Alto Malcantone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
teilweise ungenügend
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Alto Malcantone
Wappen von Alto Malcantone
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5237i1f3f4
Postleitzahl: 6937 Breno
6938 Fescoggia
6938 Vezio
6939 Arosio
6939 Mugena
Koordinaten: 710818 / 99061Koordinaten: 46° 2′ 2″ N, 8° 52′ 12″ O; CH1903: 710818 / 99061
Höhe: 810 m ü. M.
Fläche: 22,1 km²
Einwohner: 1414 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 64 Einw. pro km²
Website: www.altomalcantone.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Alto Malcantone
Über dieses Bild
ww

Alto Malcantone ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie entstand am 14. März 2005 durch Fusion der früheren Gemeinden Arosio, Breno, Fescoggia, Mugena und Vezio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 693
1980 746
1990 937
2000 1194
2005 1234
2006 1255
2007 1275
2008 1285
2009 1295
2012 1344
2013 1373

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele, in Arosio[4]
  • Palazzetto Ferroni[4]
  • Oratorium Santa Maria im Ortsteil Cimaronco[4]
  • Pfarrkirche San Bartolomeo in Vezio[4]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie di Sassello, in Vezio[4]
  • Pfarrkirche San Lorenzo, in Breno[4]
  • Oratorium San Rocco[4]
  • Kapelle Santa Maria della Bolla[4]
  • Ehemalige Sekundarschule[4]
  • Wohnhaus Grandi[4]
  • Burgruine Tavaron
  • Pfarrkirche Sant’Agata, in Mugena[4]
  • Oratorium San Silvestro in Fescoggia[4].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984.
  • Giovanni Maria Staffieri: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alto Malcantone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Hans-Ulrich Grunder: Maria Boschetti Alberti. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Maria Boschetti Alberti
  4. a b c d e f g h i j k l Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 385–387.