Alternative Investments

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem du die dort genannten Mängel beseitigst oder dich an der Diskussion beteiligst.

Alternative Investments ist ein Marketing-Oberbegriff für Kapitalanlagen und Anlagestrategien, die über die klassischen Geldanlagen (z. B. Aktien, verzinsliche Wertpapiere sowie Geldmarktpapiere) hinausgehen und versuchen, bei jeder Marktentwicklung, also auch bei fallenden oder stagnierenden Märkten Gewinne zu erzielen. Alternative Investments orientieren sich nicht an Indizes (Benchmark), sondern sind auf stetige Gewinne ausgerichtet.[1]

Beispiele für alternative Investments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Beispiele für alternative Investments sind Hedge-Fonds und nicht-öffentlich gehandelte Unternehmensbeteiligungen (privates Beteiligungskapital, private equity). Neben diesen zählen jedoch auch Investmentfonds die beispielsweise in Futures und Optionen investieren (Managed Futures, Derivate Finanzinstrumente) zu den alternativen Investments, ebenso Credit Funds.

Möglichkeiten von alternativen Investments sind in folgenden Segmenten und Branchen zu finden:

  • Bildung
  • Klimaschutz
  • Wasserkraft
  • Solar
  • Schifffahrt
  • Forderungsportfolios (Distressed Debt, NPL)
  • Immobilien
  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Rechte an Sportlern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alternative Investments: Wider dem Durchschnitt Investment Alternativen, 1. März 2012