Am Highpoint flippt die Meute aus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Deutscher TitelAm Highpoint flippt die Meute aus
OriginaltitelHighpoint
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Peter Carter
Drehbuch Richard A. Guttman
Ian Sutherland
Produktion Daniel M. Fine
William J. Immerman
Musik John Addison
Christopher Young
Kamera Albert J. Dunk
Schnitt Clark Henderson
Eric Wrate
Besetzung

Am Highpoint flippt die Meute aus (Highpoint) ist eine kanadische Actionkomödie von Peter Carter aus dem Jahr 1982.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CIA und die Mafia planen gemeinsam eine Geheimoperation. Die dafür vorgesehenen 10 Millionen US-Dollar werden von James Hatcher unterschlagen. Er wird gejagt und taucht unter, während die CIA und die Mafiosi um die Schuld am Misserfolg des Unternehmens streiten.

Die kranke Mutter Hatchers stellt den arbeitslosen britischen Buchhalter Lewis Kinney ein, den es in die USA verschlagen hat. Er soll ihre Adoptivtochter Lise beschützen. Infolgedessen gerät Kinney zwischen die Fronten. Die unterschiedlichen Fertigkeiten, die er in seinem Beruf bei verschiedenen Firmen erlernte, kommen ihm bei Autoverfolgungsjagden und Schießereien zugute, und er meistert jegliche Situation mit britischem Humor.

Auf dem Highpoint, dem CN Tower in Toronto, der das höchste freistehende Bauwerk der Welt ist, kommt es zum Showdown. James Hatcher, der für den Tod einiger Menschen verantwortlich ist, stürzt nach einem kurzen Kampf mit Kinney in den Tod. Das Geld wird sichergestellt. Der US-amerikanische Geheimdienstchef Banner bekommt die Millionen zurück, und der Mafiaboss Maronzella erhält, wie abgemacht, seine zehn Prozent. Kinney und Lise sind verliebt und küssen sich. Der Film endet damit, dass die Stimme des Hauptcharakters sagt: Wenn wir nicht gestorben sind, dann leben wir noch heute.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift TV Movie schrieb, der Film sei „Albern-zerdehnter Action-Film mit einer völlig unglaubwürdigen Handlung“.[1]

Die Zeitschrift TV Spielfilm schrieb, der Film sei eine „Krimikomödie ohne Sinn und Verstand“.[2]

Die Zeitschrift TVdirekt 14/2007 schrieb, der Film sei „albern“. Er komme „ewig nicht auf Touren“.[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles, in New York City, in Toronto und in Québec im Jahr 1979 gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 7,3 Millionen Kanadische Dollar.[5]

Hatchers Fall vom 553 Meter hohen CN Tower stellt eine der aufwändigsten Stuntszenen überhaupt dar. Für die Umsetzung war Dar Robinson verantwortlich.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kabel1 So sieht's aus.
  2. www.tvspielfilm.de, abgerufen am 10. Juli 2007
  3. TV direkt 14/2007, Seite 53
  4. Filming locations für Highpoint, abgerufen am 10. Juli 2007
  5. Box office / business für Highpoint, abgerufen am 10. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]