Altrhein Wyhlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Altrhein-Wyhlen-2.JPG
Lage Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Lörrach, Grenzach-Wyhlen
Fläche 23,429 ha
Kennung 3.047
WDPA-ID 81278
Geographische Lage 47° 33′ N, 7° 43′ OKoordinaten: 47° 32′ 33″ N, 7° 42′ 53″ O
Altrhein Wyhlen (Baden-Württemberg)
Altrhein Wyhlen
Einrichtungsdatum 18.09.1975
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg
f2

Das Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Grenzach-Wyhlen im Landkreis Lörrach.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet wurde mit Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 18. September 1975 ausgewiesen und hat eine Größe von 23,4293 Hektar. Es wird unter der Schutzgebietsnummer 3.047 geführt. Der CDDA-Code für das Naturschutzgebiet lautet 81278 [1] und entspricht der WDPA-ID.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Grenzach-Wyhlen auf der Gemarkung Wyhlen mit einer Gesamtgröße von rund 23 ha. Das Naturschutzgebiet ist ein durch Anstau des Rheins entstandener See (17 ha), der vom Rhein durch eine langgestreckte Insel bis auf zwei Durchlässe getrennt ist. Die Insel ist mit Eichen und Erlen bestockt. Am Nordufer des Sees ist ein schmaler Waldstreifen und am Ostende dichter Schilfbestand mit anschließendem Weidengebüsch. Es ist Brutgebiet zahlreicher Wasservögel und Winterquartier für Vögel.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verordnung von 1975 wurde kein wesentlicher Schutzzweck verankert. Der Schutzzweck des Naturschutzgebiets wird heute in § 23 BNatSchG[2] Abs. 1 Nrn. 1–3 definiert, wobei die Gründe für die Ausweisung eines Naturschutzgebiets sind nicht nur auf ökologische oder ästhetische Gesichtspunkte beschränkt sind, sondern sonder erstrecken sich auch auf wissenschaftliche, naturgeschichtliche und landeskundliche Aspekte.

Arteninventar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen wurden folgende Arten erfasst:[3]

  • Säugetiere
Castor fiber (Biber)
  • Vögel
Accipiter gentilis (Habicht), Acrocephalus scirpaceus (Teichrohrsänger), Actitis hypoleucos (Flussuferläufer), Alcedo atthis (Eisvogel), Anas acuta (Spießente), Anas clypeata (Löffelente), Anas crecca (Krickente), Anas penelope (Pfeifente), Anas querquedula (Knäkente), Anas strepera (Schnatterente), Ardea cinerea (Graureiher), Ardea purpurea (Purpurreiher), Athene noctua (Steinkauz), Aythya ferina (Tafelente), Aythya fuligula (Reiherente), Aythya marila (Bergente), Branta ruficollis (Rothalsgans), Bucephala clangula (Schellente), Calidris alpina (Alpenstrandläufer), Calidris ferruginea (Sichelstrandläufer), Tadorna ferruginea (Rostgans), Charadrius dubius (Flussregenpfeifer), Charadrius hiaticula (Sandregenpfeifer), Chlidonias niger (Trauerseeschwalbe), Ciconia ciconia (Weißstorch), Columba oenas (Hohltaube), Corvus corone (Rabenkrähe), Corvus frugilegus (Saatkrähe), Corvus monedula (Dohle), Cygnus cygnus (Singschwan), Cygnus olor (Höckerschwan), Dryocopus martius (Schwarzspecht), Egretta alba (Silberreiher), Egretta garzetta (Seidenreiher), Emberiza cirlus (Zaunammer), Fulica atra (Blässhuhn), Gallinago gallinago (Bekassine), Gallinula chloropus (Teichhuhn), Garrulus glandarius (Eichelhäher), Gavia stellata (Sterntaucher), Himantopus himantopus (Stelzenläufer), Jynx torquilla (Wendehals), Lanius collurio (Neuntöter), Larus argentatus (Silbermöwe), Larus canus (Sturmmöwe), Larus minutus (Zwergmöwe), Larus ridibundus (Lachmöwe), Limosa limosa (Uferschnepfe), Melanitta fusca (Samtente), Mergellus albellus (Zwergsäger), Mergus merganser (Gänsesäger), Mergus serrator (Mittelsäger), Miliaria calandra (Grauammer), Milvus migrans (Schwarzmilan), Milvus milvus (Rotmilan), Motacilla flava (Mitteleuropäische Schafstelze), Netta rufina (Kolbenente), Oriolus oriolus (Pirol), Pandion haliaetus (Fischadler), Pernis apivorus (Wespenbussard), Phalacrocorax carbo (Kormoran), Philomachus pugnax (Kampfläufer), Pica pica (Elster), Podiceps cristatus (Haubentaucher), Podiceps grisegena (Rothalstaucher), Podiceps nigricollis (Schwarzhalstaucher), Rallus aquaticus (Wasserralle), Recurvirostra avosetta (Säbelschnäbler), Saxicola rubetra (Braunkehlchen), Somateria mollissima (Eiderente), Sylvia communis (Dorngrasmücke), Tachybaptus ruficollis (Zwergtaucher), Tadorna tadorna (Brandgans), Tringa erythropus (Dunkler Wasserläufer), Tringa glareola (Bruchwasserläufer), Tringa nebularia (Grünschenkel), Tringa ochropus (Waldwasserläufer), Tringa totanus (Rotschenkel), Tyto alba (Schleiereule), Vanellus vanellus (Kiebitz)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Thorbecke, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7995-5177-9, S. 436–437

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. § 23 BNatSchG
  3. Datenauswertebogen NSG 3.047 – Altrhein Wyhlen LUBW

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien