Alter Markt (Wuppertal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lageskizze

Der Alte Markt ist ein großer Verkehrsknotenpunkt im Wuppertaler Stadtbezirk Barmen und gleichzeitig ein historischer innerstädtischer Platz, der früher das Zentrum der „Gemarke“, des historischen Siedlungskerns der späteren Stadt Barmen war.

Topographie[Bearbeiten]

Der Verkehrsknotenpunkt[Bearbeiten]

Die Wuppertaler Schwebebahn am Alten Markt

Am Verkehrsknotenpunkt Alter Markt kreuzen die Bundesstraße 7 (B 7), die wichtige Ost-West-Achse Wuppertals, die westlich über die Friedrich-Engels-Allee nach dem Stadtteil Elberfeld, östlich über die Höhne nach Schwelm führt, und die Straßen Fischertal und Steinweg, eine wichtige Nord-Süd-Verbindung. Die Straße Fischertal verläuft nach Süden und bildet mit der Landesstraße 419 (L 419) eine Verbindung zum Lichtscheid und weiter zu den Stadtteilen Ronsdorf und Cronenberg. Der in nördlicher Richtung verlaufende Steinweg, stellt die kürzeste Verbindung zur Bundesautobahn 46 (A 46) in Fahrtrichtung Dortmund und Düsseldorf dar.

In unmittelbarer Nähe liegt die moderne Schwebebahnstation Alter Markt, von der es nicht weit zum Deutsche Bahn-Haltepunkt Barmer Bahnhof ist. Hier halten nicht alle Fernzüge; diese halten nun im Elberfelder Bahnhof, den man in den 1990ern zum Hauptbahnhof Wuppertals erklärt hatte. Bis 1987 fuhr auf der B 7 auch eine Straßenbahn entlang.

Der innerstädtische Platz[Bearbeiten]

Der innerstädtische Platz als westliches Ende der Einkaufszone Werth

Der innerstädtische Platz liegt am westlichen Ende der Fußgängerzone (Werth) in Barmen und kam lange Zeit seiner Bedeutung nicht nach. Die Fußgängerzone ist dabei die Verknüpfung mit dem Barmer Rathaus am Johannes-Rau-Platz und den zentralen Haltepunkten des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) am Alten Markt.

Schwebebahnstation[Bearbeiten]

Direkt am Busbahnhof Alter Markt ist die Schwebebahnstation, die mit ihm den Verkehrsknoten bildet. Mit dem Ausbau der B 7 in der Nachkriegszeit wurden hier die ÖPNV-Haltepunkte zusammengefasst, so dass der Alte Markt lange Zeit nur ein Busbahnhof war. Im Jahr 2002 beschloss die Stadt Wuppertal, dem Fußgängerverkehr mehr Bedeutung zu geben und den innerstädtischen Platz aufzuwerten. Die Haltepunkte des ÖPNV wurden dabei auf die Höhne und den Steinweg verlagert.

Architektur[Bearbeiten]

Der innerstädtische Platz, dessen Häuser im Krieg bis auf die Grundmauern zerstört wurden, wird nun von mehrgeschossigen Gebäuden umschlossen, wovon eines, ein ehemaliges Kaufhaus, zu einem Einkaufszentrum umgebaut worden ist. An diesen Bau schließt sich ein mehrstöckiges Parkhaus an, das über die Straße hinweg gebaut wurde. An diesem Platz liegen Straßencafés, Eisdielen und eine Filiale der Fast-Food Kette Burger King.

Die im Jugendstil hinter dem innerstädtischem Platz erbaute ehemalige Schwebahnstation Rathausbrücke fiel in den 1960ern der Strassenkreuzung zum Opfer. Nun ist das Auffallendste auf dem Verkehrsknotenpunkt die moderne Architektur der 1967 erbauten Schwebebahnstation Alter Markt. Vier 38 Meter hohe Pylonen halten hier das Gerüst der Schwebebahn auf einer Strecke von 120 Meter über der Kreuzung.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Zeit der Nationalsozialisten, in der viele Straßen in Wuppertal neue Namen bekamen, wurde der Alte Markt in Horst-Wessel-Platz umbenannt. Nach dem Krieg erhielt er aber wieder den alten Namen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alter Markt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.2705555555567.1972222222222Koordinaten: 51° 16′ 14″ N, 7° 11′ 50″ O