Alwara Höfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alwara Höfels

Alwara Höfels (* 6. April 1982 in Kronberg im Taunus)[1] ist eine deutsche Schauspielerin. Höfels arbeitet sowohl vor der Kamera als auch auf der Theaterbühne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alwara Höfels ist die Tochter des Schauspielerpaares Klara Höfels und Michael Greiling. Von 2002 bis 2007 studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Seit 2006 gehört sie zum festen Ensemble am Deutschen Theater Berlin und arbeitet dabei mit den Regisseuren Jürgen Gosch und Christoph Mehler zusammen.

2007 gab sie in der Komödie Keinohrhasen von Til Schweiger in der Rolle der Miriam ihr Kinodebüt. Es folgten Haupt- und Nebenrollen in Fernseh- und Kinoproduktionen wie Phantomschmerz, Fack ju Göhte und Frau Müller muss weg!. Seit 2016 ist sie für den MDR an der Seite von Karin Hanczewski und Martin Brambach als Kommissarin in der Fernsehreihe Tatort zu sehen.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engagements am Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

jeweils am Deutschen Theater Berlin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alwara Höfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sagen Sie jetzt nichts, Alwara Höfels in: Süddeutsche Zeitung Magazin, abgerufen am 22. Februar 2015
  2. mdr.de: Neuer Sachsen-Tatort: "Drei Engel für Dresden"!, abgerufen am 10. September 2014.
  3. Weine nicht – Robert Borgmann hat André Pilz' Skinhead-Roman auf die Bühne gebracht auf nachtkritik.de
  4. Caligula – Jette Steckel zeigt Albert Camus' Erstling in der Box des DT Posen der Verzweiflungsgrausamkeit auf nachtkritik.de
  5. Donna Davison – Hanna Rudolphs Uraufführung eines Stücks von Thomas Jonigk auf nachtkritik.de