Altpapier (Medienkolumne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Medienkolumne Altpapier erscheint seit dem Jahr 2000 mit kleinen Pausen zwischen Dezember 2008 und März 2009 sowie zwischen März und Mai 2010 an jedem Werktag morgens im Internet. Im August 2017 gab es wieder eine Unterbrechung.

Das Altpapier gibt einen kommentierenden und weiterführenden, oft ironisch verspielten Überblick über die Themen des Medienjournalismus. Als journalistische Hypertextkolumne verlinkt es alle online verfügbaren Artikel aus gedruckten Zeitungen und Online-Medien. Der Name bezieht sich in satirischer Form darauf, dass die Papierzeitungen schneller veralten, seitdem das Internet das Nachrichtenwesen beschleunigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Altpapier erschien am 8. November 2000 zum Start der Netzeitung, die sich als erste ausschließlich im Internet erscheinende deutsche Tageszeitung begriff. Seitdem die Netzeitung Ende 2009 in ein automatisiertes Nachrichtenportal ohne Redaktion umgewandelt wurde, ist das erste Altpapier nicht mehr online verfügbar. Erhalten ist das vorab produzierte Altpapier vom 6. November 2000[1], das am 8. November 2000, aber damals bereits im “Altpapier-Container” für alte Altpapier-Kolumnen erschien.

Die Netzeitung landete nach diversen Eigentümerwechseln 2007 im Besitz der britischen Mecom Group. Deren Chef David Montgomery war als erster auf dem deutschen Medienmarkt aktiver Finanzinvestor vorher und auch anschließend häufig Thema im Altpapier. Im Zuge immer weiterer Einsparmaßnahmen der Mecom-Group musste die Netzeitung das Altpapier zum Jahresende 2008 einstellen.[2] So erschien die letzte Netzeitungs-Ausgabe am 22. Dezember 2008 als Vorschau auf das Jahr 2009.[3]

Trotz der bereits ausgebrochenen Medienkrise gab es nach der Einstellung mehrere Interessenten. Im März 2009 tauchte das Altpapier auf dnews.de, dem deutschen Nachrichtenportal des niederländischen Marktführers nu.nl, wieder auf.[4] Dort erschien es ein Jahr lang, von Mai 2010 bis August 2017 erschien es bei www.evangelisch.de[5] unter dem Dach des Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik und unter www.dasaltpapier.de.[6] Christian Bartels, einer der Autoren, sagte über die Verbindung in einem Interview: „Es gibt ja doch die kirchlichen Medienfachdienste, die eine ausgeruhte Form von Medienberichterstattung bieten, wie es sie sonst kaum noch gibt. Da gab es schon länger Kontakte.“[7]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Autoren des Altpapiers waren Christoph Schultheis (2000–2002), der Erfinder des Formats und auch einer der beiden Bildblog-Gründer, sowie Peer Schader[8] (2000–2004), Heiko Dilk (2001–2002), Michael Angele (2002–2006), Katrin Schuster (2008–2010)[9], Matthias Dell (2004–2014), Klaus Raab (2008–2014), Henrik Schmitz (2010–2011) und Frank Lübberding (2014–2016). Aktuell schreiben Christian Bartels[10] (über 1500 Altpapiere seit 2002), René Martens (seit 2011), Juliane Wiedemeier (seit 2014) und Ralf Heimann (seit 2016) Altpapiere.

Als das Altpapier am 1. Dezember 2006 zum 2000. Mal erschien, schrieb Hans Leyendecker, Starjournalist der Süddeutschen Zeitung, die Jubiläums-Ausgabe.[11] Zum zehnten Geburtstag des Formats im Herbst 2010 haben prominente Gast-Autoren wie Sascha Lobo[12], Kai Gniffke und Stefan Niggemeier[13] "Geschenkpapiere" geschrieben. Im November 2015 wird das 15-jährige Jubiläum von "Deutschlands ältestem Medien-Watchblog" (evangelisch.de) mit einer ähnlichen Aktion gefeiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2002 und 2003 wurde das Altpapier für den Grimme Online Award nominiert. Im Februar 2013 erhält es den Bert-Donnepp-Preis 2012 des Grimme-Instituts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. netzeitung.de (Memento vom 14. April 2010 im Internet Archive)
  2. Bye-bye Altpapier Tagesspiegel vom 15. Dezember 2008
  3. Vorschau auf das Jahr 2009 (Memento vom 22. Dezember 2008 im Internet Archive)
  4. „Das Altpapier ist wieder da“ Tagesspiegel vom 20. März 2009
  5. This Is Not The End. Abgerufen am 20. August 2017.
  6. www.dasaltpapier.de
  7. Interview: meedia.de@1@2Vorlage:Toter Link/meedia.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Peer Schaders Vita (Memento des Originals vom 4. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.medienpiraten.tv
  9. Katrin Schusters Vita
  10. Christian Bartels' Vita
  11. Jubiläums-Ausgabe 2006 (Memento vom 28. März 2010 im Internet Archive)
  12. Sascha Lobos Altpapier
  13. Stefan Niggemeiers Altpapier