Alterzbischof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alterzbischof ist die Bezeichnung für einen zurückgetretenen Erzbischof (z. B. aus Alters- oder Gesundheitsgründen). Bis 1971 wurde diesen an Stelle des bisherigen Erzbischof-Titels ein Titularerzbistum (evtl. pro hac vice) verliehen. 1971 wurden jedoch diejenigen Bischöfe, die bei ihrem Rücktritt auf ihr Bistum verzichtet hatten, gebeten, auf diese Titularerzbischofswürde zu verzichten. Sie erhielten dafür den Titel archiepiscopus emeritus (Alterzbischof) unter Beifügung ihres früheren Residentialsitzes.

Ausnahmen gab es nur in den Fällen, in denen ein Bischof aus Anlass seines Rücktritts den Erzbischofstitel ehrenhalber verliehen bekam (z. B. wurde der ehemalige Bischof von Graz-Seckau, Josef Schoiswohl, aus Anlass seiner Resignation zum Titularerzbischof pro illa vice von Monteverde ernannt).