América Móvil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
América Móvil
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN MXP001691213
Gründung September 2000
Sitz Mexiko-Stadt, Mexiko
Leitung Carlos Slim Domit (CEO), Carlos Slim Helú (Direktor)
Mitarbeiter 194.193 (2016)[1]
Umsatz 47,050 Mrd. USD (2016)[1]
Branche Telekommunikation, Mobilfunk
Website www.americamovil.com

América Móvil ist ein mexikanisches Telekommunikationsunternehmen mit Sitz in Mexiko-Stadt. Mehrheitseigentümer des Unternehmens ist Carlos Slim. Zum Unternehmen gehören mehrere Telefongesellschaften, darunter die größten Mobilfunkanbieter Lateinamerikas. Rund 191.000 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt (Stand: 2014).

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

América Móvil ist im Índice de Precios y Cotizaciones (IPC) an der Bolsa Mexicana de Valores gelistet. Das Unternehmen ist in folgenden Ländern aktiv:

América Móvil Markennamen in Nord-/Südamerika
AméricaMóvil BrandNames Map-America.png
  • Claro
  • Porta (Ecuador)
  • Comcel (Kolumbien)
  • Telcel (Mexiko)
  • TracFone Wireless (USA)
  • Keine América Móvil Marke
Logo Claro Peru.jpg
Logo Claro Perú

Gesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2016 verfügte das Unternehmen über 363,5 Millionen Zugänge, darunter 280,6 Millionen Mobilfunkteilnehmer, 33,7 Millionen Festnetze, 27 Millionen Breitbandzugänge und 22,2 Millionen PayTV-Einheiten. In Lateinamerika betreibt América Móvil unter den Marken Telmex, Telcel und Claro. [2]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2007 wurde der jamaikanische Mobilfunkanbieter Oceanic Digital erworben.[3] 2010 stieg América Móvil beim niederländischen Telekommunikationskonzern KPN ein, kaufte weiter zu und hielt im Juni 2012 bereits 29,8 % der Anteile.[4] Im August 2013 unternahm das Unternehmen einen Versuch zur Übernahme des gesamten niederländischen Konzerns. Dieser wurde jedoch zurückgezogen weil KPN blockierte.[5]

Auch an der österreichischen Telekom Austria ist das mexikanische Unternehmen seit Juni 2012 beteiligt,[6] erhöhte seinen Anteile bis März 2013 auf 23,7 % und wurde damit zweitgrößter Aktionär. Slim übernahm die Anteile an der Telekom Austria primär vom österreichischen Investor Ronny Pecik, der erst im September 2011 bei der Telekom Austria mit 20 Prozent eingestiegen war.[7][8][9] Per 15. Juli 2014 hatte América Móvil seine Anteile von rund 27 auf knapp 51 % und damit die Mehrheit erhöht per 31. Dezember 2014 auf 59,7 % (direkter oder indirekter Aktienbesitz).[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2016 annual report. Abgerufen am 6. Juni 2017.
  2. Our Company americamovil.com, abgerufen am 6. Juni 2917 (englisch)
  3. unbekannt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: radiojamaica.com. Ehemals im Original, abgerufen am 10. Februar 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.radiojamaica.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  4. Carlos Slim erhöht Telekom-Beteiligung (Memento vom 14. März 2013 im Internet Archive), vom 12. März 2013, Wirtschaftsblatt, abgerufen am 13. April 2013
  5. America Movil legt in KPN-Aktien wandelbare Anleihe auf. Am 10. September 2015 auf welt.de
  6. KPN-Übernahme steht auf der Kippe: Stiftung grätscht in Slims Kaufpläne. In: n-tv.de. 30. August 2013, abgerufen am 10. Februar 2017.
  7. Telekom Austria: Pecik hält keine Aktien mehr. Investor Ronny Pecik hat die restlichen 16 Prozent seiner Beteiligung an die mexikanische America Movil des Milliardärs Carlos Slim übertragen. In: Die Presse, vom 25. September 2011, abgerufen am 13. April 2013.
  8. Investor Ronny Pecik steigt bei Telekom Austria ein. Ziel: 20 Prozent der Anteile – ägyptischer Milliardär mit an Bord In: Austria Presse Agentur, vom 9. September 2011, abgerufen am 13. April 2013.
  9. Reuters, dpa: Carlos Slim steigt groß bei Telekom Austria ein. In: handelsblatt.com. 15. Juni 2012, abgerufen am 10. Februar 2017.
  10. Mexikanischer Milliardär: Carlos Slim übernimmt Mehrheit an Telekom Austria. In: Spiegel Online. 15. Juli 2014, abgerufen am 10. Februar 2017.