Alzeyer Hügelland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Alzeyer Hügelland im engeren Sinne; für die Landschaft im weiteren Sinne, wie sie oft in Karten eingezeichnet ist, siehe Rheinhessisches Tafel- und Hügelland.

Das Alzeyer Hügelland im Landkreis Alzey-Worms und Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz (Deutschland) ist eine 275 km²[1] große und bis 336,7 m ü. NHN[2] hohe Hügellandschaft rund um Alzey in Rheinhessen. Es bildet den zentralen bis südwestlichen Teil des ebenfalls oft mit Alzeyer Hügelland bezeichneten Rheinhessischen Tafel- und Hügellandes.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Das Alzeyer Hügelland, das zum Nordteil der Oberrheinischen Tiefebene gehört, liegt im Ostteil von Rheinland-Pfalz. Er schließt sich östlich an das Pfälzer Bergland an und reicht im Osten in den Wonnegau hinein.

Die Hügellandschaft, deren namensgebende Ortschaft das in ihrem Nordteil gelegene Alzey ist, erstreckt sich etwa zwischen Biebelnheim im Norden, Monzernheim im Nordosten, Flörsheim-Dalsheim im Osten, Grünstadt im Südsüdosten, Neuleiningen im Süden, Kerzenheim im Südsüdwesten, Kirchheimbolanden im Westen und Flonheim im Nordnordwesten.

Durchflossen wird das Hügelland von den Oberläufen der Selz und des Seebachs und von Mittellaufabschnitten der Pfrimm und des Eisbachs.

Naturräumliche Zuordnung und Gliederung[Bearbeiten]

Das Alzeyer Hügelland im engeren Sinne bildet in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Nördliches Oberrheintiefland (Nr. 22) und in der Haupteinheit Rheinhessisches Tafel- und Hügelland (227, Alzeyer Hügelland im weiteren Sinne) die Untereinheit Alzeyer Hügelland (227.4; 262,62 km²) und besteht aus diesen Teilen:

  • 227.40 Alzey-Ilbesheimer Höhen (155,54 km²)
    • 227.400 Inneres Alzeyer Hügelland (87,81 km²)
    • 227.401 Ilbesheimer Lösschwelle (67,73 km²)
  • 227.41 Bolander Randhöhen (44,58 km²)
  • 227.42 Göllheimer Hügelland (62,50 km²)

In West-Ost-Richtung durchsticht der entlang der Pfrimm befindliche Naturraum Mittleres Pfrimmtal (227.50) mit der Region Zellertal das Alzeyer Hügelland und teilt es in einen großen Nord- und kleinen Südteil auf.

Erhebungen[Bearbeiten]

Das Alzeyer Hügelland fällt aus Höhen von 337 m (Erhebung Auf der Platte bei Neuleiningen) am Südrand der Landschaft bis auf 141 m ü. NHN (Talstelle östlich von Wachenheim) im Zellertal ab – wenn man das zum vorgenannten Naturraum Mittleres Pfrimmtal liegende Zellertal an der Pfrimm hinzuzählt.

Zu seinen Erhebungen und Hangspornen gehören – mit Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN):[2]

  • Grünstadter Berg (336,7 m; Bitternell), zwischen Neuleiningen, Ebertsheim und Grünstadt – Göllheimer Hügelland (Südteil)
  • Gerstenberg, Höhenzug mit Quirnheimer Berg (317,1 m), bei Quirnheim – Göllheimer Hügelland
  • Kahlenberg (305,6 m), zwischen Bubenheim und Kindenheim – Göllheimer Hügelland
    • Südgipfel: Rosengarten (305,6 m)
    • Nordgipfel (303,3 m)
  • Galgenberg (Göllheimer Höhe; 302,1 m), bei Lautersheim – Göllheimer Hügelland
  • Zollstock (300,3 m), zwischen Immesheim und Rüssingen – Göllheimer Hügelland
    • Saukopf (296,4 m), Nordostsporn des Zollstocks – Göllheimer Hügelland
  • Saukopf (296,4 m), zwischen Immesheim und Rüssingen
  • Kloppberg (293,4 m), bei Hochborn und Dittelsheim-Heßloch – Inneres Alzeyer Hügelland
  • Wartberg (285,2 m), mit Alzeyer Wartbergturm (275,3), südlich von Alzey – Inneres Alzeyer Hügelland
  • Hornberg (273,3 m), bei Framersheim – Inneres Alzeyer Hügelland

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Das Alzeyer Hügelland, das sich auf löss-, kalk- und mergelhaltigen Böden befindet, ist stark landwirtschaftlich geprägt. Es ist eine mancherorts (vor allem an den Südhängen der Hügel) weinbaulich und vielerorts (vor allem im Südteil des Alzeyer Hügellands) ackerbaulich genutzte Kulturlandschaft, die als Vorland des Pfälzer Berglands größere Höhenunterschiede aufweist als das nördlich anschließende Rheinhessische Hügelland. Im Westen und damit im Übergangsbereich zum Pfälzer Bergland ist das Hügelland teilweise bewaldet.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durchzogen wird das Alzeyer Hügelland von Abschnitten der Bundesautobahnen 61 (Südwest-Nordost-Richtung) und 63 (Nordwest-Südost-Richtung), tangiert wird es am Südrand von einem solchen der A 6 (West-Ost-Richtung). Von diesen Autobahnen besteht Anschluss zu durch die Landschaft führenden Abschnitten der Bundesstraßen 47 und 271.

Zu den Eisenbahnstrecken im Alzeyer Hügelland gehören je ein Abschnitt der Alzey mit Kirchheimbolanden verbindenden Donnersbergbahn, der entlang der Pfrimm führenden Zellertalbahn und der am Eisbach verlaufenden Eistalbahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steckbrief Alzeyer Hügelland, auf bfn.de (umfasst auch das Eisenberger Becken, jedoch nicht das Mittlere Pfrimmtal)
  2. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANDIS-Karte) (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alzeyer Hügelland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.6833333333338.15Koordinaten: 49° 41′ 0″ N, 8° 9′ 0″ O