Aluminiumnatriumsulfat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Aluminiumion  Natriumion  2Sulfation
Allgemeines
Name Aluminiumnatriumsulfat
Andere Namen
  • E 521
  • Natronalaun
  • Sodaalaun
Summenformel
  • NaAl(SO4)2 (wasserfrei)
  • NaAl(SO4)2 ·12 H2O (Dodecahydrat)
CAS-Nummer 10102-71-3
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 242,09 g·mol−1 (wasserfrei)
  • 458,29 g·mol−1 (Dodecahydrat)
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,67 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

61 °C[1]

Siedepunkt

Zersetzung[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser, unlöslich in Methanol[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Aluminiumnatriumsulfat (E 521, Natronalaun) in Form seines Dodekahydrats ist ein Alaun der Zusammensetzung NaAl(SO4)2 · 12 H2O, das als Festigungsmittel und Säuerungsmittel und Säureregulator eingesetzt wird.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natürlich kommt Aluminiumnatriumsulfat als Undecahydrat im Mineral Mendozit NaAl(SO4)2 · 11 H2O vor.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aluminiumnatriumsulfat ist ein farbloser Feststoff und ein gemischtes Salz der Schwefelsäure, das als Metalle Natrium und Aluminium enthält.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Salz wirkt reizend auf Haut, Augen und Schleimhäute und kann Ekzeme verursachen.[4] Es steht in Verdacht, allergische Reaktionen auszulösen und deshalb ist vom häufigen Verzehr abzuraten. Außerdem steht es wegen Aluminiumbelastung des Körpers in Verdacht die Alzheimersche Krankheit auszulösen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Aluminum Sodium Sulfate (PDF) bei Sciencelab, abgerufen am 5. Februar 2014.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. bll.de
  4. D. C. Ayres, D. Hellier: Dictionary of Environmentally Important Chemicals, 1998, CRC Press, ISBN 0-7514-0256-7.
  5. Arbeiterkammer Salzburg (PDF; 385 kB).