Altglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altglascontainer für Weißglas, Braunglas und Grünglas
Altglascontainer für Braunglas, Grünglas und Weißglas
Altglasleerung in Wiener Neustadt, Österreich

Altglas ist Verpackungsglas, welches zum Zweck der Wiederverwertung gesammelt wird. Dazu werden die gebrauchten Glasflaschen und Konservengläser (sogenanntes Hohlglas) in durch Kommunen oder Unternehmen bereitgestellten Containern gesammelt. Diese werden in regelmäßigen Abständen geleert und das Altglas wird über Sammelplätze zu einem Aufbereiter gebracht, um schließlich als einsatzbereiter Rohstoff in Glashütten der Hohlglasindustrie wieder dem Gemenge zugeführt zu werden. Glashütten können auch eigene Aufbereitungsanlagen betreiben.

Altglas wird vor allem bei der Herstellung von neuem Glas verwendet, wodurch große Mengen Energie und Rohstoffe eingespart werden (Glas-Recycling). Dafür ist es notwendig, dass das Glas sortenrein vorliegt. Dies geschieht durch getrenntes Sammeln (Weiß-, Grün- und Braunglas) in Glascontainern und eine vollautomatische Sortierung, wobei die einzelnen Farbsorten auch einen gewissen Grad an falscher Trennung nach Farben zulassen, bis zu dem die gemeinsame Einschmelzung zur Wiederverwertung möglich ist. So verträgt Grünglas bis zu 15 % Fremdfarbenanteil, Braunglas bis zu 8 %, Weißglas jedoch maximal 0,5 %.[1] Grünbraune oder blaue Flaschen gehören deshalb in den Behälter für Grünglas.

Keramik, Steingut und Porzellan bereiten große Probleme bei der Schmelze und verursachen Glasfehler. Sie sind nicht dem Altglas zuzuführen. Das Einwerfen anderer Gläser wie beispielsweise Fenster-, Spiegel-, Labor-, Fernseh- und anderen Spezialgläsern ist von den Glasrecyclern ebenfalls nicht gewünscht. Auch reine Trinkgläser gehören nicht in Altglascontainer[2], da sie meist Schwermetallzusätze wie Blei zur Verbesserung der optischen Eigenschaften enthalten, die für Verpackungsglas jedoch unerwünscht sind.[3] Grundsätzlich gehört zwar nur Glas in die Glascontainer, einige Entsorger erlauben aber ausdrücklich den Einwurf mit Verschluss/Deckel (z. B. in Dortmund[4] und Trier[5]).

In Österreich wird Altglas getrennt nach gefärbten und ungefärbten Glasverpackungen gesammelt. Hier warten rund 80.000 Sammelbehälter auf gebrauchte Glasverpackungen (Weißglas und Buntglas). Jährlich werden in Österreich rund 200.000 Tonnen Altglas (gebrauchte Glasverpackungen) gesammelt und stofflich verwertet, das heißt eingeschmolzen und zu neuen Glasverpackungen geformt.

Im Jahr 2003 sind folgende Mengen von Altglas gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt worden:

  • Österreich: 206.000 Tonnen (von geschätzten 240.000 Tonnen angefallenem Altglas)
  • Schweiz: 301.433 Tonnen (von 315.060 t verbrauchtem Verpackungsglas), Rücklaufquote 95,7 %, Zahlen 2003 der Vetro-Recycling AG
  • Vereinigtes Königreich: 900.000 Tonnen (von geschätzten 3,25 Millionen Tonnen angefallenem Altglas)
  • Deutschland: 2.167.000 Tonnen

Im Jahr 2004 sind folgende Mengen von Altglas gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt worden:

  • Deutschland: 2.116.000 Tonnen = 25,5 kg pro Einwohner (EW), bei 82 Millionen Einwohnern in Deutschland. Die Quote verringerte sich um 2,4 %, weil 2004 das Dosenpfand eingeführt wurde.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Grüne Punkt; Produkte + Dienstleistungen - Der Grüne Punkt, BERLIN SAMMELT - Verwertungskreisläufe
  2. Webseite Was-passt-ins-altglas.de (Abgerufen am 14. April 2013) des Bundesverband Glasindustrie e. V.
  3. Webseite der Stadt Gallen zum Glasrecycling online (Abgerufen am 14. April 2013)
  4. „Entsorgung Dortmund GmbH“ zum Altglascontainer (Abgerufen am 21. Juni 2013)
  5. A.R.T. - Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier: Verschlüsse dürfen in den Glascontainer (Abgerufen am 21. Juni 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glasrecycling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien