Altstadt (Würzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altstadt
Stadt Würzburg
Koordinaten: 49° 47′ 37″ N, 9° 55′ 55″ O
Einwohner: 18.015[1]
Postleitzahl: 97070
Vorwahl: 0931
Karte
Lage der Altstadt in Würzburg
Die Würzburger Altstadt
Die Würzburger Altstadt

Die Würzburger Altstadt ist mit 18.015 Einwohnern der bevölkerungsreichste Stadtbezirk Würzburgs.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altstadt Dürrbachtal Frauenland Grombühl Heidingsfeld Heuchelhof Lengfeld Lindleinsmühle Rottenbauer Sanderau Steinbachtal Versbach Zellerau
Lage des Stadtbezirks Die Würzburger Stadtteile – in der Mitte mit der Nr. 1 liegt die Würzburger Altstadt in Würzburg

Die Altstadt liegt umgeben vom Würzburger Ringpark. Sie bildet den Mittelpunkt.

Dürrbachtal Grombühl Grombühl
Zellerau Kompass Frauenland
Steinbachtal Sanderau Frauenland

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk besteht aus den Stadtteilen Äußere Pleich, Dom, Haug, Innere Pleich, Mainviertel, Neumünster, Peter, Rennweg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altstadt bis zur Aufhebung der Festungseigenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Würzburger Geschichte

Bis zur Aufhebung der Festungseigenschaft der Stadt Würzburg am 26. September 1856 war die Altstadt der Mittelpunkt der Stadtgeschichte Würzburgs. Zwar war auch die heute in der Zellerau liegende Festung Marienberg stark in die Geschichte verwickelt, aber den Schwerpunkt bildete dennoch die Würzburger Altstadt.

Von der Aufhebung der Festungseigenschaft bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zerstörte Altstadt.

Beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 wurden fast 90 % der Altstadt zerstört. Es war zugleich der am stärksten zerstörte Stadtbezirk. Erst 1970 ist der Wiederaufbau weitestgehend abgeschlossen.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten der Würzburger Kirchen liegt im Stadtbezirk Altstadt. Darunter fallen unter anderem der Würzburger Dom, das Neumünster, die Marienkapelle oder auch das Augustinerkloster Würzburg. Evangelische Kirchen sind unter anderem St. Stephan, die Johanniskirche und die Deutschhauskirche. Die katholischen Kirchen ganz Würzburgs bilden das Dekanat Würzburg-Stadt. Evangelische Kirchen gehören zum Evangelisch-Lutherischen Dekanat Würzburg und damit zum Kirchenkreis Ansbach-Würzburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater und Bühnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Mainfranken Theater besitzt die Altstadt ein Dreispartenhaus mit einem Schauspiel-, einem Musiktheater- und einem Ballettensemble.

Am Rande der Altstadt, in Richtung Dürrbachtal, liegt der Kulturspeicher. In diesem ehemaligen Hafengebäude sind das Bockshorn (Kabarett) und der tanzSpeicher untergebracht.

Museen und Galerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Altstadt befinden sich die alle Gebäude der Hochschule für Musik. Weiter befindet sich auch die Sing- und Musikschule im Gebiet des Stadtbezirks.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ringpark zwischen Altstadt und Sanderau

Der Stadtbezirk ist vom Ringpark umgeben. Dieser ist weitgehend mit der ehemaligen, letzten Stadtmauer identisch. Er dient den Würzburgern als Naherholungsgebiet. Weiter bietet sich der Park der Würzburger Residenz an, welcher vom Ringpark durch eine hohe Mauer abgegrenzt ist. Eine kleine Oase inmitten der Stadt bildet das Lusamgärtchen. Dort, am übriggebliebenen Flügel des Neumünsterkreuzgangs, wird von den Besuchern auch des Walther von der Vogelweide gedacht. Weiter lädt der Garten des Juliusspitals zum Erholen ein.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschulen und verwandte Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turm der Neubaukirche. Die ehemalige Universitätskirche wird heute als Aula benutzt.

Bereits 1402 wurde auf dem Gebiet der heutigen Altstadt die Julius-Maximilians-Universität erstgegründet. Neugegründet 1582 zählt sie zu den ältesten und traditionsreichsten Universitäten Deutschlands. Es ist eine sogenannte Volluniversität. Mit ihren etwa 30 Studentenverbindungen ist die Uni eine „Verbindungshochburg“. Heute befinden sich nur noch wenige Fakultäten in der Altstadt. Die Mehrheit ist nun am Hubland.

Auch die Musikhochschule Würzburgs befindet sich in der Altstadt. Sie ist die kleinste Hochschule Würzburgs, denn an zweiter Stelle steht die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.

Eine vergleichbare Einrichtung ist auch die Würzburger Dolmetscherschule, (Fachakademie und Berufsfachschule für Dolmetscher, Übersetzer und Fremdsprachenkorrespondenten sowie eine Berufsfachschule für Europasekretärinnen)

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Würzburg verfügt über zahlreiche Schulen,[2] darunter eine städtische und eine am 1. August 2013 neu gegründete staatliche Berufliche Oberschule sowie neun Gymnasien.

Auf dem Gebiet der Altstadt befinden sich die folgenden weiterführenden Schulen:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahnlinien in Würzburg

Die Altstadt ist sehr gut an den ÖPNV angeschlossen. Neben vielen Buslinien, Hauptumsteigepunkte sind hierbei der Busbahnhof am Hauptbahnhof und die Haltestelle Barbarossaplatz nähe der Juliuspromenade, verkehren auch die fünf Würzburger Straßenbahnen durch die Altstadt. Auch die neue „Linie 6“ Richtung Hubland soll durch die Altstadt fahren.

Weiter befindet sich auch der Hauptbahnhof auf dem Gebiet der Altstadt. Er ist überregionaler Knotenpunkt im Personenfernverkehr der Deutschen Bahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bevölkerung der Stadt Würzburg 2014. Bevölkerungsbestand, Einwohner nach Alter und Geschlecht am Hauptwohnsitz. Stadt Würzburg, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  2. BMBF: Alle Schulen in Bayern, S. 27 (PDF-Dokument). Stand 25. Januar 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altstadt (Würzburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien