Altwarp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Altwarp führt kein Wappen
Altwarp
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altwarp hervorgehoben
Koordinaten: 53° 44′ N, 14° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Am Stettiner Haff
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 32,54 km2
Einwohner: 481 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17375
Vorwahl: 039773
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 003
Adresse der Amtsverwaltung: Stettiner Straße 1
17367 Eggesin
Webpräsenz: amt-am-stettiner-haff.de
Bürgermeister: Rolf Bauer
Lage der Gemeinde Altwarp im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe an der Peene Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Altwarp ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland), welche vom Amt Am Stettiner Haff mit Sitz in Eggesin verwaltet wird.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altwarp liegt im äußersten Osten Mecklenburg-Vorpommerns, an der Seegrenze zur Republik Polen und ist damit der nordöstlichste Festlandspunkt Deutschlands. Das Gebiet um Altwarp bildet eine Halbinsel am Südufer des Stettiner Haffes, am schmalen Zugang zum Neuwarper See. 800 Meter südwestlich Altwarp befindet sich das etwa 0,35 Hektar große Gewässer „Großes Moor“.

Die Landschaft am Haff ist waldreich. Neben dem Tourismus bestimmen die Fischerei und der Hafen das Geschehen im Ort.

Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Siedlung Altwarp.

Luftbild (Blickrichtung nach Polen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1136 wurde Altwarp erstmals in einer Urkunde erwähnt. Das Wort Warp bedeutet so viel wie Ankerplatz. 1848 waren in Altwarp fünf Handelsschiffe beheimatet.[2]

Von 1938 bis 1945 war die Gemeinde Truppenübungsplatz mit See-Luft-Schießplatz, kurzzeitig befanden sich hier Einheiten des Afrikakorps. Das gesamte Dorf musste geräumt werden, die Einwohner wurden nach Neuwarp (heute Nowe Warpno) umgesiedelt. Nur einige Bedienstete der Wehrmacht blieben in Altwarp. Neben drei Truppen-Barackenlagern befand sich in Altwarp ein Kriegsgefangenenlager als Außenlager des in Stargard in Pommern liegenden Stammlager IID für französische, belgische und sowjetische, später auch italienische Kriegsgefangene. 1944 wurden Einheiten der Wlassowarmee in Altwarp ausgebildet. Nach kurzer Nutzung durch die Rote Armee im Mai/Juni 1945 wurden die Lager 1946 bis 1947 als Quarantänelager für Flüchtlinge vor allem aus den tschechischen Kreisen Aussig und Reichenberg im Sudetenland genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten die Bewohner zurück. Ab 1952 war Altwarp wiederum militärischer Standort. Bis 1961 waren Teile einer Panzerdivision der NVA hier stationiert, danach eine Flugabwehr-Raketenabteilung und Einheiten der Luftverteidigung. Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde der Standort 1991 aufgelöst.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetischer Ehrenfriedhof Altwarp

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Grenzstation

Altwarp liegt rund 15 Kilometer von Ueckermünde entfernt, wo auch ein Bahnanschluss besteht.

1991 wurde der zollfreie Verkehr nach Polen eingeführt. 1996 begann ein reger "Butterschiffsverkehr" von Altwarp nach Nowe Warpno. 1996 übernahm vor allem die „Adler Reederei“ den Verkehr, ein neu gebauter Fähranleger erweiterte das Angebot.

1999 wurde mit dem Bau eines neuen Fährhafens eine Fährmöglichkeit auch für KfZ von Altwarp nach Nowe Warpno geschaffen. Der neu fertiggestellte Fährhafen mit Grenzstation ging aber nicht mehr in Betrieb. 2004 trat Polen der EU bei und der zollfreie Verkehr wurde beendet. Damit halbierte sich das Fähraufkommen und Schiffe wurden abgezogen. Mit dem Beitritt zum Schengenabkommen 2007 wurden die Grenzkontrollen beendet. Der Personenverkehr ging immer weiter zurück. Deshalb wurde der Schiffsverkehr ab 2011 kurzzeitig aufgegeben und 2012 von einem neuen Anbieter mit dem alten Fischtrawler "Lütt Matten" wieder aufgenommen.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Sontag (1884–1941), deutscher Marine-Arzt
  • Auguste Gehre (1898–1972), deutsch-US-amerikanische Gerechte unter den Völkern
  • Birgit Schwebs (* 1962), deutsche Politikerin (Die Linke), Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern 1998–2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altwarp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. E. Wendt & Co. (Hrsg.): Übersicht der Preußischen Handelsmarine. Stettin Januar 1848, S. 1 (online [abgerufen am 21. Mai 2015]).
  3. Lütt-Matten Altwarp: Fahrplan 2015 ab Hafen Altwarp