Altmann & Kühne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altmann & Kühne
Logo der Konditorei
Rechtsform Offene Handelsgesellschaft
Gründung 1928
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Petra Heytmanek-Schick
Branche Konditorei
Website www.altmann-kuehne.at
Altmann & Kühne am Wiener Graben

Altmann & Kühne ist eine Konfiserie in Wien. Sie wurde im Jahr 1928 gegründet und hat sich auf die Herstellung von handgemachtem Miniatur-Konfekt, dem sogenannten „Liliputkonfekt“, und Bonbons spezialisiert. Diese werden in Verpackungen vertrieben, welche von der Wiener Werkstätte entworfen wurden. Das Verkaufslokal befindet sich am Graben und wurde 1932 von den österreichischen Architekten Josef Hoffmann und Oswald Haerdtl gestaltet.[1]

In Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen, das sich als Zulieferer der ehemaligen Habsburger Monarchie rühmen durfte, wuchs in der Zwischenkriegszeit erfolgreich zu einem gutgehenden Unternehmen. Es erweiterte sich auf drei Geschäfte in der Wiener Innenstadt. Das Hauptgeschäft am Graben (Graben, Wien, Graben) zeichnete sich durch eine von Josef Hofmann entworfene moderne Fassade aus. Es überlebt bis heute und ist ein denkmalgeschütztes Gebäude. Im Inneren des Ladens wurden die Schokoladenpakete von den Künstlern der Wiener Werkstätte entworfen. [2]

In der Zeit des Anschlusses 1938 war Altmann und Kühne einer der vier Wiener Chocolatiers - ein "kleiner, aber gehobenen Produzent" nach den "großen Drei" von Victor Schmidt, Heller und Küfferle [3] Nach der Machtübernahme emigrierten Emile Altmann und Ernst Kühne, die Juden waren, nach New York City [4] Das Unternehmen überlebte durch die NS-Zeit und den Zweiten Weltkrieg, welches auf die Hartnäckigkeit ihrer Mitarbeiterin, Frau Mercek zurückzuführen ist. [2]

In den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1939 eröffneten sie ein Schokoladengeschäft an der Fifth Avenue [4] Nummer 700. [5] 1941 wurde es an einen amerikanischen Investor verkauft und bis 1958 unter der österreichischen Marke weitergeführt. [3] [6]Die New York Times führte regelmäßig Altmann- und Kühne-Pralinen auf ihren Ostereinkaufslisten auf. [7][8][9] Betsy Wade von der New York Times erzählt 1987: „… diese Pralinen in europäisch aussehenden Paketen: die Kaffeebohnen für die Erwachsenen - zumindest theoretisch - und die Katzenzungen, Fingerlange Spachteln von bittersüß, für mich und meine Schwester.“[10] Nachdem Altmann und Kühne die New Yorker Bühne verließen, wurde ihr Fifth Avenue Geschäft 'umbenannt' in Blum’s und vertrieb Schokolade als die „vielleicht Besten in diesem Land“[11]

Eine weitere Gruppe von ehemaligen Altmann und Kühne Mitarbeitern, die im Jahr 1938 in die Vereinigten Staaten emigrierten, gründeten die Süßigkeiten Corporation Barton Continental Konfekte, eine Marke nach der Vorgabe, Original Altmann und Kühne-Produkte zu verkaufen. Das amerikanische Unternehmen erweiterte sich schließlich in eine Kette von dreitausend Filialen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lily Grynstock: Süßes Wien. Neuer Umschau Verlag GmbH, Neustadt an der Weinstraße 2008, ISBN 3-86528-400-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altmann & Kühne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. University of Washington Libraries
  2. a b Geschichte. Altmann und Kühne. Abgerufen am 8. August 2010
  3. a b c Szogui. , P. .. 193
  4. a b Hotel-, Geschäfts- und Wohnungseigentum ... . Die New York Times, 3. Dezember 1939 (englisch)
  5. Open Novel Candy Store Here. Die New York Times, 12. Dezember 1939 (englisch)
  6. Altman & Kuhne Candy Co. Verkauft. Die New York Times, 24. August 1941 (englisch)
  7. Lebensmittelnachrichten: Viele Neuheiten in Delikatessen zu Ostern. Die New York Times, 4. April 1944 (englisch)
  8. Lebensmittelnachrichten: Delikatessen mit Lavendel, altes Spitzen-Thema. Die New York Times, 8. Mai 1946 (englisch)
  9. Lebensmittelnachrichten: Häschen und mehr Hasen erscheinen hier. Die New York Times, 9. April 1949 (englisch)
  10. Feiertags-Überraschungen: Süßigkeit, wie sie verwendet wurde. Die New York Times, 15. November 1987 (englisch)
  11. Sweet Tooth; $150 Can Be Spent for Four Pounds of Chocolates at New 5th Ave. Shop. Die New York Times, 3. März 1958 (englisch)

Koordinaten: 48° 12′ 30″ N, 16° 22′ 15″ O