Alter Ostbahnhof Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter Ostbahnhof Berlin
Empfangsgebäude des Ostbahnhofs um 1900
Empfangsgebäude des Ostbahnhofs um 1900
Daten
Lage im Netz Endbahnhof
Bauform Kopfbahnhof
Eröffnung 1. Oktober 1867
Auflassung 1882
Lage
Stadt/Gemeinde Berlin
Ort/Ortsteil Friedrichshain
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 44″ N, 13° 26′ 28″ O52.51222213.441111Koordinaten: 52° 30′ 44″ N, 13° 26′ 28″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin
i16i16i18
Ostbahnhof, 1928
Lage des Bahnhofs auf einer Karte von 1875
Verlagshaus an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs; rechts hinter dem Gebäude sind noch die Gleisanlagen bis zur Brücke Warschauer Straße erkennbar

Der Ostbahnhof (teilweise nichtamtlich auch Küstriner Bahnhof genannt) war ein Kopfbahnhof in Berlin und Ausgangspunkt der Königlich Preußischen Ostbahn von Berlin nach Eydtkuhnen.

Lage[Bearbeiten]

Der damalige Ostbahnhof befand sich im heutigen Ortsteil Friedrichshain, östlich vom ehemaligen Cüstriner Platz (heute: Franz-Mehring-Platz) abgehend und nördlich entlang der damaligen Straße Am Ostbahnhof, die ungefähr in der Verlängerung der heutigen Straße Am Wriezener Bahnhof lag. Dieser Bahnhof lag damit knapp 400 Meter nordöstlich des jetzigen Ostbahnhofs, der früher als „Frankfurter Bahnhof“ (bis 1881) bzw. „Schlesischer Bahnhof“ (bis 1950) bezeichnet wurde.

Architektur[Bearbeiten]

Die Halle wurde nach Plänen von Adolf Lohse, einem Schüler von Karl Friedrich Schinkel, und nach Lohses Tod von Hermann Cuno errichtet. Sie maß 188 × 38 Meter.

Geschichte[Bearbeiten]

Der mit einem Kostenaufwand von etwa einer halben Million Talern errichtete Bahnhof wurde am 1. Oktober 1867 feierlich eröffnet[1] und war für den Personenverkehr bis 1882 in Betrieb. Mit Eröffnung der Stadtbahn und der damit verbundenen Umwandlung des damaligen Schlesischen Bahnhofs in einen Durchgangsbahnhof im Jahr 1882 wurde der Personenverkehr der Ostbahn in den Schlesischen Bahnhof und damit auf die Stadtbahntrasse geleitet. Die Halle des Ostbahnhofs wurde geschlossen und die Anlagen an der damaligen Bromberger Straße (heute: Helsingforser Straße) nur noch für den Güterverkehr als Wriezener Güterbahnhof genutzt. Die Bahnhofshalle wurde nach der Stilllegung zunächst als Lager und vom Roten Kreuz genutzt, bevor schließlich am 1. Februar 1929 in ihr das Varieté Plaza mit einem internationalen Programm eröffnete. Der Theaterraum im Inneren bot 2940 Gästen Platz. Das 31 Meter hohe Bühnenhaus war der einzige größere Umbau, der von außen am Gebäude zu sehen war. 1938 übernahm die NS-Organisation „Kraft durch Freude“ das Varieté.

Die Halle wurde 1944 durch Bomben zerstört und nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen. An ihrer Stelle wurde das Verlagshaus des Neuen Deutschland errichtet. Die weitgehend von Gleisen geräumte alte Bahntrasse westlich der Brücke der Warschauer Straße und entlang des südlichen Randes der Helsingforser Straße waren zum Zeitpunkt 2009 noch klar erkennbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alter Ostbahnhof Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Hassenkamp: Das Empfangsgebäude der Königlichen Ostbahn in Berlin. In: Zeitschrift für Bauwesen, Jahrgang 20 (1870), Sp. 3–16, Tafel 1–6. Digitalisat
  • Alfred Wedemeyer: Plaza, ein Volksvarieté in Berlin. In: Deutsche Bauzeitung, 30. März 1929. Heft 26/27, S. 233–239 (beschreibt den Umbau des ehemaligen Bahnhofgebäudes zum Theater).
  • Lothar Uebel: Eisenbahner, Artisten und Zeitungsmacher. Zur Geschichte des Küstriner Bahnhofs. Rezension

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Illustrirte Zeitung Nr. 1282 vom 25. Januar 1868, S. 62 (mit zwei Abbildungen S. 61)