Amélie Grözinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amélie Grözinger (* 1982 in Regensburg) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst studierte sie von 2002 bis 2004 Philosophie und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dem folgte ein dreijähriges Modedesign-Studium am Lette-Verein Berlin. Die in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin hat sich die Techniken der Bildhauerei selbst angeeignet. Grözinger verwendet „Materialien wie Papier, Styropor, Gips oder Harz, die sie mit Fundstücken wie Ästen und Stämmen kombiniert … Die Skulpturen scheinen pflanzenartig in den Raum hineinzuwachsen …“.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: „Imprints of Solid Matter“ (Einzelausstellung), Diehl Cube, Berlin[2]
  • 2014: „Mensch und Maschine“ (Gruppenausstellung), Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein[3][4]
  • 2014: „rip, cut - grow“ (Gruppenausstellung), Dritte Berlin Art Week
  • 2013: „Mixed Signals Part II“ (Gruppenausstellung), Kunstverein Ulm[5]
  • 2013: „My fear is your desire“, (Gruppenausstellung), Kunstraum Schau Fenster, Berlin
  • 2013: „Mixed Signals/Part I“, (Gruppenausstellung), Haus am Kleistpark, Berlin[6]
  • 2012: „Ich habe einen neuen Tanz“ (Gruppenausstellung), Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin (9 Jahre Party Arty)[7][8]
  • 2011: „Black Beauty – White Swan“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2011: „Abstrakt-Skulptur“ (Gruppenausstellung), Georg-Kolbe-Museum, Berlin[9][10]
  • 2011: Gruppenausstellung, Galerie Patrick Ebensperger, Graz, AT[11]
  • 2011: „Radical Adults“ (Gruppenausstellung), Barbera Seiler Galerie, Zürich, CH
  • 2010: „Default Values“, Wendt + Friedmann Galerie, Berlin
  • 2010: „radical adults“ (Gruppenausstellung), Forgotten Bar, Berlin[12]
  • 2010: „Viehl Dolkers“ (Gruppenausstellung), Volker Diehl Galerie, Berlin
  • 2009: „On Paper“ (Gruppenausstellung), Wendt + Friedmann Galerie, Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amélie Grözinger bei Backstage Riders (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. Ankündigung auf KULTURpur
  3. Rainer Gräff: Kunst erobert Zug um Zug das Binger Rheinufer, Rhein-Zeitung vom 25. März 2014
  4. Christiane Meixner: Im Tal der Schaufensterpuppen, Der Tagesspiegel vom 9. August 2014
  5. Marcus Golling: Begegnungen mit der Moderne, Augsburger Allgemeine vom 15. Juni 2013
  6. Online-Künstlerliste der Kommunalen Galerien Tempelhof-Schöneberg
  7. friedemann: reKOLLEKT: Party Arty schmeißt Jubiläumsausstellung, Präsentation auf de:Bug
  8. Christiane Meixner: Der tätowierte Schweinsfuß, Der Tagesspiegel vom 13. Mai 2012
  9. ABSTRAKT //// SKULPTUR. 26. Juni – 4. September 2011, Georg-Kolbe-Museum (Memento des Originals vom 16. Januar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.georg-kolbe-museum.de
  10. Claudia Wahjudi: Tackern, knipsen, kleben, Der Tagesspiegel vom 13. Juli 2011
  11. Suchanfrage vom 16. Januar 2015, EIKON
  12. Ankündigung (Memento des Originals vom 16. Januar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museumman.org auf Museum MAN