Altes Reich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Alten Reich im Alten Ägypten. Der Begriff wird in der historischen Forschung ebenfalls für das Heilige Römische Reich ab der Frühen Neuzeit verwendet.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bisher nur ein kurzer geschichtliches Abriss, es fehlt noch vieles: Geographische Ausdehnung, Verwaltung, Militär, Wirtschaft, Kultur und Religion etc

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Das Alte Ägypten
Totenmaske des Tutanchamun
Zeitleiste
Vorgeschichte: vor 4000 v. Chr.
Prädynastische Zeit: ca. 4000–3032 v. Chr.
0. Dynastie
Frühdynastische Zeit: ca. 3032–2707 v. Chr.
1. bis 2. Dynastie
Altes Reich: ca. 2707–2216 v. Chr.
3. bis 6. Dynastie
Erste Zwischenzeit: ca. 2216–2137 v. Chr.
7. bis 11. Dynastie
Mittleres Reich: ca. 2137–1781 v. Chr.
11. bis 12. Dynastie
Zweite Zwischenzeit: ca. 1648–1550 v. Chr.
13. bis 17. Dynastie
Neues Reich: ca. 1550–1070 v. Chr.
18. bis 20. Dynastie
Dritte Zwischenzeit: ca. 1070–664 v. Chr.
21. bis 25. Dynastie
Spätzeit: ca. 664–332 v. Chr.
26. bis 31. Dynastie
Griechisch-römische Zeit: 332 v. Chr. bis 395 n. Chr.
Daten nach Stan Hendrickx und Jürgen von Beckerath
Zusammenfassung
Geschichte des Alten Ägypten
Weiterführendes
Portal Ägyptologie

Das Alte Reich dauerte ungefähr von 2700 bis 2200 v. Chr. und ist die älteste der drei klassischen Perioden des Alten Ägyptens. Sie folgte auf die Thinitenzeit, die zur Bildung des ägyptischen Staates führte, und umfasste die 3. bis 6. Dynastie. Die darauffolgende Erste Zwischenzeit führte zu instabilen politischen Verhältnissen im Land.

Die Alten Ägypter selbst sahen die Epoche als Goldenes Zeitalter und Höhepunkt ihrer Kultur an. De facto war die Zeit von äußerst lang anhaltender politischer Stabilität geprägt und die innere Ordnung des Landes durch keinerlei äußere Bedrohungen gefährdet. Die bereits zur Thinitenzeit begonnene Zentralisierung des Staates und der langsam einsetzende Wohlstand in der Bevölkerung führten zu beachtlichen architektonischen und künstlerischen Leistungen. Es kam zur Entstehung erster wichtiger Gattungen der klassischen ägyptischen Literatur, zur Kanonisierung von Malerei und Bildhauerei, aber auch zu zahlreichen Neueinführungen in der Verwaltung, die fast drei Jahrtausende überdauerten.

Das Alte Reich ist das Zeitalter der großen Pyramiden, die in der Gegend der damaligen Hauptstadt Memphis entstanden: zunächst die Stufenpyramide von Pharao Djoser in Sakkara, später dann die drei monumentalen Pyramiden auf dem Plateau von Gizeh (von Cheops, Chephren und Mykerinos), die zu den sieben Weltwundern der Antike zählen. Die Pyramiden spiegeln eindrucksvoll die Macht der Herrscher dieser Zeit wider und die zentrale Stellung, die sie in der Gesellschaft einnahmen und die für den Rest der altägyptischen Geschichte unerreicht blieb. Gleichermaßen machen sie die Weiterentwicklung des Verwaltungsapparates deutlich und seine Fähigkeit materielle und menschliche Ressourcen zu mobilisieren, sie zeigen aber auch die erheblichen Fortschritte in Architektur und Kunst auf. Weiterhin lassen sie erkennen, welche zentrale Rolle Totenkult und Jenseitsglaube zu dieser Zeit gespielt haben.

Quellenlage[Bearbeiten]

Die Hauptquelle für das Alte Reich sind die Pyramiden und ihre Tempelanlagen, die letzteren sind jedoch häufig stark zerstört. Vor allem in den Pyramidengrabkammern der 6. Dynastie fanden sich Texte, die eine umfangreiche Quelle zum Totenglauben der Epoche darstellen.

Neben den Pyramiden finden sich umfangreiche Friedhöfe der höchsten Beamten, deren Gräber oftmals reich mit Reliefs und Inschriften dekoriert sind. Nekropolen in den Provinzen fanden in der Forschung bisher wenig Beachtung. Immerhin stammen aus dem späten Alten Reich einige bedeutende dekorierte Grabanlagen lokaler Würdenträger.

Siedlungen des Alten Reiches sind bisher kaum ausgegraben. Eine Ausnahme stellt neuerdings die Pyramidenstadt von Gizeh dar. Nur wenige Tempel dieser Zeit sind bisher untersucht worden. Im Gegensatz zu späteren Epochen scheinen sie eher klein und undekoriert gewesen zu sein. Eine Ausnahme stellen zwei Heiligtümer zum Sonnen- und Königskult dar. Aus dem Alten Reich gibt es nur wenige Papyri, die wichtigsten fanden sich in Abusir und stellen Verwaltungsurkunden eines Pyramidentempels dar.

3. Dynastie[Bearbeiten]

Die 3. Dynastie (2700 bis 2620 v. Chr.) folgte auf die Thinitenzeit, die zur Reichseinigung und zur Bildung des ersten ägyptischen Staates geführt hat. Die Dynastie wird gemeinhin dem Alten Reich zugerechnet, da sie den Beginn des für diese Epoche ausschlaggebenden Pyramidenbaus markiert. Einige Forscher ziehen es vor, sie in direkte Kontinuität mit der 1. und 2. Dynastie zu setzen, die zahlreiche Gemeinsamkeiten hinsichtlich politischer Organisation und kultureller Aspekte aufweisen.[1] Der Übergang von der 2. zur 3. Dynastie stellt keinen echten Dynastiewechsel dar, da die ersten Herrscher der 3. Dynastie in direkter Linie vom Königshaus der vorhergehenden Dynastie abstammen.

Über die Anzahl und Abfolge der Könige der 3. Dynastie herrscht einige Unklarheit. Probleme bereitet die Tatsache, dass die fast ausschließlich in späteren Listen überlieferten Geburtsnamen nur selten in Einklang mit den zeitgenössisch auftretenden Horusnamen gebracht werden können. Von den aus dieser Zeit fünf oder sechs überlieferten Horusnamen kann lediglich Netjeri-chet eindeutig König Djoser zugewiesen werden. Die Reihenfolge der nächsten drei Herrscher Sechemchet, Chaba und Sanacht dagegen ist ungewiss. Der vermutlich letzte Herrscher Huni wurde versuchsweise mit dem Horusnamen Qahedjet identifiziert, jedoch ist diese Zuweisung nicht sicher. Die Angaben für die Dauer der 3. Dynastie schwanken zwischen 50 und 75 Jahren.[2][3]

König Djoser wird als bedeutendster Herrscher der 3. Dynastie angesehen, da er mit seinem Pyramidenkomplex in Sakkara die erste Stufenpyramide und den ersten monumentalen Steinbau in der Geschichte der Menschheit schaffen ließ.[4] Für den Bau der Pyramide, die einen Höhepunkt des frühen ägyptischen Steinbaus darstellt, waren enorme Fortschritte in der logistischen Organisation nötig, die nur durch eine gut funktionierende, straff organisierte Verwaltung erzielt werden konnten. Als einer der berühmtesten Beamten dieser Zeit ist Imhotep bekannt, der als Berater und Baumeister von Djoser wirkte und bis in die Spätzeit hinein als legendärer Erfinder verehrt und sogar vergöttlicht wurde. Sichtbare Fortschritte im Bereich Bildender Kunst lassen sich am besten an Werken aus Djosers Regierungszeit ablesen, die sich in ihrer Ausführung deutlich von der vorhergehenden Epoche abheben.

Die 3. Dynastie war von der Stärkung des Zentralstaates geprägt, der von der neuen Hauptstadt Memphis aus an der Grenze zwischen Ober- und Unterägypten regiert wurde. Die hohen Würdenträger ließen sich nicht mehr wie in der Frühzeit auf Friedhöfen in der Provinz bestatten, sondern erhielten nun einen Platz in der königlichen Nekropole. Die gegen Ende der Dynastie an vielen Stellen im Reich errichteten Kleinpyramiden unterstreichen dagegen den wachsenden Einfluss der Zentralregierung auf die Provinzen. Zur Beschaffung von Baumaterial und anderen wichtigen Rohstoffen wurden weit entfernte Expeditionen entsandt, etwa ins Wadi Maghara in den Westen des Sinai.[5][6][7]

4. Dynastie[Bearbeiten]

Die drei großen Pyramiden auf dem Plateau von Gizeh, errichtet in der 4. Dynastie.

Die 4. Dynastie (2620 bis 2500 v. Chr.) wurde von Snofru gegründet, der möglicherweise ein Sohn von Huni war. In einer Zeitspanne von etwa 100 Jahren wechselten sich sieben Könige ab, von denen die vier Könige Snofru, Cheops, Chephren und Mykerinos eine relativ lange Regierungszeit zwischen 18 und 30 Jahren ausübten.[8]

Die Dynastie war eine Blütezeit Ägyptens und ist der Nachwelt durch die größten jemals in Ägypten errichteten Pyramiden in Erinnerung geblieben. Ihr Gründer Snofru, der als Idealbild des gerechten Königs galt, unternahm weit entfernte Expeditionen nach Nubien und Libyen und ließ eine Grenzfestung zum Schutze des Landes aufstellen; weiterhin ließ er in Meidum und Dahschur nacheinander drei große Pyramidenanlagen errichten, die den Übergang von der Stufenpyramide zur echten Pyramide einleiteten. Sein Nachfolger Cheops wählte das Plateau von Gizeh als Bauplatz für seine Pyramide, die mit ursprünglich 146,59 Metern Höhe die höchste der Welt ist. Ihre enorme Größe veranlasste antike Autoren dazu, ihn im Gegensatz zu seinem Vater als größenwahnsinnigen und tyrannischen Herrscher darzustellen, ihm wurde aber in Wirklichkeit bis in die Spätzeit hinein noch eine eigenständige kultische Verehrung zuteil. Zwei seiner Söhne, Djedefre und Chephren, folgten ihm auf den Thron. Djedefre nannte sich als erster König „Sohn des Re“, Chephren ließ sich eine weitere große Pyramide neben der seines Vaters erbauen. Von dem nachfolgenden König Bicheris ist nur wenig bekannt. Erst sein Nachfolger Mykerinos ließ eine dritte Pyramide in Gizeh bauen. Der letzte König der Dynastie hieß Schepseskaf. Im Turiner Königspapyrus ist ein gewisser Thamphthis überliefert, der jedoch nicht durch zeitgenössische Belege bestätigt werden kann.[8][9]

Die Umsetzung der großen Bauvorhaben dieser Dynastie erforderte eine weitaus komplexere und effizientere Verwaltung als in der Dynastie zuvor. Die Verwaltung wurde immer weiter ausgebaut und umfasste schließlich ein „Amt für königliche Arbeiten“, das sich speziell um die Errichtung von Denkmälern kümmerte. Zu den Aufgaben gehörte die Rekrutierung von Arbeitskräften, die Errichtung von ausgedehnten Arbeitersiedlungen für ihre Versorgung und Unterkunft unweit der Bauplätze, die Umsetzung der großen und technisch anspruchsvollen Bauvorhaben, die Erschließung von Steinbrüchen, die sich außerhalb des zuständigen Verwaltungsgebietes befinden konnten (Hatnub, Fayyum, Wadi Hammamat, Sinai) sowie die Lieferung von Rohmaterial in die Region von Memphis. Alle staatliche Macht konzentrierte sich in der Person des Pharaos, dessen göttlicher Charakter sich mehr als jemals zuvor in seinen Bauprojekten manifestierte. Die höchsten Amtsposten in der Verwaltung wurden meist von Prinzen besetzt. Von einigen hohen Hofbeamten ist bekannt, dass sie gelegentlich als Verwalter in den Provinzen eingesetzt werden konnten.[7][10]

5. Dynastie[Bearbeiten]

Ausdehnung des ägyptischen Reiches

Die Herrscher der 5. Dynastie (2504–2347 v. Chr.) sind sowohl durch archäologische Funde als auch durch überlieferte Texte genauer bekannt als die der vorangegangenen Dynastien. Ihre Zeit ist durch kleinere Pyramiden, oft bei Abusir gelegen, und Tempel des Sonnengottes Re gekennzeichnet.

Die Könige (Pharaonen) mussten ihre absolute Macht mit dem aufstrebenden Adel und einer wachsenden Bürokratie teilen. Letzterer verdanken wir viele der erhaltenen Texte.

In der Pyramide des Unas fanden sich erstmals die so genannten Pyramidentexte, die somit die ältesten überlieferten religiösen Texte der Menschheitsgeschichte sind. Die Tradition der Anbringung von Jenseitsliteratur in Königsgräbern wurde im Mittleren Reich mit den Sargtexten und im Neuen Reich mit den verschiedenen Unterweltsbüchern (Amduat, Höhlenbuch, Pfortenbuch etc.) fortgeführt. In nicht-königlichen Gräbern des Neuen Reiches fand man Papyri mit dem Totenbuch.

6. Dynastie[Bearbeiten]

Die 6. Dynastie (2347–2216 v. Chr.) setzte die 5. Dynastie kulturell fort. Eine Dezentralisierung der Verwaltungsstrukturen mit über das Land verteilten Verwaltern stellte regionale Zentren her, die mit nachgebendem Einfluss der Herrscher an Bedeutung gewannen. Die Zentralregierung verlor nach Kriegszügen gegen Libyen, Nubien und Palästina immer mehr an Einfluss.

Neueste Forschungen deuten darauf hin, dass Klimaveränderungen, mit ausbleibenden Nilhochwassern, zum Niedergang des Alten Reiches beigetragen haben könnten.[11][12] Auch die zeitnahen Umbrüche in Sumer und der Indus-Kultur sprechen dafür.

Mit dem Zerfall der Zentralregierung beginnt die Erste Zwischenzeit.

Die Archäologin Marija Gimbutas sieht für die Zeit zwischen 2500 und 2200 v. Chr. Belege für einen Vorstoß von Völkern der von ihr definierten späten Periode der Kurgankultur aus dem Großbereich der Ukraine bis nach Ägypten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jaromir Malek: In the Shadow of the Pyramids: Egypt During the Old Kingdom. University of Oklahoma Press, 1986, ISBN 0-8061-2027-4.
  • Peter Jánosi: Die Gräberwelt der Pyramidenzeit. Philipp von Zabern, Mainz 2006, ISBN 978-3-8053-3622-2.
  • Petra Andràssy: Untersuchungen zum ägyptischen Staat des Alten Reiches und seinen Institutionen. (= Internet-Beiträge zur Ägyptologie und Sudanarchäologie Vol. XI). Golden House Publications, London 2008 (online).
  • Martin V. Falck, Bettina Schmitz: Das Alte Reich. Ägypten von den Anfängen zur Hochkultur. Philipp von Zabern, Mainz 2009, ISBN 978-3-8053-4073-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Toby A. H. Wilkinson: Early Dynastic Egypt, New York 1999, S. 60-61.
  2. Michel Baud: The Old Kingdom. in: Allan S. Lloyd (Hrsg.): A Companion to Ancient Egypt, Blackwell Publishing, Malden und Oxford 2010, ISBN 9781405155984, S. 59-65.
  3. Stephan J. Seidlmayer: The Relative Chronology of dynasty 3. in: Erik Hornung, Rolf Krauss und David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology, Leiden 2006, S. 116-123.
  4. Hermann A. Schlögl: Das Alte Ägypten: Geschichte und Kultur von der Frühzeit bis zu Kleopatra. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54988-8, S. 82.
  5. Jochem Kahl: Third Dynasty. in: Donald B. Redford (Hrsg.): The Oxford Encyclopaedia of Ancient Egypt, Oxford University Press, Oxford und New York 2001, ISBN 0195102347, S. 591-593.
  6. Michel Baud: The Old Kingdom. in: Allan S. Lloyd (Hrsg.): A Companion to Ancient Egypt, Blackwell Publishing, Malden und Oxford 2010, ISBN 9781405155984, S. 71-72.
  7. a b Dominique Valbelle: Histoire de l'État pharaonique. Presses universitaires de France, Paris 1998, ISBN 2130493173, S. 36–56.
  8. a b Miroslav Verner: Contemporaneous Evidence for the Relative Chronology of dyns. 4 and 5. in: Erik Hornung, Rolf Krauss und David A. Warburton (Hrsg).: Ancient Egyptian Chronology, Leiden 2006, S. 128-136.
  9. Rainer Stadelmann: Fourth Dynasty. in: Donald B. Redford (Hrsg.): The Oxford Encyclopaedia of Ancient Egypt, Oxford University Press, Oxford und New York 2001, ISBN 0195102347, S. 593-597.
  10. Michel Baud: The Old Kingdom. in: Allan S. Lloyd (Hrsg.): A Companion to Ancient Egypt, Blackwell Publishing, Malden und Oxford 2010, ISBN 9781405155984, S. 73-74.
  11. Lonnie G. Thompson u. a.: Kilimanjaro Ice Core Records. Evidence of Holocene Climate Change in Tropical Africa. In: Science 298 (2002), S. 589–593, doi:10.1126/science.1073198
  12. Russell Drysdale u. a.: Late Holocene drought responsible for the collapse of Old World civilizations is recorded in an Italian cave flowstone. In: Geology 34 (2006), S. 101–104, doi:10.1130/G22103.1