Altrechtlicher Verein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein altrechtlicher Verein ist ein Verein, der bereits vor dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches am 1. Januar 1900 bestanden hat. Im Gegensatz zu jüngeren Vereinen sind altrechtliche Vereine nicht im Vereinsregister des jeweiligen Amtsgerichtes eingetragen (verwenden also nicht den Zusatz „e. V.“) und werden auch nicht von dort beaufsichtigt. Einige altrechtliche Vereine verwenden den Zusatz „r. V.“, als Abkürzung für rechtsfähiger Verein.

Aus diesem Grund kann im Rechtsverkehr nur mittels einer Vertretungsbescheinigung (und nicht durch einen Registerauszug) nachgewiesen werden, wer den Verein nach außen vertritt.

Die Aufsichtsbehörden für altrechtliche Vereine werden in den Ausführungsgesetzen der Länder zum Bürgerlichen Gesetzbuch festgelegt. Beispiele für altrechtliche Vereine sind:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!