Alubutyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alubutyl ist die Handelsbezeichnung für eine selbstklebende Folie, welche aus selbstklebend eingestelltem Butylkautschuk und einer Aluminium-Trägerfolie besteht.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alubutyl wird ähnlich wie selbstklebende Bitumen-Dichtstreifen und -Platten zur Schalldämmung in Kraftfahrzeugen (Antidröhn-Matte) und hinter Blechteilen wie Spülbecken, Gehäuseteilen von Haushalt-Großgeräten eingesetzt. Ähnliche Produkte mit Folien oder Vlies als Trägermaterial werden zur Verklebung und Fugen-Abdichtung im Bauwesen oder zur Reparatur von Dachrinnen eingesetzt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alubutyl dämmt etwas besser als Bitumen, weist ein geringeres Gewicht auf und ist leichter zu verarbeiten. Allerdings ist Bitumen deutlich billiger herzustellen als Alubutyl.

Die schalldämmende Wirkung beruht auf der Masse (Senken der Eigenresonanzfrequenz) und der plastischen, schwingungsdämpfenden Konsistenz (Vermeidung von Partialschwingungen).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Datenblatt für „Sonit“ Alubutyl-Platten der Fa. Steinbach online (Abgerufen am 4. Dezember 2017)