerikanischen Beziehungen.[30]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Gates (* 1955) Pflegte unter anderem Beziehungen zu Hu Jintao[2]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anna Louise Strong (1885–1970) [3][18]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Agnes Smedley (1892–1950) [3][18]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Pineo Grant (1922–1995) ehemaliger Exekutivdirektor von UNICEF[3]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Inouye (1924–2012) [31]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Prescott (* 1938) Von Wen Jiabao als Alter Freund des chinesischen Volkes bezeichnet[18]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoffery Howe (1926–2015) Von Wen Jiabao als Alter Freund des chinesischen Volkes bezeichnet[18]
FrankreichFrankreich Jacques Chirac (1932–2019) Von Xi Jinping in einer Kondolenzbekundung als Alter Freund des chinesischen Volkes bezeichnet.[5][32][33]
FrankreichFrankreich René Dumont (1904–2001) War mit dem chinesischen Kommunistenführer Cai Hesen (1895–1931) und Deng Xiaoping befreundet[3]
Deutschland Helmut Schmidt (1918–2015) Schmidt war der erste Deutsche Bundeskanzler, der China besuchte. Schmidt verfasste außerdem Bücher und Aufsätze über China, die auch ins Chinesische übersetzt wurden. Laut Li Keqiang habe Schmidts Engagement dazu geführt, dass Deutschland in Chinas Europa-Strategie eine herausragende Rolle spiele. Li pflegte Kontakt zu Schmidt.[34]
Deutschland Helmut Kohl (1930–2017) Im Jahr 1999 von Zhu Rongji als Alter Freund des chinesischen Volkes bezeichnet. Kohl reiste als erster westlicher Regierungschef in das von der Volksrepublik China eingegliederte Tibet. Im Jahr 1995, sechs Jahre nach dem von der Volksbefreiungsarmee (VBA) begangenen Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, besuchte er als Erster ausländischer Spitzenpolitiker eine Kaserne der VBA.[35]
Deutschland Gerhard Schröder (* 1944) Nachdem NATO-Jets im Jahr 1999 irrtümlich die chinesische Botschaft in Belgrad bombardiert hatten war Schröder der erste westliche Politiker, der nach Peking reiste und sich für den Vorfall entschuldigte. Er besuchte China häufiger als jedes andere europäische Staatsoberhaupt vor ihm.[36]
Deutschland Horst Köhler (* 1943) Von Hu Jintao im Jahr 2011 als Alter Freund des chinesischen Volkes bezeichnet[37]
Deutschland Angela Merkel (* 1954) Merkel bereiste China während ihrer Amtszeit zwölf Mal und besuchte bei jeder Chinareise zusätzlich eine andere Stadt. Im Jahr 2021 würdigte Xi Jinping dies und ihre Art der Diplomatie, die zu guten chinesisch-deutschen Beziehungen beigetragen habe, sowie ihre Kenntnis zu „manchen Realitäten in China“.[1][2][38]
NiederlandeNiederlande Joris Ivens (1898–1989) Drehte während des Zweiten Japanischen-Chinesischen Krieges den Dokumentarfilm The 400 Million, der 1939 erschien.[3] Darin ließ er Soldaten der Nationalrevolutionären Armee und der Volksbefreiungsarmee zu Wort kommen.[39][40]
Agypten Husni Mubarak (1928–2020) [18]
Agypten Boutros Boutros-Ghali (1922–2016) [3]
Sudafrika Nelson Mandela (1918–2013) Aufnahme der bilateralen Beziehungen unter der Präsidentschaft von Mandela[41]
Athiopien Mulatu Teschome (* 1955/1956) [42][43]
Sambia Kenneth Kaunda (1924–2021) [3][44]
Palastina Autonomiegebiete Jassir Arafat (1929–2004) [45][46]
Tansania Julius Nyerere (1922–1999) [3]
Kasachstan Nursultan Nasarbajew (* 1940) [47]
Afghanistan Hamid Karzai (* 1957) [4]
Pakistan Pervez Musharraf (* 1943) [48][49]
Pakistan Asif Ali Zardari (* 1955) [50][51]
Nepal Pushpa Kamal Dahal (* 1954) [52]
Singapur Lee Kuan Yew  (* 1923–2015) [53][54]
Simbabwe Robert Mugabe (* 1924–2019) [2]
Kuba Fidel Castro (1926/1927–2016) [2]
Belarus Aljaksandr Lukaschenka (* 1954) Von Xi Jinping 2016 als Alter Freund bezeichnet für seine Bemühungen zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen[55][56]
Venezuela Hugo Chávez (1954–2013) [2]
Philippinen Rafael Montinola Salas (1928–1987) war ehemaliger Präsident des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen und verteidigte die Ein-Kind-Politik[3][18]
Mexiko Luis Echeverría Álvarez (1922–2022) stimmte für die Wiedereingliederung Chinas in die Vereinten Nationen.[3]
Mexiko Antonio Enríquez Savignac (1931–2007) war Generalsekretär der Weltorganisation für Tourismus[3]
China Volksrepublik Han Suyin (1917–2012) [3]

Fachliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fang Ke Cheng: 中国人民的老朋友. Daily Press. Hong Kong, 2014.
  • Peter Martin: China's Civilian Army: The Making of Wolf Warrior Diplomacy. Oxford University Press. Oxford, 2021

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c tagesschau.de: Chinas Staatschef Xi: Blumige Worte für Merkel. Abgerufen am 15. Oktober 2021.
  2. a b c d e f g h i Georg Fahrion: Chinas Abschied von Angela Merkel: Auf Wiedersehen, »alte Freundin«. In: Der Spiegel. 14. Oktober 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 15. Oktober 2021]).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Southern Weekly: Who are “old friends of the Chinese people”? | Kecheng Fang 方可成. 2010, abgerufen am 15. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. a b Li Yuanchao Met with Former President of Afghanistan Hamid Karzai. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  5. a b Philippe Barret: Jacques Chirac, “un vieil ami du peuple chinois”. Le nouvel Economiste, abgerufen am 21. Oktober 2021 (französisch).
  6. Shengfei Gan: How to Do Business with China. An Inside View on Chinese Culture and Etiquette. AuthorHouse, 2014. ISBN 9781496991072. Digitalisat, vgl. S. 237.
  7. PricewaterhouseCoopers / G. William Dauphinais, Colin Price: Straight from the CEO, Simon & Schuster 1998. Digitalisat, vgl. S. 64
  8. Vijay Keshav Gokhale: Beware! How the Chinese Negotiate. (engl.; abgerufen am 22. Oktober 2021): Auszüge aus dem Buch Gokhales: The Long Game: How the Chinese Negotiate With India.
  9. Chinese & American Friendship Association of Maine: „In China, you are old“ (eng.) vom 27. Juli 2011, abgerufen am 22. Oktober 2021
  10. a b Jinjun Zhao: China and the International Society: Adaptation and Self-Consciousness. World Scientific, 2014, ISBN 978-1-938134-51-7 (google.de [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  11. a b True son of China – in memory of George Hatem. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  12. Jinjun Zhao, Zhirui Chen: China and the International Society: Adaptation and Self-Consciousness. World Century, 2014, ISBN 978-1-938134-51-7, S. 73.
  13. Donn Downey: OBITUARY: James Gareth Endicott Chinese-born missionary was peace activist. Globe and Mail, 1993.
  14. J. G. Endicott, a peaceful warrior in wartime China. In: China.org.cn. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  15. Leslie Ferenc: Famed missionary James Endicott. Hrsg.: Toronto Star.
  16. How a Canadian became China's most famous foreigner. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  17. a b 方可成為紐約時報中文網撰稿: 中國人民究竟有幾個老朋友? 19. Juni 2014, abgerufen am 19. Oktober 2021 (zh-cmn-hant).
  18. a b c d e f g h Friends indeed - Global Times. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  19. Feature: 32 years on, memories about Rewi Alley continue to promote NZ-China friendship - Xinhua | English.news.cn. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  20. Xi praises contributors to China-India friendship - China.org.cn. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  21. Top Chinese legislator pays tribute to heroic Indian doctor. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  22. Peking, Moscow agree to further trade ties. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  23. China and Soviet Union Sign 3 Accords as Arkhipov Visit Ends - The Washington Post. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  24. Jintao: Putin ist „alter Freund“ Chinas. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  25. More Friends than Foes: Sino-Japanese Relations in 1984 | Wilson Center. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  26. a b Chinese president meets Japanese PM, calling for further progress in bilateral ties. In: http://en.people.cn/. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  27. President Greets Friends From Japan. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  28. ROK President Kim Dae-jung meets with Vice-Premier Qian Qichen. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  29. China Internet Information Center. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  30. Opinion: In memory of George H. W. Bush, an old friend of the Chinese people. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  31. In Memory of American Friends — Embassy of the People's Republic of China in the United States of America. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  32. Anne-Marie Brady: Making the Foreign Serve China: Managing Foreigners in the People's Republic. Rowman & Littlefield Publishers, ISBN 978-1-4617-0475-1.
  33. Xi Jinping Sends a Message of Condolences to President Emmanuel Macron of France over the Passing Away of Former President Jacques Chirac of France Li Keqiang Sends a Message of Condolences to Prime Minister Edouard Philippe of France. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  34. Peking: Helmut Schmidt: China trauert um den „alten Freund“. In: DIE WELT. 11. November 2015 (welt.de [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  35. Der liebste Kanzler der Chinesen - Beobachtungen von einer Reise. In: Der Tagesspiegel Online. 27. August 1999, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 17. November 2021]).
  36. Andreas Lorenz: Hugging the Panda: Gerhard Schröder Opens Doors for German Companies in China. In: Der Spiegel. 6. November 2009, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  37. Daniel Friedrich Sturm: Flucht aus dem Amt: Warum Horst Köhler nicht mehr Präsident sein wollte. In: DIE WELT. 22. Mai 2011 (welt.de [abgerufen am 17. November 2021]).
  38. China-Xi/Merkel/Memories. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  39. Ian Aitken: Encyclopedia of the Documentary Film 3-Volume Set. Routledge, 2013, ISBN 978-1-135-20620-8 (google.co.uk [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  40. Ian Aitken: The Concise Routledge Encyclopedia of the Documentary Film. Routledge, 2013, ISBN 978-1-136-51206-3 (google.co.uk [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  41. China pays tribute to Mandela, an 'old friend of the Chinese people'. 6. Dezember 2013, abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  42. Xi Jinping Holds Talks with President Mulatu Teshome of Ethiopia. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  43. President of Ethiopia Mulatu Teshome Meets with Wang Yi. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  44. Kenneth Kaunda, an old friend of the Chinese people!--Seetao. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  45. China Expresses Concern over Arafat's Failing Health. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  46. People's Daily Online -- Chinese people mourn for Yasser Arafat. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  47. Xi Jinping Holds an Awarding Ceremony of the Friendship Medal for the First President of Kazakhstan Nursultan Nazarbayev. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  48. International Assessment and Strategy Center > Research > Musharraf Visits China: Current Issues In Pakistan-China Relations. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  49. Pakistan, China sign 8 accords: Defence industrial cooperation, preferential trade included. 4. November 2003, abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  50. China, Pakistan sign 10-plus deals as Zardari makes first Beijing trip. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  51. China, Pakistan presidents holds talks on SCO sidelines in Beijing. Abgerufen am 19. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  52. Xi Jinping's visit lays foundation for trilateral partnership among India, China and Nepal: Prachanda. In: economictimes.indiatimes.com. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  53. How ‘Old Friend’ Lee Kuan Yew Influenced China. In: Wall Street Journal. 23. März 2015, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 19. Oktober 2021]).
  54. Xi Jinping pays tribute to ‘old friend of the Chinese people’, Lee Kuan Yew. 23. März 2015, abgerufen am 19. Oktober 2021 (englisch).
  55. Xi says Belarus is a good partner - China - Chinadaily.com.cn. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  56. Wu Bangguo Meets with Belarusian President Lukashenko. Abgerufen am 19. Oktober 2021.