Heimersheim (Alzey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alzey-Heimersheim)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heimersheim
Stadt Alzey
Ehemaliges Gemeindewappen von Heimersheim
Koordinaten: 49° 45′ 48″ N, 8° 5′ 2″ O
Höhe: 224 m ü. NHN
Einwohner: 800
Eingemeindung: 22. April 1972
Postleitzahl: 55232
Vorwahl: 06731
Heimersheim (Rheinland-Pfalz)
Heimersheim

Lage von Heimersheim in Rheinland-Pfalz

Heimersheim ist ein 1972 eingemeindeter Stadtteil der Stadt Alzey.

Heimersheim liegt an einer Hangmulde, an einem Bach und die historische Mauritiuskirche (1479) auf einer Anhöhe. Der Ort mit seinen deutlich ablesbaren mittelalterlichen Dorfcharakter wird von rebenbewachsenen Hängen, dem „Sonnenberg“ eingerahmt. In Heimersheim bestehen heute noch über 30 fränkische Hofanlagen. Zu Heimersheim gehören die beiden Neubaugebiete „Am Weinheimer Berg“ und „Mauritiusstraße“.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimersheim liegt im rheinhessischen Hügelland am Heimersheimer Bach in der Südwestecke von Rheinhessen, in drei Kilometer Entfernung von der Kreisstadt Alzey, inmitten eines Talkessels, der von Rebhängen und fruchtbaren Ackerfeldern umsäumt ist.

Durch den Ort fließt der Engbach, dessen Quelle in der Oberwiese, einer Anhöhe rechts der Straße Heimersheim-Weinheim liegt. Dieses kleine Gewässer nimmt dann seinen Weg in Richtung Albig, fließt südlich an Biebelnheim vorbei und mündet oberhalb von Bechtolsheim in die Selz, die bei Ingelheim in den Rhein mündet.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Heimersheim
Evangelische Kirche Heimersheim

Die älteste erhaltene Erwähnung von Heimersheim stammt von 771, als es anlässlich einer Schenkung an das Kloster Lorsch genannt wird. Am Ende des Alten Reichs gehörte Heimersheim zur Kurpfalz[1] und war dort dem Oberamt Alzey zugeordnet.

Nach der Einnahme des linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen wurde die Region 1793 von Frankreich annektiert.

Verzögert durch die Koalitionskriege wurde die Annexion erst nach 1797 konsolidiert und Heppenheim gehörte von 1798 bis 1814 zum Kanton Alzey im Departement Donnersberg. Gerichtlich war im Bereich des Kantons für die Zivilgerichtsbarkeit das Friedensgericht Alzey zuständig, für die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit im übrigen Notariate.[2]

Aufgrund von 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen und eines 1816 zwischen dem Großherzogtum Hessen, Österreich und Preußen geschlossenen Staatsvertrags kam Rheinhessen, und damit auch die Gemeinde Heppenheim, zum Großherzogtum Hessen, das das neu erworbene Gebiet als Provinz Rheinhessen organisierte. Nach der Auflösung der Kantone in der Provinz kam der Ort 1835 zum neu errichteten Kreis Alzey, zu dem er bis 1969 gehörte.

Das Friedensgericht Alzey wurde 1879 aufgelöst und durch das Amtsgericht Alzey ersetzt.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Gemeinde zur französischen Besatzungszone und wurde 1946 Teil des neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Zum 22. April 1972 wurde die Gemeinde Heimersheim in die Kreisstadt Alzey eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimersheim ist als Ortsbezirk ausgewiesen und besitzt deswegen einen Ortsbeirat und einen Ortsvorsteher.[5]

Der Ortsbeirat besteht aus elf Ortsbeiratsmitgliedern. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurden die Beiratsmitglieder in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt. Die Sitzverteilung im Ortsbeirat:

  SPD CDU FWG Gesamt
2019[6] 4 2 5 11 Sitze
2014[7] 4 1 6 11 Sitze
2009 3 2 6 11 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Alzey e. V.

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsvorsteher wird Olaf Wilhelm (SPD) dem langjährigen Amtsinhaber Hans-Friedrich Helbig (FWG) folgen. Wilhelm setzte sich bei der Stichwahl am 16. Juni 2019 mit einem Stimmenanteil von 53,10 % gegen den bisherigen Amtsinhaber durch.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen ist nicht amtlich verliehen. Es zeigt das aus dem Jahr 1655 überlieferte Siegel des Gerichts in Heimersheim.

Die Bedeutung des Wappens ist noch heute nicht völlig geklärt, da es Beschreibungen aus der Entstehungszeit nicht gibt. Nach neuester Ansicht zeigt das Wappen neben dem Balken mit den Buchstaben HEY drei gebuckelte römische Schilde, die auf die drei römischen Legionäre und Märtyrer Mauritius, Kanditus und Exsuperius hinweisen, die gleichzeitig die Patrone der katholischen Pfarrkirche sind. Dieses Motiv verbinde sich im Wappen mit dem Hinweis auf den Ortsnamen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die romanische Mauritiuskirche von 1479 wurde mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in den Jahren 2006 bis 2007 gesichert: Der Kirchturm war aus dem Lot geraten und drohte einzustürzen, die Wand des südlichen Seitenschiffs hatte sich gelöst und um 40 Zentimeter geneigt.

Etwa 800 Meter südlich des Ortes steht das „Wingertshaisje“, ein 1993 im Zuge der Weinbergsflurbereinigung errichteter 7 Meter hoher Weinbergs- und Aussichtsturm.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Heimersheim (Alzey)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) an. Für Verbindungen aus dem und in das Gebiet des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbunds (RNN) kann auch dieser Tarif bis Alzey angewendet werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heimersheim (Alzey) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Kraft: Ortsverzeichnis zur Historischen Karte der Pfalz und Rheinhessens 1789. Landesarchiv Speyer 2009, S. 9.
  2. Friedrich Lehne: Historisch-statistisches Jahrbuch des Departements vom Donnersberge für das Jahr 9 der fränkischen Republik. Pfeiffer, Mainz 1801, S. 174. ("pages":[254,"panX":0.465,"panY":0.889,"view":"info","zoom":0.309} Digitalisat]).
  3. Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 15 vom 30. Mai 1879, S. 197f.
  4. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 157 (PDF; 2,8 MB).
  5. Stadt Alzey: Hauptsatzung. (PDF) § 2. Stadt Alzey, 26. Juni 2019, abgerufen am 4. September 2019.
  6. Der Landeswahlleiter RLP: Ortsbeiratswahl 2019 Heimersheim. Abgerufen am 4. September 2019.
  7. Stadt Alzey: Ortsbeiratswahl 2014 Heimersheim (Wiederholungswahl). Abgerufen am 4. September 2019.
  8. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Alzey, verbandsfreie Gemeinde, dritte Ergebniszeile. Abgerufen am 4. September 2019.