Alto Malcantone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
teilweise ungenügend
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Alto Malcantone
Wappen von Alto Malcantone
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5237i1f3f4
Postleitzahl: 6937 Breno
6938 Fescoggia
6938 Vezio
6939 Arosio
6939 Mugena
Koordinaten: 710818 / 99061Koordinaten: 46° 2′ 2″ N, 8° 52′ 12″ O; CH1903: 710818 / 99061
Höhe: 810 m ü. M.
Fläche: 22,1 km²
Einwohner: 1414 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 64 Einw. pro km²
Website: www.altomalcantone.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Alto Malcantone
Über dieses Bild
ww

Alto Malcantone ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstand am 14. März 2005 durch Fusion der früheren Gemeinden Arosio, Breno, Fescoggia, Mugena und Vezio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1970 1980 1990 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2012 2013
Einwohner 693 746 937 1194 1234 1255 1275 1285 1295 1344 1373

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele, in Arosio[4]
  • Palazzetto Ferroni[4]
  • Oratorium Santa Maria im Ortsteil Cimaronco[4]
  • Pfarrkirche San Bartolomeo in Vezio[4]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie di Sassello, in Vezio[4]
  • Pfarrkirche San Lorenzo, in Breno[4]
  • Oratorium San Rocco[4]
  • Kapelle Santa Maria della Bolla[4]
  • Ehemalige Sekundarschule[4]
  • Wohnhaus Grandi[4]
  • Burgruine Tavaron
  • Pfarrkirche Sant’Agata, in Mugena[4]
  • Oratorium San Silvestro in Fescoggia[4].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984.
  • Giovanni Maria Staffieri: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alto Malcantone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Hans-Ulrich Grunder: Maria Boschetti Alberti. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Maria Boschetti Alberti
  4. a b c d e f g h i j k l Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 385–387.