Altweilnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altweilnau
Gemeinde Weilrod
Wappen der ehemaligen Gemeinde Altweilnau
Koordinaten: 50° 18′ 58″ N, 8° 25′ 9″ O
Höhe: 381 m ü. NHN
Fläche: 4,89 km² [LAGIS]
Einwohner: 872 (Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1970
Eingemeindet nach: Weilnau
Postleitzahl: 61276
Vorwahl: 06083
Karte
Lage von Altweilnau in Weilrod
Altweilnau vom Schloss Neuweilnau aus gesehen
Altweilnau vom Schloss Neuweilnau aus gesehen

Altweilnau ist ein Ortsteil der Gemeinde Weilrod im hessischen Hochtaunuskreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altweilnau ist ein staatlich anerkannter Erholungsort oberhalb des Weiltals. Es liegt im östlichen Hintertaunus, auf 370 m Höhe, inmitten für die Region typischen Mischwälder und Felder. Kleine Straßen führen zu den Nachbarorten Neuweilnau, Rod an der Weil, Oberlauken und Merzhausen. Altweilnau ist aus Richtung Westen (Idstein, Bad Camberg, Bundesautobahn 3) wie Osten (Usingen, Bad Nauheim, Bundesautobahn 5) über die Bundesstraße 275 zu erreichen. Am Fuße von Altweilnau fließt die namensgebende Weil durch das idyllische Weiltal, dem der Weiltalweg, ein Rad- und Wanderweg folgt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Altweilnau, deren Ruine bis heute erhalten ist, wurde 1208 erstmals erwähnt. Erbauer waren die Grafen von Diez, von denen sich ein Zweig in der Folge Grafen von Weilnau nannte. Der wohl bedeutendste Tag in der Geschichte Altweilnaus ist der 18. Mai 1336 – es wurden die Stadtrechte durch den Kaiser Ludwig IV. verliehen, welcher sie aber neun Tage später auf Drängen der Grafen von Nassau teilweise wieder aufhob.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schlossen sich die Gemeinden Altweilnau sowie weitere Gemeinden am 1. Dezember 1970 auf freiwilliger Basis zur Gemeinde Weilnau zusammen,[2] bevor diese Gemeinde am 1. August 1972 mit mehreren bis dahin selbständigen Gemeinden durch ein Landesgesetz zur Gemeinde Weilrod zusammengeschlossen wurde.[3][4]

Die Grafen von Weilnau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Grafschaft Weilnau

Zwischen der Lahn auf der einen Seite und der Wetterau, Kornkammer des Reiches, staufisches Einflussgebiet und Sitz bedeutender Grafengeschlechter, auf der anderen Seite konnte das schmale Band der Herrschaft Weilnau trennende und verbindende Eigenschaften annehmen. Da die gräflichen Brüder Gerhard und Heinrich von Diez als treue Vasallen des römisch-deutschen Königs Philipp von Schwaben galten, tauschten sie am 15. Januar 1207 ihr mainzisches Lehen, die Vogtei in Castell, gegen Reichsland im Hintertaunus. Gerhard von Diez nannte sich hiernach bereits 1208 auch Graf von Weilnau.[5] Wahrscheinlich besaß die Burg eine Güter- und Titeltrennung. Dies lässt sich allerdings erst 1249–1282 unter Heinrich I. von Weilnau feststellen, der hier residierte. Seitdem unterscheiden die Quellen eine ältere Diezer und eine jüngere Weilnauer Linie des Grafenhauses.

Heinrich I. von Weilnau stand König Wilhelm von Holland nahe und diente Erzbischof Werner von Mainz als Vertrauensmann, in dessen Gefolge er 1261 mit zur Krönung König Ottokars nach Prag zog. Weitere Urkunden nennen ihn als Zeugen und Schiedsrichter des Erzbischofs.

Während er es zu Ansehen und Wohlstand brachte, nutzten seine Söhne nicht das Glück der Stunde. Vier von ihnen erlangten zwar bedeutende geistliche Ämter, doch der Stammhalter, Gerhard von Weilnau, verschuldete sich und den mit Diez gemeinschaftlichen Familienbesitz. Sein Sohn Heinrich II. tätigte zwar nur noch Verkäufe aus weilnauischem Besitz, einem Ausverkauf des Familienvermögens wollte die Diezer Linie wohl aber nicht länger ruhig zuschauen, und so hielt Graf Gerhard IV. von Diez 1302 die Besitzanteile vertraglich fest. Die Stammburg und die dazugehörigen Flecken blieben in diezischem Besitz. Für die Weilnauer, ab sofort Neu-Weilnauer Linie, ließ Graf Gerhard auf dem gegenüberliegenden Rödelnberg die Burg Neu-Weilnau errichten.

Mit dem Erlöschen der älteren Diezer Linie im Mannesstamm 1388 ergaben sich auch Veränderungen für Alt-Weilnau. Da die Erbtochter Jutta, Gräfin von Diez, mit Adolf von Nassau-Dillenburg vermählt war, kam die gesamte Grafschaft in nassauische Hände, jedoch besaß sie je zur Hälfte, wie vormals im diezischen Grafenhaus, eine andere Linie.

Burggeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung der Grafschaft unter dem Namen Wilnawe ist auf 1208 datiert. Hier wird auch von der Burg Altweilnau berichtet, die zu diesem Zeitpunkt bereits bestanden haben muss, wie man bei einer dendrochronologischen Untersuchung des Holzes im Bergfriedinneren herausfand. Bewohnt ist sie sicher bis 1563.

Auf der kleinen Felsnase erhebt sich eine regelmäßige dreieckige Ausläuferanlage mit einem hohen runden Bergfried. Das Kellergewölbe mit Zugang nach außen ist heute zugeschüttet. Im Nordosten hatte man einen etwa 14 Meter breiten Halsgraben aus dem Fels gesprengt, hier dürfte wohl auch der Hauptzugang gelegen haben. Der Turm stand frei, während sich vermutlich im Südosten ein Palas an die Ringmauer schmiegte.

Reste der Altweilnauer Stadtmauer sind wahrscheinlich auf die mittelalterliche, aus der Stadtrechtsverleihung resultierende Befestigung zurückzuführen. Alten Unterlagen zufolge verfügte die Anlage über sieben Türme. Wahrscheinlich ist einer dieser Türme, der 1340 erbaute und heute noch gut erhaltene quadratische Torturm mit seinem steilen Walmdach.

Er ist in drei Etagen aufgeteilt und hatte in früherer Zeit unter anderem die Bedeutung einer Art Zeitansage. Es wurde der Tag, die Nacht und zur Mittagszeit geläutet. Heute ist er in privater Nutzung und unter dem Dach wacht ein Turmfalkenpärchen über die Einwohner Altweilnaus.

Bei Restaurierungsarbeiten 1980 wurde die ursprüngliche Mauerstärke von 2,65 m wiederhergestellt. Aus einem Protokoll vom 25. August 1980 heißt es: „Die Konstruktion der neuen Mauer besteht aus Sichtmauerwerk, unter weitgehender Verwendung vorhandenen Steinmaterials. Sie wird mittels Betonstahl Durchmesser 16 mm mit dem Felsen sowohl senkrecht wie auch an den Felsnasen seitlich verdübelt. Im unteren Bereich wird der Raum bis zu den verbleibenden festen Resten der alten Mauer mit Beton ausgefüllt, wobei senkrechte Baustahlmatten eingelegt werden.“

Der Bergfried der Burgruine Altweilnau

Burgruine Altweilnau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Altweilnau wurde um 1200 von den Grafen von Diez erbaut. Im Jahre 1336 erhielt Altweilnau für neun Tage Stadtrechte und hatte zentralörtliche Bedeutung. Durch den Dreißigjährigen Krieg verfiel die Burg zunehmend. Steine der Anlage wurden in den Häusern Altweilnaus verbaut. Heute noch gut erhalten und zu besichtigen, sind ein starker runder Bergfried (Durchmesser: 8 m, Wandstärke: 26 m, Höhe: 17,60 m) mit Aussichtsplattform, Teile der Ringmauer sowie ein Torturm mit Walmdach aus dem Jahre 1340. Ein alter Steinaufgang und eine gusseiserne Wendeltreppe führen hinauf zur offenen Aussichtsplattform des Bergfriedes. Diese bietet einen Rundblick über das Weiltal, den Ort Altweilnau sowie das Nassauer Schloss Neuweilnau.

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Dezember 1593 erhielt Peter Sorge das Recht, hier in Altweilnau nach Blei schürfen zu dürfen. 1679 begann der Betrieb und 15 Jahre später wurde in Stollen und Schächten nach silberhaltigem Blei gesucht. Dies hielt bis 1720 an, in diesem Jahre wurde der letzte Bergmann ins Kirchenbuch eingetragen. 1818 begann erneut die Erschließung eines Grubenfeldes – das Königsholz. Die Stollen gingen bis zu 400 m in den Berg hinein und zum Abtransport gab es mehrere Schächte. Ab 1899 wurde die Bleichzeche I mit 6 Stollen erschlossen und mit dem Abbau von hochwertigen Bleiglanzerzen begonnen. „Das Blei war so schwer gewesen, dass man gerade mal einen klumpen Blei auf ein Pferdefuhrwerk laden konnte, um dieses dann nach Wilhelmsdorf zur Bahn zu transportieren.“ So der Bericht eines Einheimischen, der dies aus damaliger Zeit noch in Erinnerung hatte.

Im Jahre 1921 wurde ein Wünschelrutengänger mit der Suche nach neuen Adern beauftragt. Dieser stellte eine Erzader fest, doch solche konnte trotz aufwendiger Suche nicht entdeckt werden. Daher wurde 1924 der Bergbau wegen Unrentabilität eingestellt. Bergbauunglücke sind aus der gesamten Betriebszeit nicht überliefert.

Das Haupterz war hier Bleiglanz. Kupfererze und Zinkblenden traten nur ganz vereinzelt auf.

Die stillgelegten Minen sind heute das Quartier von Fledermäusen. Im Winter besucht der Fledermausbeauftragte des Kreises die Stollen und zählt die heimisch gewordenen Tiere. Eine märchenhafte Erzählung berichtet von kleinen Berggeistern, die hier in früherer Zeit den Arbeitern unter Tage bei der knochenharten Arbeit geholfen haben wollen.

Wüstung Landstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchturmruine Landstein

Auf dem Gebiet des heutigen Ortsteils Altweilnau liegt die Wüstung Landstein. siehe Hauptartikel: Landstein (Wüstung).

Geschichte im Zeitraffer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeit Ereignis
1203/1204 Das Holz für das Gebälk im Bergfriedinneren wird geschlagen.
1208 Die Burg muss bereits existiert haben, der Ort wird zum ersten Mal erwähnt.
1213/15 Eine Mühle wird zum ersten Mal erwähnt.
1234 Die Erbismühle wird benannt.
vor 1319 Es gibt eine Waldeisenschmiede bei Altweilnau.
1326–ca. 1500 Es werden Adlige Rose von Weilnau benannt.
18. Mai 1336 Burg und Tal werden benannt. Der Kaiser verleiht dem Ort die Stadtrechte
27. Mai 1336 Die Stadtrechte werden aufgehoben.
1340 Das Tor wird genannt.
um 1435 Die Kapelle und die Pfarrei nach Merzhausen werden erwähnt.
1434 Die erste Schmiede wird errichtet.
1455 Die Mappesmühle wird errichtet.
1486 Altweilnau erhält eine eigene Pfarrei mit Riedelbach und Oberlauken.
15.–17. Jh. Der Ort erhält ein eigenes Stadt- und Gerichtssiegel.
um 1535 Landstein, Treisberg und Finsternthal werden zur Kirche Altweilnau verwiesen.
1609 Die Burg zu Altweilnau ist laut einem Protokoll bereits verfallen.
1609–1967 In Altweilnau findet regelmäßig Schulunterricht statt.
1631 Die Herrschaft zu Altweilnau wird nassauerisch
ab ca. 1650 Blei und Silber werden abgebaut.
1669 Oberlauken wird kirchlich abgetrennt.
1672 Riedelbach wird kirchlich abgetrennt.
1833 Die Pfarrei Neuweilnau wird mit Altweilnau vereinigt.
um 1850 Die eisenindustrielle Produktion wird eingestellt.
1856 Die Pfarrei Neuweilnau wird verselbständigt.
1865 Eine neue Kirche wird erbaut.
1862 Wegen Baufälligkeit wird die Kapelle geschlossen.
1895 Die Treppe im Bergfried wird repariert.
1913 Ein neues Schulhaus wird erbaut.
1925 Es gibt Reparaturarbeiten im Burgbereich.
1970 Die Pfarreien Altweilnau und Neuweilnau werden vereinigt.
1970 Altweilnau wird ein Teil der Großgemeinde Weilnau.
1972 Mit der Auflösung von Weilnau wird Altweilnau ein Teil der Großgemeinde Weilrod.
1980–1986 Es gibt Restaurierungsarbeiten an der Burgruine.

Die Planungen für eine Weiltalsperre in den 1950er und 1960er Jahren hätten dazu geführt, dass der Ort direkt an diesem See gelegen wäre. Die Planungen wurden 1969 eingestellt.

Der letzte Bürgermeister von Altweilnau war Ernst Butz (* 1937, † 3. Januar 2012). Der Sozialdemokrat war von 1965 bis 1970 im Amt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 stammt die Bronzeskulptur "Bettelfrau" des lokalen Künstlers Elmar Platzen. Sie bezieht sich auf eine lokale Sage aus dem Jahr 1706 über das Waisenmädchen Emilie, das der Pfarrer Binz zu Usingen von einer Reise mitbrachte und in der Familie des Papiermüllers Konrad Heytmann bei Neuweilnau unterbrachte. Aus enttäuschter Liebe zu Johann, dem Sohn des Papiermüllers, zündete sie die Papiermühle an und floh. 30 Jahre später erschien sie als Bettlerin an der Tür der Heytmannschen Papiermühle, doch Johann, der jetzt Papiermüller war, erkannte sie. Da ging in die kalte Nacht hinaus und erfror.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fremdensitzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn alljährlich im Februar die fünfte Jahreszeit eingeläutet wird, setzen die Einwohner von Aleweile die Narrenkappe auf und laden zur Fremdensitzung. Diese Tradition gibt es schon seit den 1970er Jahren. Feuerwehr und Sportverein gestalten den Karneval, der auch außerhalb von Altweilnau bereits Bekanntheit erlangt hat.

Laubmännchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser alte Brauch wird am Pfingstmontag noch heute von den Vorkonfirmanden im Dorf gepflegt. Das Laubmännchen, in der Regel ein kleines Kind, wird von diesen zuvor ausgewählt. Wer es ist, wird jedoch streng geheim gehalten. Am Pfingstsonntag wird von den Jugendlichen ein Handwagen mit Laub und bunten Bändern geschmückt. Man trifft sich dann am Pfingstmontag früh am Morgen. Das Laubmännchen bekommt eine Kuckuckspfeife und wird durch den Ort gezogen. Alle Kinder des Ortes sind eingeladen mitzulaufen. Dabei wird gesungen und das Laubmännchen wird von den Bewohnern der Häuser gebeten auf seiner Pfeife zu pfeifen. Auf ihrem Weg von Haus zu Haus erhalten die Sänger meist kleine Geldgaben sowie Speck und Eier. Wenn der Korb gut gefüllt ist, zieht der Tross in Richtung Feuerwehrhaus. Hier geht es ans „Eierbacken“. Dazu hält die Feuerwehr den ein oder anderen Durstlöscher parat.

Pflasterfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Pflasterfest“, das älteste Straßenfest im Hochtaunuskreis findet immer am dritten Wochenende im August im gepflasterten Ortskern von Altweilnau statt, und ist weit über die Grenzen von Altweilnau hinaus bekannt. Dazu tragen neben der vielen Stände vor allem die Bands und der Pflasterfestlauf bei.

Weihnachtsmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weihnachtsmarkt im historischen Ortskern von Altweilnau findet alle zwei Jahre (in Jahren mit gerader Jahreszahl) am ersten Adventswochenende statt. Auf dem kleinen, festlich beleuchteten Weihnachtsmarkt ertönen bei Einbruch der Dämmerung die Posaunen des Altweilnauer Posaunenchors. Es werden primär Waren aus eigener Herstellung (Altweilnauer Produktion) angeboten. Von Weihnachtsgestecken über Holz- und Bastelarbeiten bis hin zu selbst hergestellter Marmelade, Strickwaren, Weihnachtskarten oder Kinderbüchern findet man eine reiche Auswahl an Unikaten. Der komplette Erlös kommt dem Dorf und den ortsansässigen Vereinen zugute.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Altweilnau
  • Golfclub Taunus Weilrod e.V.
  • Künstlergruppe Colum Altweilnau
  • Kultur- und Förderkreis Burg Altweilnau e.V.
  • Posaunenchor Weilnau
  • Turn- und Sportverein Weilnau 1957 e.V.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der historische Ortskern auf dem Hügel wird von der Burg und dem von der Stadtbefestigung erhaltenen Torturm (1340) überragt. In der Altstadt konnten sich einige Fachwerkhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten, beispielsweise das Rathaus mit Glockenturm und Backes von 1909, die umliegende Bebauung und ein Teil der Vorburg (ehemaliges Burghotel).

Die evangelische Pfarrkirche von 1865 ersetzt die ältere Katharinen-Kapelle (1352 erstmals erwähnt), die wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Der Saalbau weist eine klassizistische Ausstattung auf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb von Altweilnau, gegenüber dem Golfplatz, befindet sich einer von hessenweit nur drei Friedwäldern (seit 2006). Ein Friedwald ist die Möglichkeit der Bestattung außerhalb von Friedhöfen in einem definierten Waldstück.

Der Friedwald-Parkplatz ist zugleich Ausgangspunkt für verschiedene markierte Rundwanderungen:

  • Zum Bayrhoffer Brunnen (Quellenfassung von 1840);
  • ins Meerpfuhltal, einem Seitental des Weiltals, mit gleichnamigem Weiher;
  • zur "Königskanzel", einem Rastplatz (480 m), auf dem eine Gedenktafel an ein Sommerfest im Jahre 1900 erinnert, als an vier Eichen ein Podest ("Kanzel") in 3,50 m Höhe angebracht war, auf dem eine Blaskapelle Tanzmusik spielte. Mit dem "König" ist kein bestimmter Herrscher gemeint, sondern lediglich ein Bezug zur Gemeindewaldbezeichnung Königsholz hergestellt;
  • zur Albertsruhe, einem felsigen Aussichtspunkt von 1937 mit steilem, durch Geländer gesicherten Zugang (so genannter "100-Stufen-Weg") mit Schutzhütte. Der Blick öffnet sich zur Burg Altweilnau und zum Schloss Neuweilnau.

Golfplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den 1987 eröffneten 18-Loch-Platz konzipierte der englische Golfarchitekt Don Harradine (1911–1996). Der Platz ist ein Austragungsort von PGA-Meisterschaften. Zur Golfanlage gehören Übungseinrichtungen und Gastronomie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die in diesem Ortsteil der Gemeinde Weilrod wohnhaft sind oder waren:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altweilnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Altweilnau im Internetauftritt der Gemeinde Weilrod, abgerufen am 25. März 2018.
  2. Der Hessische Minister des Innern: Zusammenschlußß der Gemeinden Altweilnau, Finsternthal, Mauloff, Neuweilnau und Riedelbach im Landkreis Usingen zur neuen Gemeinde „Weilnau“ vom 30. November 1970. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1970 Nr. 50, S. 2339, Punkt 2337 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,8 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen (GVBl. II Nr. 330-18) vom 11. Juli 1972. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 227, § 1 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  4. K.-H. Gerstenmeier: Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen 1977, S. 276.
  5. Helfrich Bernhard Wencks: Hessische Landesgeschichte. Mit einem Urkundenbuch und geographischen Charten. Band 1 (Darmstadt 1783), S. 542.