Althebräische Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Althebräisches Alphabet
Schrifttyp Abdschad
Sprachen Hebräisch
Verwendungszeit spätestens seit 1000 v. Chr. bis ca. 135 nach Chr.
Verwendet in Israel
Abstammung Protosemitisches Alphabet
 → Phönizische Schrift
  → Althebräisches Alphabet
Abgeleitete Samaritanische Schrift
Verwandte Phönizische Schrift
Besonderheiten horizontal von rechts nach links geschrieben
Althebräisches Alphabet
Diese Münze aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstands dokumentiert das Ende des offiziellen Gebrauchs des althebräischen Alphabets

Das althebräische Alphabet (auch paläohebräisches Alphabet) ist das älteste bekannte Alphabet der hebräischen Sprache. Es wurde seit dem 10./9. Jahrhundert v. Chr. verwendet und war über mehrere Jahrhunderte in Gebrauch. Das althebräische Alphabet unterschied sich nur wenig vom phönizischen Alphabet. Es besteht aus 22 Zeichen, die ursprünglich nur Konsonanten darstellen, von denen einige später aber auch zur Andeutung von Vokalen genutzt wurden (Matres lectionis).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als frühestes Beispiel für die althebräische Schrift gilt gelegentlich der Gezer-Kalender aus dem späten 10. Jahrhundert v. Chr. Die frühesten eindeutig hebräischen Zeichenformen stammen von Inschriften aus Tell es-Safi (Gath) in der Schelefa und Tel Rechov in der Jordansenke. Weitere bekannte Beispiele sind die Schiloach-Inschrift von um 701 v. Chr. und die Silberrollen von Ketef Hinnom aus dem 7. Jahrhundert v. Chr..

Seit dem Babylonischen Exil im 6. Jahrhundert v. Chr. und dem mutmaßlich damit einhergehenden Zusammenbruch einer eigenen Schreibtradition wurde die althebräische Schrift allmählich durch das quadratische aramäische Alphabet verdrängt. Trotzdem wurden noch im 3. Jahrhundert v. Chr. und später einige biblische und außerbiblische Texte in althebräischer Schrift geschrieben, wie Funde vom Toten Meer zeigten. Auch die samaritanische Schrift ist eine Weiterführung der althebräischen Schrift. Ebenso sind aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes um 135 Münzen mit Aufschriften in althebräischer Schrift bekannt.

Im zweiten Jahrhundert beschlossen nach rabbinischer Überlieferung die jüdischen religiösen Autoritäten, dass das althebräische Alphabet für religiöse Texte ungeeignet sei und nur noch die (eigentlich aramäische) hebräische Quadratschrift verwendet werden solle.

Die Samaritaner hingegen verwenden die althebräische Schrift in abgewandelter Form als samaritanische Schrift noch heute für den samaritanischen Pentateuch.

Alphabet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hebräischer Buchstabe Althebräischer Buchstabe Name
א Aleph Aleph
ב Bet Beth
ג Gimel Gimel
ד Daled Daleth
ה Heh He
ו Vav Waw
ז Zayin Zajin
ח Khet Chet
ט Tet Tet
י Yud Jod
כ/ך Khof Kaph
ל Lamed Lamed
מ/ם Mem Mem
נ/ן Nun Nun
ס Samekh Samech
ע Ayin Ayin
פ/ף Pey Pe
צ/ץ Tzadi Tsadeh
ק Quf Qoph
ר Resh Resh
ש Shin Sin / Schin
ת Tof Taw

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gordon J. Hamilton: Paleo-Hebrew Texts and Scripts of the Persian Period, in: Jo Ann Hackett, Walter E. Aufrecht (Hrsg.): “An Eye for Form.” Epigraphic Essays in Honor of Frank Moore Cross. Eisenbrauns, Winona Lake 2014, 253–290.
  • Richard S. Hanson: Paleo-Hebrew Scripts of the Hasmonaean Age, in: Bulletin of the American Schools of Oriental Research 175 (1964), 26–42.
  • Israel Finkelstein, Benjamin Sass: The West Semitic Alphabetic Inscriptions, Late Bronze II to Iron IIA: Archeological Context, Distribution and Chronology, in: Hebrew Bible and Ancient Israel 2 (2013), 149–220.
  • Joseph Naveh: Early History of the Alphabet: An Introduction to West Semitic Epigraphy and Palaeography. Jerusalem, Leiden 1982 (21987).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]