Hypnotische Regression

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Altersregression)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die hypnotische Regression, auch Altersregression ist eine Anwendung der Hypnose, bei der die Versuchsperson ein früheres Lebensalter oder ein früheres Leben nochmals durchlebt und die in dem entsprechenden Lebensalter wahrgenommenen Gefühle durchläuft.

Es kann dabei unterschieden werden zwischen

  • einem in der Hypnose verwendeten Verfahren zur Analyse und Darstellung von Kindheitserlebnissen und
  • einem natürlichen Prozess des inneren Zurückgehens bei wachem Bewusstsein, zur Integration konkreter unbewältigter Kindheitserlebnisse.

Hypnotisches Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wird der Proband in eine mittlere bis tiefe Trance versetzt. In diesen Stadien ist es dem Therapeuten (bzw. dem Patienten) theoretisch möglich, auf Kindheitserinnerungen zuzugreifen, die sich dem Bewusstsein des Probanden entziehen. Meistens geschieht dies laut Sigmund Freud aufgrund von Traumata oder anderen Ereignissen, die der Patient unbewusst abwehrt. Die dann gefundenen Erinnerungen können bewusst gemacht werden und zur weiteren Verwendung in der Therapie dienen.

Dieses Erinnern in Trance kann unterschiedliche Wahrheitskriterien aufweisen. Sie reichen von einem halbbewussten Inszenieren von teilweise nicht real erlebten Ereignissen bis hin zu einer Reaktualisierung tatsächlicher Kindheitserlebnisse mit den typischen altersbedingten Charakteristika. Dies können frühere Reflexe (Greif-, Saug-, Babinski-Reflex) sein wie auch die alterstypischen Formen des Denkens und der Objektbeziehungen sowie Pulsfrequenz oder Augenkoordination. Besonders bemerkenswert ist die als Folge der Altersregression angeblich auftretende Hypermnesie (das gesteigerte Erinnerungsvermögen) bezüglich Begebenheiten, die dabei vergegenwärtigt werden. Diese wird jedoch durch die Erkenntnisse der Gedächtnisforschung in Frage gestellt.

Angewendet wird dieses Verfahren in der Hypnotherapie, der Psychoanalyse oder in der Traumatherapie.

Frage nach dem Wahrheitsgehalt der Erinnerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein Therapeut einen Klienten in eine Regression führt, dann steht die Frage nach dem Wahrheitsgehalt zunächst nicht zur Diskussion. Der Therapeut hat dabei nur die Aufgabe, die aufsteigenden Bilder und Gefühle zu fokussieren und den Klienten dabei zu unterstützen.

Die Hypnotische Regression wurde in den 1990er Jahren in den USA sehr häufig angewandt. Michael Yapko beschreibt in seinem Buch einige Fälle, in denen durch suggestive Fragen und unvorsichtiges Vorgehen der Therapeuten Bilder von sexuellem Missbrauch bei den Klienten suggeriert und viel zu schnell als Tatsache angenommen wurden. Die Frage, ob die in der Regression gesehenen Bilder auch der Wahrheit entsprechen, wurde oft nicht gestellt. Bevor die Klienten dazu ermutigt werden, ihre Familienmitglieder mit schweren Vorwürfen zu konfrontieren, muss die Wahrheitsfrage gestellt werden. Wenn den Angehörigen aufgrund einer Fehldiagnose der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gemacht wird, dann wird die Familienbeziehung extrem belastet und in vielen Fällen sogar völlig zerstört. Die Neurose des Klienten wird dann durch den Therapeuten noch weiter verstärkt.[1]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Vielzahl von Behandlungsmethoden, die die Hypnotische Regression verwenden, ergeben sich Erinnerungen, die bereits aufgrund ihrer Inhalte Zweifel an der Methode wecken. So werden auch Rückholungen von Erinnerungen an eine vermeintliche Entführung durch Außerirdische eingesetzt. Bei einer Reinkarnationstherapie wird die Hypnotische Regression dazu verwendet, Bilder und Eindrücke von früheren Reinkarnationen oder zukünftigen Leben ins Bewusstsein zu rufen. Wo bei diesen mit Hypnose und Suggestion herbeigeführten Erlebnissen Illusion und Realität liegen, ist unbestimmt. Es ist kein einziger Fall bekannt, in dem durch Hypnotische Regression bisher unbekannte Informationen übermittelt wurden. Keine einzige bisher durchgeführte Rückführung hat bislang eine unbekannte Sprache der Antike entschlüsselt oder einen Hinweis auf eine versunkene Stadt gegeben.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irene Behrmann: Zurück ins Leben. Erfahrungen mit der ambulanten Regressionstherapie. Leutner, Berlin 2002, ISBN 3-934391-15-X.
  • Irene Behrmann, Marianne Sturm: Leben und Geburt. Regressionstherapeutische Dokumente. Mattes Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-86809-012-3.
  • Joachim Bauer: Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Piper, München 2004, ISBN 3-492-24179-4.
  • Elizabeth Loftus: The Reality of Repressed Memories. In: American Psychologist. 48, 1993, S. 518–537.
  • Elizabeth Loftus, Katherine Ketcham: The Myth of Repressed Memory: False Memories and Allegations of Sexual Abuse. St. Martin’s Press, New York 1994, ISBN 0-312-11454-0.
  • Michael R. Nash: Memory Distortion and Sexual Trauma: The Problem of False Negatives and False Positives. In: International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis. 42, 1994, S. 346–362.
  • Nicholas P. Spanos, Cheryl A. Burgess, Melissa Faith Burgess: Past-life Identity, UFO Abductions, and Satanic Ritual Abuse: The Social Construction of Memories. In: The International Journal fo Clinical and Experimental Hypnosis. XLII (4), 1994, S. 433–446.
  • Elizabeth Loftus, Katherine Ketcham: Die therapierte Erinnerung: vom Mythos der Verdrängung bei Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs. Verlag Klein, 1995, ISBN 3-89521-028-5.
  • Stephen Critchlow: False Memory Syndrome: Balancing the Evidence For and Against. In: Irish Journal of Psychological Medicine. 15 (2), 1998, S. 64–67.
  • Hans Crombag, Harald Merkelbach: Missbrauch vergißt man nicht. Erinnern und Verdrängen – Fehldiagnosen und Fehlurteile. Verlag Gesundheit, Berlin 1997, ISBN 3-333-01003-8.
  • Daniel L. Schacter: Wir sind Erinnerung. Gedächtnis und Persönlichkeit. Rowohlt, 1999, ISBN 3-498-06324-3.
  • Stephanie Dallam: Crisis or Creation?: A Systematic Examination of ‚False Memory Syndrome‘. In: Journal of Child Sexual Abuse. 9, (3/4), 2000, S. 9–36.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael D. Yapko: Fehldiagnose: Sexueller Missbrauch. Droemer Knaur, 1996, ISBN 3-426-84089-8.
  2. Helmut Zander: Geschichte der Seelenwanderung in Europa: Alternative religiöse Traditionen von der Antike bis heute. 1. Auflage. 1999, ISBN 3-534-14601-8, S. 572f.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!